Page images
PDF
EPUB
[blocks in formation]
[ocr errors]

Meine Herren Fabrikanten und Grossisten! Sie glauben Entschädigung bilden soll, im Gepäckschein vermerkt ist. Wird sicherlich, daß Ihr Reiselager versichert ist, wenn Sie bei irgend der Wert oder das Interesse an der Lieferung auf mehr als einer Transport-Versicherungsgesellschaft eine Police genommen 500 Mark angegeben, so werden die Gegenstände zur Beförderung haben, laut welcher das Lager für so und so viel Tausend Mark nicht angenommen. Die Annahme, daß die Vorschrift nur auf Eilgutgegen alle Gefahren der Reise, Verlust durch Diebstahl oder Ab- verkehr zutrifft, ist eine irrige. handenkommen auf der Eisenbahn oder im Hotel geschützt ist Da die Eisenbahn jede Entschädigung ablehnte, so verlangte und daß die Gesellschaft, die alljährlich pünktlich Ihre Prämien die Versicherungsgesellschaft von dem Uhrengrossisten den bereits in Empfang nimmt, nun auch im Schadensfalle Ihnen pünktlich ausgezahlten Betrag des Schadens mit 2000 Mark zurück, den den Wert der verloren gegangenen oder gestohlenen Waren er dieser natürlich nicht herausgeben wollte; eine gütliche Einigung setzen wird. Wenn Sie das glauben, so täuschen Sie sich, und scheint in dieser Angelegenheit aber erzielt werden zu können, es ist der Zweck dieser Zeilen, Ihnen einen jüngst vorgekommenen obgleich die Police, wie wohl auch die meisten anderen, die Fall zu erzählen, der Sie eines anderen belehren und der Sie Bestimmung enthält: Die Gesellschaft haftet auch nicht in den hoffentlich davor bewahren wird, im Vertrauen auf Ihre Police sich Fällen, in welchen die Bahn- oder Postverwaltung nach ihren in Sicherheit zu wiegen.

Reglements keine Verantwortung übernimmt. Hiernach hätte die Ein Uhrengrossist hatte unter den auch im Gold- und Silber Versicherungs-Gesellschaft alle Aussicht, einen etwaigen Prozeß warenfach üblichen Verhältnissen und Bedingungen sein Reiselager zu gewinnen. für den Eisenbahntransport und gegen Verluste auf dem Wege Es besteht nun für alle Versicherten die Gefahr, daß in einem vom und zum Hotel und zur Kundschaft versichert. Es trat Schadenfalle die betreffende Gesellschaft sich auf den letzterwähnten während des Eisenbahntransportes ein Verlust durch Diebstahl ein, Satz ihrer Bedingungen beruft, um sich von der Schadenersatzder sich auf rund 2000 Mark belief und der von der Versicherungs- pflicht zu befreien. Es ist dies einer von den klein gedruckten gesellschaft pünktlich entschädigt wurde. Als nun die Gesellschaft, Paragraphen der Police, die wohl nur in den allerseltensten wie üblich, ihrerseits Ersatzansprüche an die Eisenbahnverwaltung Fällen von den Versicherungsnehmern gelesen werden. Wir empstellte, verneinte diese ihre Ersatzpflicht ganz entschieden unter fehlen deshalb allen Versicherten dringend, sich ihre Police Hinweis auf die Eisenbahnverkehrsordnung vom 1. April 1904, die auf den oben geschilderten Fall und seine Folgen hin genau auch im Reichskursbuch Seite 90—96 abgedruckt ist, wonach durchzulesen und ungesäumt, wenn erforderlich, bei ihrer GesellGold- und Silberwaren sowie Edelsteine zur Beförderung als schaft den Antrag zu stellen, daß das Reiselager auch dann als Passagiergut nur zugelassen werden, wenn der Inhalt der Gepäck- versichert gilt, wenn bei der Übergabe an die Eisenbahn zur Bestücke und der Wert, welcher den Höchstbetrag für die zu zahlende förderung eine Angabe des Wertes nicht stattgefunden hat.

