Page images
PDF
EPUB

Jels, A.-G. Rödding. Kaufmann und Uhrmacher Andreas Petersen Ebbesen. Schlusstermin 10. Mai, vorm. 12 Uhr.

Iserlohn. Goldarbeiter August Buschha u sen. Konkurseröffnung 8. April. Verw. Gerichtstaxator Christian Hardt. Anmelde- und Anzeigefrist 1. Mai. Gläubigerversammlung 28. April, vorm. 9 Uhr. Prüfungstermin 5. Mai, vorm, 9 Uhr.

Koschmin, Uhrmacher Wladislaus Grodzki. Konkurseröffnung 20. April. Verw. Agent Salomon Katz. Anmeldefrist 17. Mai. Anzeigepflicht 10. Mai. Gläubigerversammlung 17. Mai, vorm. 10 Ubr. Prüfungstermin 27. Mai, vorm. 10 Uhr.

Pforzheim. Bijouteriefabrikant Julius Weingärtner, Schlusstermin 6. Mai, vorm. 11 Uhr.

vermebrt durch zahlreiche ganz neue, von dem Verfasser selbst auf seinen Reisen nach der Natur aufgenommene Abbildungen, zum ersten Mal auch weiteren Kreisen zugänglich gemacht. Vor allem wird das moderne Kunstgewerbe in dieser prächtig ausgestatteten Publikation eine Fülle neuer und schöner Motive finden. Jedes der zwanglos erscheinenden Hefte (mit einem Inhalt von je 10 Tafeln und 10 erläuterpden Textblättern) ist zum Preise von 3 Mk. käuflich und auch durch die Expedition der HandelsZeitung zu beziehen. Falls das Unternehmen Beifall findet, soll die Zahl der Hefte auf 10 erweitert und eine allgemeine Einleitung, welche die systematische Ordnung sämtlicher Formengruppen enthält, ferner eine ästhetische Erörterung ihrer künstlerischen Gestaltung sowie Angaben über die wichtigsten Quellen der betreffenden Litteratur hinzugefügt werden.

Von den 10 Tafeln der soeben erschienenen ersten Lieferung sind besonders schön die 7. und 8., zarte Staatsquallen (Siphonophorae) und prächtige Scheibenquallen (Discomedusae) in mannig. fachen Formen darstellend (beide in Farbendruck vollendet ans. geführt); aber auch die Tafeln Kammerlinge" (Thalamophora), Schachtellinge (Diatomea), Kalkschwämme (Calcispongiae), Sternkorallen (Hexacoralla) bieten überraschend edle und feine, zu künstlerischer Verwendung anregende Formen.

Wir machen besonders unsere Bijouteriezeichner auf das prächtige Werk aufmerksam, da es einen eminent grossen Schatz von solchen Motiven enthält, die auf den Boden der von der Natur gegebenen Formen fussen und damit der neueren kunstgewerblichen Richtung weitere Babnen zu eröffnen besonders geeignet sind.

B. Österreich-Ungarn. Budapest. Die Ungarische Uhrenfabriksaktiengesellschaft in Sankt Gotthard geriet in Zahlungsstockung. Die Direktion beantragt die Abstempelung des Aktienkapitals auf 200 000 fl. und die Emission von Prioritäten in gleicher Höhe. Sollte diese Transaktion nicht gelingen, wäre der Konkurs unausbleiblich.

C. Schweiz. Biel. Regulatorhandlung Meier Fennichel. Das Konkursverfahren ist am 12. April aufgehoben.

Patente.

Gebrauchsmuster. 44. 113 163. Drehbarer Verschluss an Knöpfen. Adolf Koenigsberger, Berlin, Friedrichstr. 155. 9. 3. 99. – K. 9873.

44.. 113 209. Chatelaines (80g. Fob-Chains oder Fobs mit verschiedenfarbigem Gold), deren Anhänger mit Tierfiguren in Verbindung gebracht sind. Burkhardt & Cie., Pforzheim. 25. 3. 99. – B. 12 460.

44. 113 279. Vorrichtung an Armbändern, Serviettenringen u. dgl. mit die nach Art der Nürnberger Scheere gekreuzten Hebel bethätigender Spiralfeder. Ernest Jeanneret, La Chaux de Fonds; Vertr.: Dagobert Timar, Berlin, Luisenstr. 27/28. 20. 3. 99. J. 2525.

44. 113 423. Als Flaschenstöpsel, Stockknopf, Tintenfassdeckel u. s. w. zu verwendende runde Metallkapsel mit eingepresster gläserner Kalotte, die innen gemustert und mit farbigem Metalloxyd überzogen ist. Otto Bernges, Hanau. 2. 3. 99. – B. 12 294.

Inkasso und Mahnverfahren. Wir sind heute in der Lage, unseren geschätzten Lesern einen kleinen Bericht über das Inkasso und Mahnverfahren des Kreditoren-Vereins im Geschäftsjahr 1898 zu geben und knüpfen hieran den Wunsch, dass er eifrig gelesen und studiert werden möge. Geschieht dies, dann erfüllen diese Zeilen ihren Zweck voll und ganz; dann wird jedes Mitglied und auch andere Freunde der Sache durch den durch Zahlen festgelegten Erfolg auch in dieser Abteilung des Kreditoren-Vereins angespornt werden, das uneigennützige Bestreben des Vereins in jeder Hinsicht zu unterstützen und zu fördern. Das Arbeitsfeld des Vereins ist gross, es kann viele Kräfte gebrauchen.

Bei der Jahreswende 1897/98 verblieben aus dem Vorjahre 46 Aufträge zur Einkassierung von Forderungen für das Jahr 1898. Hierzu kamen im Laufe des Jahres 120 neue Aufträge im Betrage von Mk, 38 617,79. 130 Aufträge konnten nur im Laufe des Jahres erledigt werden, so dass in das neue Jahr 36 Aufträge, mithin 10 weniger wie im Vorjahre, herübergenommen werden. Die höchste Zahl der Mandate, 44, mit dem Gesamtbetrage von Mk. 18 887,70 konnte durch aussergerichtlichen Einzug geordnet werden, dagegen benötigten 27 Mandate gerichtlichen Beistandes. Bei 30 Mandaten erwies sich leider die aussergerichtliche Betreibung aussichtslos, ebenso bei 13 Mandaten die gerichtliche Klage. 11 Mandate wurden auf Wunsch der Auftraggeber zurückgezogen. In 5 Fällen war es den Bemühungen gelungen, Waren im Werte von Mk. 2704,20 zurückzuerhalten. Die Gesamtsumme aller Forderungen resp. Mandate betrug Mk. 62 353,42.

In einer Reihe von Fällen im Ausland wurde die Hilfe von deutschen Konsuln in Anspruch genommen und wurde die jeweils erbetene Unterstützung in entgegenkomniendster Weise gewährt.

Mit Genugthuung kann der Kreditoren-Verein auf die Erfolge seiner Abteilung für Inkasso und Mahnverfahren im vergangenen Jahre zurückblicken, die relativ günstigen Erfolge in 71 Fällen, bei welchen Mk. 24 751,02 für die Gläubiger gerettet wurden, sprechen hierfür. Und doch könnte oft noch mehr erzielt werden, wenn der Kreditoren-Verein jeweils sofort die Sache in die Hand bekäme und das vollständig ungerechtfertigte Misstrauen, das noch in gewissen Kreisen herrscht, schwände. Hier müsste Wandel geschaffen werden. Nun, was nicht ist, kann noch werden, weist doch gerade die letzte Zeit eine bedeutende Zunahme von Aufträgen und damit steigendes Vertrauen der Mitglieder in die Lei. tung auf.

Erwähnenswert ist noch, dass der Vorstand in den meisten Fällen den Mitgliedern dadurch entgegenkam, dass er von der Berechnung der tarifmässigen Inkassogebühren Umgang genommen und die Ansätze jeweils den einzelnen Fällen resp. den erzielten Resultaten angepasst hat.

Insolvenzen und Konkurse.
Mitgeteilt durch den Kreditoren-Verein Pforzheim.

A. Deutsches Reich. Berlin, Markgrafenstr. 83. Konkurseröffnung am 14. April über Nachlass des am 29. 3. 99 verstorbenen Gold- und Silberwarenhändlers Robert Sella u. Verwalter Kaufmann Conradi, Weissenburgerstr. 65. Gläubigerversammlung 10. Mai, vorm. 10 Uhr. Anzeige- und Anmeldefrist 15. Juni Prüfungstermin 10. Juli, vorm. 11 Uhr.