[ocr errors]

Situationsbericht aus Pforzheim.

Wohl selten dürfte die Gold-, Silber- und Doublé-Industrie in Pforzheim lebhafter beschäftigt gewesen sein wie in den letzten Wochen und Monaten. Während in früheren Jahren erst in den Monaten September und Oktober mit Überstunden, der sog. Weilarbeit, begonnen wurde, nahm das diesjährige Herbst- und Wintergeschäft schon im Sommer seinen Anfang, und die Fabrikanten hatten alle Hände voll zu tun. Nur mit den äußersten Anstrengungen gelang es ihnen, die ohnedies kurzen Lieferungstermine einzuhalten. Viele Erzeuger, namentlich in billigerer und Doubleware, waren genötigt, um Verlängerung der Termine nachzusuchen, ja einzelne Firmen waren außerstande, die spät einlaufenden Orders auszuführen. Sie konnten nur Vormerkung der Aufträge treffen. Dies gilt auch vornehmlich von der Hilfsindustrie, Etalagen usw. Der flotte Geschäftsgang ist sowohl vom deutschen wie vom Exportgeschäft zu sagen. Übel daran waren diejenigen deutschen Grossisten, die auf Weihnachten Auswahlen in den verschiedenen Artikeln brauchten. Schon 4-6 Wochen vor den Feiertagen war in den Spezialitäten und goldenen Ketten überhaupt kein Vorrat mehr auf Lager. Jetzt scheint das Geschäft, namentlich das Exportgeschäft, nachzulassen, was wohl auf die neuen Handelsverträge zurückzuführen ist. Teilweise wird befürchtet, daß wir einen ruhigen Sommer infolge der Handelsverträge bekommen werden. Zu den Absatzgebieten der Pforzheimer Industrie ist in neuerer Zeit, wenn auch vorläufig in ganz kleinem Maße, die Kolonie Südwestafrika getreten. Von den bisherigen großen Absatzgebieten macht Rußland große Sorge. Das Land war bisher ein vorzüglicher Kunde, namentlich der Süden und dann Sibirien. Man setzt zwar wieder Hoffnung auf ein Besserwerden, allein wann dieser Zeitpunkt eintritt, dürfte noch in weiter Ferne schweben. Die Regulierungen sind besser erfolgt, als man infolge der Wirren anfänglich annahm. Das Geschäft mit Ostasien hat den Erfolg noch nicht gezeitigt, den man infolge tätigen Eingreifens des Kreditorenvereins durch Entsendung von Musterkollektionen erwartete. In letzter Zeit haben kapitalkräftige Österreicher ihr

Augenmerk nach Ostasien und auch nach dem Orient zugewandt und Handelsgesellschaften gebildet, und es dürften deshalb auch von Pforzheim aus die Augen offen gehalten werden.

Was die verschiedenen Artikel betrifft, so hat wohl die Kettenindustrie die größten und meisten Aufträge erhalten, und mehrere Etablissements sehen sich veranlaßt, den Bedürfnissen Rechnung zu tragen und ihre Betriebe zu erweitern bzw. Neuanlagen zu erstellen.

In Tafelgeräten, sowohl in echt wie in unecht, herrscht starke Nachfrage, doch kann der moderne Stil, den man glaubte, dabei anwenden zu können und zu müssen, nur langsam sich Bahn brechen.