Dortmund, Ostenhallweg 41. Uhrmacher Johann Hybbeneth. Konkurseröffnung 17. April. Verw. Recchtsanwalt Dr. Lekebusch. Anzeigefrist 1. Mai. Anmeldefrist 22. Mai. Gläubigerversammlung 9. Mai, vorm. 10), Ubr. Prüfungstermin 30. Mai, vorm. 11 Uhr. - Brückstr. 1. Juwelier Hermann Heering. Konkurseröffuung 18. April. Verw. Rechtsanwalt Bonzel. Anzeigefrist 9. Mai. Anmeldefrist 18. Juni. Gläubigerversammlung 12. Mai, vorm. 11 Uhr. Prüfungstermin 27. Juni, vorm. 11 Uhr.

Dresden. Uhrmacher Max Leopold Siegis mund Fuhrmann (Zöllnerstr. 2). Aufhebung des Konkursverfahrens infolge Schlusstermin.

Düsseldorf. Uhrmacher Franz Jahn. Aufhebung des Konkursverfahrens infolge Schlusstermin.

Emden. Uhrmacher L. J. ter Hell. Aufhebung des Konkursverfahrens durch Zwangsvergleichstermin.

Essen a. R. Goldarbeiter Mathias Beissel. Aufhebung des Konkursverfahrens durch Zwangsvergleich.

Hattstatt, A.-G. Rufach. Kaufmann und Uhrenhändler Ferdinand Hirsch. Aufhebung des Konkursverfahrens durch Schlusstermin.

Silberkurs. Der Durchschnittswert des feinen Silbers war an der Hamburger Börse Mk. 81,30 per Kilo.

Darnach berechnen die vereinigten Silberwarenfabriken für 0,800 Silber Mk.88,75 per Kilo, gültig vom 21.-30. April 1899.

[graphic]

xe MexxxxxxxSSSSSSSSS

Inhalt: Bericht über die Tbätigkeit der Centralstelle ,,Schmuck und Mode', - Schülerarbeiten von der Gr. Kunstgewerbeschule Pforzheim aus der Kompositions. klasso von Professor E. Riester. – Die Bedeutung des Ringes (mit Abbildungen). - Neue Plakette (mit Abbildungen). – Londoner Brief. - Freie Vereinigung des Gold- und Silberwaren-Gewerbes zu Berlin, - Londoner Goldmarkt. - Vermischtes. -- Büchertisch. - Patente. - Konkurse. - Silberkurs. - Arbeitsmarkt.

Inserate.

Bericht über die Thätigkeit der Centralstelle ,,Schmuck und Mode“,

erstattet in der General - Versammlung der Freien Vereinigung für das Gold- und Silberwaren-Gewerbe zu Berlin

am 25. April 1899 von Wilhelm Diebener.

Geehrte Herren! or einem halben Jahre hatte ich die Ehre, einen erfreulichen Fortgang unserer Thätigkeit berichten, Ihnen Vorschläge über die Begründung der die Organisation der Centralstelle ist vollendet, „Centralstelle Scbmuck und Mode“ zu machen, die Aussichten, unser Ziel zu erreichen, sind in vollem deren Aufgabe es bekanntlich sein soll, Masse vorhanden und – wir haben auch schon vieles zwischen der Schmuckwaren- und Uhren- erreicht. branche einerseits und der Mode anderer Die Wahl der Reichsbauptstadt für den Sitz der

seits eine enge Verbindung herzustellen, Centralstelle hat sich nicht nur als praktisch, sondern unser Kunstgewerbe in Einklang mit den Veränderungen als unbedingt notwendig erwiesen; so gern ich dieselbe der Mode zu bringen und eine grössere Geltendmachung aus für mich praktischen Gründen in Leipzig gesehen unserer Erzeugnisse bei der Mode herbeizuführen, die natur- hätte. In der Reichshauptstadt finden wir aber alles gemäss auf einen stetigen und auch wohl sich steigern vereinigt, wo die Centralstelle wirksam anknüpfen konnte, den Bedarf hinausführen wird. Enge biermit verknüpft sind die Fäden von Kunst und Wissenschaft laufen in derdie nicht in direktem Konnex mit der Mode stehenden selben zusammen, die tonangebenden Kreise der Gesellübrigen Teile unseres Kunstgewerbes — Gebrauchs- und schaft leben hier, in reichem Masse sind Theater vorLuxus - Gegenstände aus Edelmetall, Taschenuhren, handen und sie ist auch das Domizil der einflussreichen Stand- und Wanduhren - deren kunstgewerbliche Presse, besonders der Moden- und Familienzeitungen. Förderung und deren geschäftliche Seite ebenfalls in den Andererseits ist Berlin infolgedessen auch der Platz, wo Rabmen unserer Thätigkeit fallen. Damals und auch Jahre sich die meisten und bedeutendsten Goldschmiede- und zuvor ging der Ausspruch - man kann wohl sagen – Ubrengeschäfte befinden und – worauf es uns ankommen von Mund zu Mund, dass etwas geschehen müsse und musste – ihre Gesamtheit bildet für uns eine Quelle, auch könne. Die Fäden schwebten in der Luft oft greifbar in welcher das Neueste in der Branche sich widernahe, aber sie mussten doch erfasst und zu Maschen ge- spiegelt. Es ist mir auch gelungen, in Berlin eine eifrige schlungen werden, um ein Gewebe zu erhalten. Ueber und tüchtige Mitarbeiterin in der Schriftstellerin Frau diese ersten Arbeiten sind wir -- ich kann wohl sagen — Luise Braun für unsere Zwecke zu gewinnen, welche Gott sei Dank binaus, sie waren mühselig im wahren Dame seit Jahren in einer Modezeituugs-Redaktion thätig Sinne des Wortes und haben neben hoben, persönlich ge ist und durch ihre vielfachen Beziehungen in Modezeitungsbrachten Geldopfern meine Zeit monatelang in An- und Schriftsteller-Kreisen meine Aufgabe wesentlich gespruch genommen. Aber ich kann Ihnen auch über fördert hat. Wir haben die vorhandenen Faktoren nach

samtheit biworauf es schmiede-uma

bestem Können auszunutzen versucht und die Mitwirkung Schwierigkeit darin, an die Zeichner heranzukommen Ihrer Freien Vereinigung bildet für unsere Arbeit und sie immer wieder anzuspornen, daran zu denken, eine weitere bedeutsame Förderung. Bei der immerbin wie und wo Schmuckstücke anzubringen sind. Wir sind schweren Aufgabe, in deren Dienst ich mich gestellt überzeugt, dass das Weglassen des Schmuckes bei den habe, empfinde ich eine woblthuende Befriedigung und Kostümen nicht auf Animosität der Zeicbner oder Redakauch grosse Dankbarkeit, wenn ich der Fürsorge gedenke, tionen zurückzuführen ist, sondern diese betrachten es deren wir uns bei unserer Arbeit erfreut haben. Herr vielmehr nicht als ibre Aufgabe, Schmuck anzuzeichnen, Schaper, der Vorsitzende Ihrer Vereinigung, war es, es fehlt ihnen an Vorlagen und vielleicht auch an Verder von vornherein sein ganzes Interesse der neuen Be- ständnis für Schmuckdekoration. Dem wollen wir abwegung schenkte, seiner lebhaften Anteilnabme haben wir belfen durch die fortlaufende Herausgabe von Vorlagen. es in der That zu danken, dass die Bewegung so rasch Diese sollen den Redaktionen der Modenzeitungen, den Gestalt und Halt gewonnen hat, seine Ratschläge und Mode-Ateliers und den grossen Modewarenhäusern zusein mit Recht ausgeübter Einfluss sind der Fonds ge- gestellt werden; die Stetigkeit und Regelmässigkeit worden, auf dessen Grund wir getrost weiter arbeiten dieser Zusendungen in Verbindung mit der Bedeutung konnten. Herrn Schaper schlossen sich eipsichtsvoll unserer Schmuckblätter als massgebende Publikation die übrigen Vorstandsmitglieder, die Herren Oscar werden Beachtung und Erfolg sichern. Von einem Müller, Hermann Hagenmeyer, Max Winter, Max bedeutenden Unternehmen haben wir bereits Brünig, F. Sembach, Ludwig Schröder, C. W. die Zusage erhalten, unter gewissen zu erfüllenHertel, Hugo Eisenach und die ganze Freie Ver- den Bedingungen in den meisten Modeblättern einigung an. Die Herren haben neben der ideellen För- Schmuck anbringen zu wollen. derung des grossen Werkes aber auch für die pekuniäre In diese Gruppe fällt noch eine weitere Thätigkeit, Ausgestaltung der Centralstelle Sorge getragen; es sind die sicherlich ihren Segen zeitigen wird. Der Centralvon ihnen namhafte Beiträge gezeichnet worden, deren stelle stehen bereits mehrere Mode-Ateliers für StudienSumme gegenwärtig ca. 2000 Mk. beträgt. So hat die zwecke zur Verfügung. Weiterhin haben wir VerbinFreie Vereinigung sich mit zur Trägerin einer Auf- dung mit Künstlerinnen angeknüpft, welche, den Vergabe gemacht, wie sie wichtiger eine Korporation kaum änderungen in der Mode sich anpassend, neue Bedarfsaufweisen kann, und die für ibre Vereinsthätigkeit zum resp. Luxusgegenstände ersinnen und uns zur Verfügung Wohle der Branche das günstigste Zeugnis ablegt. stellen werden. Hierfür beabsichtigen wir auch die