In Gold- und Silberschmuck sind Transparent-Emailleartikel bevorzugt, doch liebt man auch, namentlich in Südamerika, reiche Steinsachen. Amethyste in Verbindung mit Brillanten sind täglich zu sehen in den Verkaufsabteilungen der Fabriken und Exportgeschäfte, auch Granatenbroschen mit Rosen usw. kommen viel zur Verwendung Ein erfreuliches Zeichen ist das Bestreben der Fabrikanten, ihre neuesten Erzeugnisse dem Publikum vor Augen zu führen. Was die „Deutsche Goldschmiede-Zeitung“ vor Jahren begonnen, eine Darbietung von Bildern in ihrem Unternehmen in Schmuck und Mode, das führen jetzt unsere Fabrikanten aus, die Darbietung in Originalstücken auf Ausstellungen. So haben auf der diesjährigen deutschen nationalen Ausstellung in Dresden über 40 Firmen von Pforzheim und der internationalen Ausstellung in Mailand eine weitere Anzahl Firmen Plätze belegt, und wir zweifeln nicht, daß die dort zur Schau gestellten Erzeugnisse die Aufmerksamkeit Tausender von Besuchern auf sich lenken werden. Daß unter diesen Tausenden von Besuchern sehr viele Ausländer sein werden, die den Sommer zu Reisen verwenden, dafür bürgen die Namen Dresden und Mailand. Möge dieses Bestreben der Fabrikanten, Grossisten usw. anhalten und sich weiter ausbauen, es wird nur zum Segen der so mächig emporstrebenden Pforzheimer Gold- und SilberwarenIndustrie sein.

Sch.

1

Für 4500 Mk. goldene Uhren in 4 Wochen veruntreut hat ein Lehrling des Uhren - Engros - Geschäftes J. Goldschmidt in Frankfurt a. M. Der junge Uebeltäter war in schlechte Gesellschaft geraten.

kannte Goldschmiedslied, sowie ein vom Personal gewidmetes Lied gesungen. Durch Aufführungen, Gesangs- und humoristische Vorträge während des Balles wurde das Fest verschönert und hielt die Festteilnehmer bis zum Tagesgrauen in fröhlicher Stimmung zusammen. Möge Gott Herrn Lachmann und sein Haus schirmen, ihm Kraft verleihen, daß er auch das 25. GeschäftsJubiläum erreiche!

C. B. Firmen-Eintragung. In Burgstädt wurde die Gold- und Silberwaren - Firma Alfred Herkner eingetragen.

Verschiedenes. Der in Fabrikantenkreisen wohlbekannte Moritz Engel in Paris hat sich erschossen. Er war der Chef des Pariser Engrosgeschäftes gleichen Namens, das vor noch nicht anderthalb Jahren in Konkurs geraten ist und dann reorganisiert wurde.

Personalien und Geschäftsnachrichten.

Auszeichnung. Anläßlich des 85. Geburtstages des Prinzregenten wurde der der Gewerbsbezeichnung vorzusetzende Kgl. Hoftitel verliehen: Lilly Merk, Juweliergeschäft, München; Hans Guttenhöffer, Juwelier, Würzburg. Der Titel eines k. b. Hoflieferanten erhielten: Marie Winterhalter Wwe. und Karl Winterhalter, Juwelier, München; Karl Happ, Uhrmacher, Bad Kissingen.

Ehrung. Eine große Feier fand am 10. März in der Gemeinde Hohenwerth, Amt Pforzheim statt, wo der derzeitige Bürgermeister Gregor Morlock sein 25 jähriges Jubiläum als Ortsvorsteher feiern durfte. Von allen Seiten in Form von Ehrengaben, Glückwunschtelegrammen und -Briefen wurde der verdienstvolle Mann überrascht. Herr Morlock ist gelernter Goldarbeiter und hat 23 Jahre seine Kräfte in den Dienst der Gold- und Silberwaren - Industrie in Pforzheim gestellt. Wir schließen uns den Gratulanten mit einem „Gut Borax“ an.