Bereits im Herbst v. J. wurde in der Vorstands- Spezialkünstler unserer Branche, die Zeichner etc. zur sitzung der Freien Vereinigung beschlossen, sämtliche Mitwirkung heranzuziehen. bestehende Innungen und Vereine zur Mitwirkung 2. Gruppe. Familien-Modezeitungen, Famieinzuladen. Das ist geschehen; daraufhin haben die lien-Zeitungen und bedeutende Tageszeitungen Kunstgewerbe-Vereine zu Pforzheim, Hanau und mit eigenem Modebericht. — Es ist uns gelungen, eine Gmünd, welche vor Jabren den Grundstein in der Be- erhebliche Anzahl von Schriftstellern und Schriftstellewegung gelegt haben, sowie die Juwelier-Ver- rionen um uns zu scharen, die gewillt sind, die Bedeueinigung zu Köln a. Rh. ihre Mitwirkung und Unter- tung des Schmuckes zu durchgeistigen und ihm, durch die stützung zugesagt. Von den übrigen Innungen und Ver- Poesie, im Volksleben grösseren Eingang zu verschaffen. einen sind verbindliche Zusagen nicht eingegangen, ich Hierin liegt das bewegende Moment, die Allgemeinheit darf aber wohl der Ueberzeugung Ausdruck geben, dass für die Kunst, Schmuck zu tragen, zu erziehen, und in dieselben ihre Mitwirkung nicht versagen werden. Die der Wechselwirkung dieser Beeinflussung liegt sicherKunstgewerbe-Vereine zu Pforzbeim, Hanau und lich ein Samenkorn für die Förderung unseres KunstGmünd haben sich bereit erklärt, neben der Freien Ver- gewerbes. einigung eigene Kommissionen zu bilden; diese Kom- 3. Gruppe. Tageszeitungen ohne eigene Modenmissionen erhalten Kenntnis von der fortlaufenden Thätig- berichte. Es kommen in Deutschland ca. 4000 Tageskeit der Centralstelle und Anregung zur Mitwirkung. zeitungen in Betracht, denen wir ähnliche Artikel, jedoch

– Für die Beteiligung der Uhrenbranche sind be- ohne Abbildung, zur Verfügung stellen wie den Modereits Schritte gethan; ich habe auch mündlich Zusagen und Familienzeitungen. Den sämtlichen 4000 Zeitungen für die Mitwirkung bereits erhalten, sodass es mir gelingen haben wir bisher etwa fünf Artikel über Schmuck und wird, massgebende Persönlichkeiten zur Arbeit mit heran Uhren gratis zur Verfügung gestellt und eine sehr grosse zuziehen.

Anzahl hat den Abdruck vollzogen. Da war der patrioWas nun die Thätigkeit der Centralstelle betrifft, tisch angehauchte Schmuck - Artikel von Frau Jeanette so habe ich Ihnen zunächst zu berichten, dass sich die- Bramer, und auch die vier übrigen über Schmuck und selbe auf drei Gruppen erstreckt.

Schmucktragen, die so anmutig geschrieben sind, dass 1. Gruppe: Gewerbl. Damen- und Herren einem das Herz im Leibe lachen konnte, und ich möchte Mode-Zeitungen, Separate Modeblätter, wie wir doch wohl einmal wissen, wieviel Sehnsucht nach dem sie in den Auslagen der Konfektionsbäuser sehen, Mode- blitzenden Gold durch die schönen Berichte in den Ateliers, Mode-Verkaufshäuser. Das anzustrebende Herzen unserer Damen nicht erregt worden wäre! Die Ziel besteht darin, dass jede Modefigur auch mit passen- Artikel sind in zahlloser Weise abgedruckt worden, eine dem Gold- und Uhr-Schmuck erscheint und dass Schmuck- der Zeitungen, die „Westdeutsche Zeitung“ in Barmen, abbildungen ebenfalls extra veröffentlicht werden. Den brachte alle fünf Artikel in Zwischenräumen von 14 zu Redaktionen muss also moderner Schmuck wenigstens 14 Tagen. Unsere Goldschmiede und Uhrmacher mögen im Bilde zur Verfügung stehen, damit sie, gleich wie die Tageszeitungen ja nicht unterschätzen, sie sind eine von der neuen Garderobe und Wäsche auch neue ausgezeichnete Handhabe auch für die Beeinflussung Schmuck und Uhren-Abbildungen bringen können. , am Platze zu kaufen“, und da wir auf die Ver

Bei den Modezeitungen besteht die ausserordentliche trauensstellung des Juwelier und Uhrmacher gelegent

von deung zur Mitwind be- ohne Familienzeitungen fünf Artikel ut

[graphic][graphic][graphic][subsumed][graphic][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

Schülerarbeiten von der Gr. Kunstgewerbeschule Pforzheim aus der Kompositionsklasse von Professor E. Riester.

lich ebenfalls hinweisen werden, so haben es die Laden- und Geld suche ich lediglich durch die Beteiligung am inhaber in der Hand, sich durch die Mitgliedschaft an Abonnement der von mir herausgegebenen Handelszeitung, der Centralstelle eine wirksame Reklame zu schaffen, welche das Publikations - Organ für die Centralstelle

Sie sehen also, meine Herren, dass die Wege ge- bildet. Die gezeichneten Beträge werden also ausebnet sind, uns auch genügende Erfolge zur Seite stehen schliesslich für Deckung der Unkosten der Agiund wir uns dadurch die Legitimation geschaffen haben, tation verwendet und Sie dürfen wohl überzeugt sein, auf der Bahn vorwärts zu schreiten. Die weitere Aus- dass ich als ordentlicher Geschäftsmann hier verfahren gestaltung der Centralstelle wird darin bestehen, weitere werde. Beide Umstände dürften neben den Vorteilen, Mitarbeiter und auch Korporationen zur Mitarbeit ein- die jeder Einzelne der Branche aus der Agitation zieht, zuladen, die Handelskammern, den Kreditorenverein, den wohl dazu veranlassen, dass diejenigen Herren, welcbe Uhren-Grossisten - Verband, die Uhrmacher-Vereine, und sich bisber als Mitglied der Centralstelle nicht anmelich hoffe, Ibnen in absebbarer Zeit weitere günstige Er- deten, dies nachholen, denn es giebt kein besseres folge berichten zu können.

Mittel, als unsere Agitation, um mit der Gesamtheit Was nun die Verwaltung der Centralstelle anbe- dem Einzelnen unserer Branche Vorteil zu verschaffen langt, so werde ich der Freien Vereinigung alljährlich und da bedenke man das Wort unseres vielerfahrenen eine Aufstellung der Ausgaben vorlegen. Ich unterlasse Altmeisters Goethe: nicht, ausdrücklich zu bemerken, dass ich meine eigene

„Hand wird nur von Hand gewaschen, Thätigkeit und persönlichen Aufwendungen bei derselben

Wenn du nehmen willst, so gieb!“ der Centralstelle ohne jegliches Entgeld bisher gewidmet babe und auch künftig widmen werde. Eine Entschä Verzeichnis derjenigen Firmen, welche sich als digung für meine nicht unbedeutenden Opfer an Zeit Mitglied zur Centralstelle angemeldet haben:

[blocks in formation]

Berlin.