Jubiläen. Am 1. März d. J. konnte die Firma Gustav Lachmann, Goldwaren-Fabrik, Gera R. j. L., Spezialität Ringe, auf ihr 10 jähriges Bestehen zurückblicken. Das Geschäft

, welches unter der Firma Reich & Schneider seit 1866 existiert, wurde am 1. März 1896 von Herrn Gustav Lachmann übernommen und unter obiger Firma weitergeführt, und hat sich durch seine Leitung zu einer leistungsfähigen Fabrik emporgeschwungen. Früh morgens wurde der Jubilar nebst werten Frau Gemahlin vom Kontor- und Arbeiterpersonal durch Geschenke überrascht, von seiten der dortigen Kundschaft waren Blumenspenden eingegangen. Die eigentliche Feier fand am 12. d. Mts., abends 8 Uhr im Etablissement Centralhalle“ in Form eines Festmahles und Ball statt, an welchem ca. 60 Personen teilnahmen. Ein sinnreicher Prolog wurde zur Einleitung des Festes von der Tochter des Werkführers zum Vortrag gebracht. Eine Ansprache des Chefs, in welcher er die guten Beziehungen zu seinem Personal betonte, folgte und zahlreiche Toaste würzten das schmackhafte Mahl. Zur Tafel wurde das be

Aus Innungen und Vereinen. Freie Vereinigung der Gold- und Silberschmiede zu Görlitz. Die Versammlung am 7. März eröffnet der Vorsitzende Kollege Finster und tritt man sofort in die Tagesordnung ein. Beim ersten Punkt: „Der Osterannonce“ ist man der Meinung, daß dieselbe für dieses Jahr ausfällt. Der nächste Punkt der Tagesordnung lautete das Prämiieren von Lehrlingsarbeiten durch die Fachblätter. Dasselbe wird dankend anerkannt. Dem Wunsche, die Arbeiten unter Beifügung eines Kennwortes einzusenden, damit die Prämiierung dort vorgenommen wird, soll nachgekommen werden. Dem Vorstand bleibt das Weitere überlassen. Vom Verbande kommen einzelne Schreiben zur Verlesung; der Inhalt bezieht sich in der Hauptsache auf die Wahl von Vertrauensmännern und das Heranziehen neuer Mitglieder. Des Weiteren wird die Besteckangelegenheit zur Sprache gebracht. Bedauerlicherweise scheint das Unternehmen erfolglos zu sein. Man spricht sich dahin aus: Es wäre erwünscht, weder Zeit noch Geld weiter darauf zu verschwenden, da doch ein Zustandekommen aussichtslos ist. Zur Angelegenheit der Feuerschutzkasse“ spricht man sich in gleicher Weise aus. Am 4. April wird die nächste Versammlung einberufen. Man erhofft zahlreiche Beteiligung, da die Vorstandswahlen stattfinden, sowie die Berichte des Kassierers und Schriftführers zur Verlesung gelangen.

Von Kunstgewerbeschulen. Die Kgl. Kunstgewerbeschule München beginnt ihr Sommersemester am 23. April ds. Js.

Für die Werkstatt.

Eine ausgezeichnet wirkende dunkelgrüne Patina, auf gegossenem oder gewalztem Messing, kann man nach „Braß World“ auf folgende Weise erzielen: Man löse 30 g Kupferdraht in 120 g starker Salpetersäure auf. Ist das Kupfer ganz aufgelöst, setze man 600 g Essigsäure und 15 g Salmiak zu, sowie 30 g starke Salzsäure. Die zu patinierenden Gegenstände werden gereinigt und mattiert, und nachdem sie abgespült sind, trägt man die erwähnte Lösung vermittelst eines baumwollenen Schrubbers auf, oder taucht den Gegenstand in die Lösung ein. Das Messing muß aber unter allen Umständen ganz sauber sein. Innerhalb kurzer Zeit beginnt nun das Metall dunkelolivgrün anzulaufen. Was von der Flüssigkeit auf dem Metall stehen geblieben ist, soll man nicht abwischen, sondern man läßt es besser darauf. Man läßt die so behandelten Sachen nun 24 Stunden lang stehen, um sie dann im Ofen bei mäßiger Hitze zu trocknen. Danach werden dieselben mit einer dunkelgrünen Oxydschicht, der Patina, versehen sein, die ihnen das Ansehen von Altmetall verleiht, was nicht mit dem gewöhnlichen Grünrost auf sogenanntem Altmessing zu verwechseln ist. Die besten Resultate erzielt man mit Gegenständen, die vorher mit dem Sandgebläse behandelt worden sind, da die hierdurch geschaffene rauhe Oberfläche besser als eine glatte Fläche von der Säure angegriffen wird.