Ma Wilhelm Müller

150.Bündert & Lettré

100.Gebr. Friedländer

100.Hugo Schaper

100.J. H. Werner

100.-Louis Fiessler & Cie.

50.-J. Godet & Sohn

50.– Sy & Wagner L. Schlesinger

50.-Louis Vausch

50.-
Brill & Cassel
Leonhardt & Fiegel
H. F. Wilms

30.-Richard Walther

25.Schachert & Sturm

20.Rich. Lebram Carl Hamann

20.Hagenmeyer & Kirchner

20.-Wilh. Boettcher

10.C. E. Hahn & Co.

10.-
Oscar Hadank
W. Peritz & Co.
Alb. Picht
A. Kunz

6.-
C. Schwartz
Felix Sembach
G. Fröhlich
Julius Busse
Herm. Hintze

3.-
Rudolf Büttner
Paul Haase

2.Alb. Koennecke Hugo Lemcke

2.Otto Roth

2.- C. Siegele

2.Fr. Schimmelpfennig

2.-G. Schoder Max Winter

2.A. Schulze, Alte Jacobstr. 94/95 2.

Fühner & Assmus
Beckh & Turba
Andreas Daub
Louis Lehrfeld
Abel & Zimmermann
Robert Dittus
Ch. Essig
Hummel & Cie.
A. Odenwald
Jul. Salé
Jul. Schneider
Wehrle & Co.
Theodor Fahrner
Hummel & Siegele
Rudolf & Gattner
C. F. Winther
Raisch & Wössner
Emil Hettler
W. Feucht jun.
Andreas Hess
Jos. Kast
Jos. Hch. Schaefer
Wilh. Gauss
Knoll & Pregizer
K. Ch. Lichtenfels
E. Landenberger Nachf.
Meyle & Weeber
C. A. Ruoff
Herm. Vogel

20.

öööööööaasssssssssss no ci oi oi oi si oi oi oi aisiai

TIIIIIIIIIIIIIIIII

[ocr errors]

Diverse Städte.
Martin Mayer, Mainz

150.-
Brahmfeld & Gutruf, Hamburg 94.—
Wilh. Stüttgen, Düsseldorf
C. Maerklin & Co., Stuttgart
Fr. Pfälzer & Söhne, Stuttgart
Wilkens & Danger, Bremen 25.-
Steinmetz & Lingner, Leipzig
Alb. Hief, Dresden

20.-
Juwelier-Vereinigung, Köln a. Rh.
Otto Kamper sen., Leipzig 20.-
Martin Mayer, Altona

20,-
Charles Noakes, Hamburg
A. Eick Söhne, Essen a. Ruhr 10.-
J. Eichert Wwe., verw. W. Koch,
Koblenz

10.
A. Guttenhöfer, Würzburg
Alb. Huttenlocher, Esslingen a. N. 10.--
Piening & Pretzel, Hamburg
Max Rottmann, München

10.Hch. Streckel, Leipzig

10.G. Schwartzkopf, Lübeck

10,-
S. A. Eyersdörfer, Nürnberg
C. Knauer, Göttingen

5.-
Rob. Offermann, Solingen
J. W. Paulmann & Sohn, Bremen 5.-
Georg Rosal, Brandenburg a. H. 5.
Stuttg. Metallw.-Fabr. Wilh. Mayer

u. Fr. Wilhelm, Stuttgart 5.-
L. Rasche, Altena i. W.
Karl Keulmann, Erfurt

4.R. Höer, Görlitz

4.F. Witzki, Elbing

4.Verein der Gold- und Silberschm., Altona

4.C. L. Pfeffermann & Co., Hamburg 3.50 Ad. Schwerdt, Stuttgart

3.J. Schmidt, Reichenbach i. Schl. 3.

Hanan.
Hosse & Schlingloff
Eckhard & Blein
Limburg, Koch & Co.
C. W. Weisshaupt Söhne
Gebr. Gourdin
J. Sachsenweger
Fr. Schütz

30.

20.-

Pforzheim.

Gmind.
Herm. Bauer
Gust. Hauber
Sturm & Hirzel

F. Zerrenner

50.

[ocr errors]
« PreviousContinue »