Rechtsrat, Rechtsschutz für den Goldschmied.

Wichtige gerichtliche Entscheidungen. Hausierverbot bei Schmucksachen und Bijouterien. Eine Kammergerichts - Entscheidung vom 5. Juli 1905 befaßte sich mit der Frage, ob auch „ungefaßte Brillanten, sowie Perlen in rohem und geschliffenem Zustande“ als Bijouterien zu bezeichnen und deshalb vom Ankauf und Feilbieten im Umherziehen auszuschließen sind. Es verneint diese Frage. Unter Schmucksachen und Bijouterien seien unmittelbar gebrauchsfertige Gegenstände zu verstehen, d. h. solche Sachen, die schon Schmucksachen oder Bijouterien seien, nicht solche, die zu ihrer Herstellung verwendet werden könnten oder sollten. Rohwaren oder auch Halbfabrikate seien vom Gesetze nicht gemeint. Schmucksachen und Bijouterien seien unter die vom Ankauf oder Feilbieten im Umherziehen ausgeschlossenen Gegenstände wegen der Gefahr der Uebervorteilung, sowie der Ausbeutung, der Eitelkeit und Unerfahrenheit der Käufer aufgenommen worden. Rohwaren und Halbfabrikate pflegten aber nur von sachverständigen Gewerbetreibenden gekauft zu werden, bei ihnen läge die erwähnte Gefahr meist nicht vor. Nun seien im allgemeinen rohe und geschliffene Perlen und ungefaßte Brillanten nicht unmittelbar gebrauchsfertig, sie würden vielmehr regelmäßig zu den Rohwaren oder auch zu den Halbfabrikaten zu rechnen sein, aus denen Schmucksachen oder Bijouterien hergestellt werden könnten.

Frage 532. Wer liefert billige Beschläge (versilbert) zu Trinkhörnern?

M. S. in St. Frage 534. Welche Silberwarenfabrik führt in ihren Bestecken einen Eber oder eine Wildsau als Stempel ? F. K. in A. B.

Frage 537. Wer ist der Fabrikant des Ohrlochstechers Schmerzlos“?

K. & W. in P. Frage 541. Welcher Fabrikant liefert Imitationen von FiligranNippes ?

E. P. in H. Frage 542. Wer von den Herren fabriziert Ostfriesischen Schmuck in Gold und Silber?

E. P. in H. Frage 543. Wer fabriziert Uhrketten aus Aluminium?

F. W. M. in H. Frage 544. Wer liefert billige vernickelte Anhänger zum Öffnen, als Totenkopf, Nuß, Eichel und Glücksschwein? G. M. in 0.

Frage 545. Wer ist der Fabrikant des in Nr. 11 dieser Zeitung beschriebenen künstlichen echten Bernsteins?

Frage 546. Kann mir einer der Herren Kollegen sagen, wer der Fabrikant von Silberwaren ist, die als Warenzeichen drei in einem Oval (oder Kreis) befindliche Kugeln tragen? F. A. in E.

Frage 547. Wer von den Herren Fabrikanten kauft Hirschgrandeln?

R. Z. in H. Antworten: Zu Frage 504. Massive Büffelhornspitzen, wie gewünscht, liefern: Weise & Bitterlich, Ebersbach (Sachsen).

Zu Frage 510. Tafelbestecke in rein Nickel liefert die Löffelfabrik H. A. Erbe, Schmalkalden (Thüringen).

Zu Frage 511. Billigst vernickelte, sogen. Bazarware, liefern: Gebr. Bing, A.-G. in Nürnberg. Sächsische Metallwarenfabrik Aug. Wellner Söhne, Aue (Sachsen).

Zu Frage 514. Im Preise zurückgesetzte Granatarmreifen kauft M. Schober in Prag, Ferdinandstr. 30.

Zu Frage 517. Teemaschinen in Reinnickel liefern: Gebr. Bing, A.-G. in Nürnberg und die Berndorfer Metallwarenfabrik, Berlin W. 8, Leipziger-Straße 101.

Zu Frage 519. Almandinsteine in altem Schliff haben auf Lager: May & Palma, Turnau in Böhmen.

Zu Frage 529. Norwegischen Schmuck fabrizieren: Kurr & Schüttner in Hanau a. Ñ. – Rud. Basson in Hamburg.

Zu Frage 531. Wenden Sie sich an die Firma Charles Noakes, Hamburg 11, Kl. Burstah.

Zu Frage 533. Zur Lieferung in allen Kirchengeräten empfehlen sich die Firmen: Brandner, Silberwarenfabrik, Regensburg, Obere Wöhrd. - W. Rentrop, Silberwarenfabrik, Altena (Westfalen). – Arnold Künne, Altena (Westfalen). – Franz ì opp, Beckum (Westfalen). Friedr. Kaiser, Frankfurt a. M., Bornheimer Landstraße 1.

Zu Frage 535. Rosenkränze und Fächerketten in 80000_Silber liefern die Firmen: Gottfried Rupp jr., Pforzheim. Fuchs & Weidelich, Pforzheim. – Pfeiffer & Scholch, Pforzheim.

Carl Lipp, Schwäb. Gmünd.

Zu Frage 536. Wenden Sie sich bitte an die Firma Langer & Hachenberger in Leipzig.

Zu Frage 538. Fabrikant dieser Bestecke ist G. Haegermann, Silberwarenfabrik, Burgdorf (Hannover).

Zu Frage 539. Zur Herstellung von antikem Silberschmuck empfehlen wir Ihnen: Bernhard Pissinger sen., Pforzheim, Gymnasiumstr. 76 und Jung & Grimm, Pforzheim.

Zu Frage 540. Kämme mit fein gearbeiteter Silbermontierung, gefaßten Similis, fabrizieren: Bernh. Dissinger sen., Pforzheim, Gymnasiumstr. 76. – Jung & Grimm, Pforzheim. – Levinger & Bissinger; Pforzheim. – Sigmar Lewy, Berlin S. 42, Ritterstraße 24.

Zu Frage 545. Künstlichen echten Bernstein fabriziert: Preßbernsteinwerk Westphal in Stolp (Pommern).

W

[ocr errors]

Frage- und Antwortkasten. Für brieflich gewünschte Fragebeantwortung bitten wir das Porto beizufügen.

Fragen: Frage 503. Welche Besteckfabrik führt nebenstehendes Warenzeichen?

M. K. in L. Frage 505. Welche Metallwarenfabrik führt das Warenzeichen K. M. F.?

M. in P. Frage 508. Welche Firma übernimmt schöne Elfenbeinarbeiten? Es handelt sich um Fächer, der mit Elfenbeinmonogramm versehen ist.

Frage 516. Welche Besteckfabrik führt Krone und Pferdekopf im Warenzeichen? Wir erbitten die Abbildung desselben. C. R. in L.

Frage 520. Wer von den Herren Kollegen kann mir eine Firma nennen, welche Stahlkugeln zum Hochglanzpolieren für Ketten in Silber und Doublé liefert, und auf welche Weise das Polieren mit denselben am vorteilhaftesten gehandhabt wird? J. F. in M. M.

Frage 528. Wer liefert Uhrschlüsselanhänger (unecht, vergoldet und Weißmetall) in Form eines Gewehres (5 cm lang)? A. B. in C.

Frage 530. In Nr. 40 (1904, Seite 287 a) brachte die „Deutsche Goldschmiede - Zeitung“ einen kleinen Aufsatz „Für die Werkstatt“ über Vergolden nach Gewicht. Ich möchte nun hiermit bei den Herren Kollegen anfragen, ob einer derselben gute Erfahrungen damit gemacht hat, und ob dasselbe auch für Rot- und FeingoldVergoldung anzuwenden ist?

H. E.

Berichtigungen. Bei der Namensnennung der Künstler des „Preisausschreibens der Bremer Silberwarenfabrik“ soll es nicht Adolf Ries, sondern Adolf Rie B heißen; bei dem Motto „Argentum“ heißt es nicht Altensteig, sondern Altenstadt bei Geislingen.

Der Artikel in Nr. 9 (Seite 66), betreffend Punzierung der Edelmetalle, soll sich nicht auf Oesterreich-Ungarn sondern auf Frankreich beziehen.

Herr Alb. Wolff in Hamburg eröffnete Neuer Pferdemarkt 14 ein Goldwarengeschäft

Wöchentlicher Arbeits-Nachweis

Lehrlings-Preisausschreiben

Deutsche Goldschmiede-Zeitung. Begründet und herausgegeben von Wilhelm Diebener, Leipzig 28

Dresdener Straße 2.

Verantwortliche Redakteure:
Für den kunstgewerblichen Teil: Professor R. Rücklin, Pforzheim.
Für den volkswirtschaftlichen Teil: Syndikus Hermann Pilz, Leipzig.

Unser Preisausschreiben für die Prämiierung von Lehr-
Amtliches Organ des Verbandes Deutscher Juweliere, Gold- u. Silberschmiede, lingsarbeiten, mit dem wir dieses Jahr hervorgetreten sind, ist
des Vereins der Juweliere, Gold- und Silberschmiede von Rheinland und Westfalen,
des Vereins der Juweliere, Gold- und Silberschmiede Württembergs, der Freien von allen Seiten, die wir darüber hörten, sehr sympathisch auf-
Vereinigung des Gold- und Silberwaren-Gewerbes für Berlin und den Reg.-Bezirk
Potsdam, des Vereins der Juweliere, Gold- und Silberschmiede des Großherzogtums genommen worden. Wir bitten deshalb alle Meister, welche
Baden, der Kölner Juwelier-Vereinigung, der Freien Vereintgung der Juweliere,
Gold- und Silberschmiede des Reg.-Bezirks Stettin, der Goldschmiede - Innung Lehrlinge beschäftigen, die letzteren zur Teilnahme zu ver-
Schwerin i. M., der Freien Vereinigung der Gold- und Silberschmiede zu Görlitz,

anlassen. des Kreditoren-Vereins für die Gold-, Silberwaren- und Uhren-Industrie Pforzheim, des Kunstgewerbe-Vereins Hanau, des Gewerbemuseums Gmünd, der Zentralstelle Schmuck und Mode.

Wie bei allen unseren Unternehmungen, so sind auch in Bezugs-Preis:

diesem Falle Vorkehrungen getroffen, daß der Bedeutung der Deutsche Goldschmiede-Zeitung

Sache entsprechend die Grledigung und die Beurteilung in mit kunstgewerblichen Teil.

ernster Weise vorgenommen wird. Wir wollen, wie wir dies Pro Quartal M. 2.-, Ausland pro Jahr M. 10.-.

ausgeführt haben, nichts anderes mit diesem Ausschreiben er: Kleine Ausgabe der Deutsehen Goldschmiede-Zeitung

zielen, als die Lehrlings-Ausbildung zu fördern, und werden ohne kunstgewerblichen Teil.

als Preisrichter nur tüchtige und erfahrene Männer heranPro Quartal M. 1.-, Ausland pro Jahr M. 5.-.

siehen, so daß unsere Prämiierungen bedeutungsvoll sind und Anzeigo-Gebühren: Die viergespaltene Nonpareille-Zeile M. -.25, die ganze fachlichen Wert besigen. Im übrigen verweisen wir auf die

Seite M. 100.-; bei Wiederholungen wird Rabatt gegeben. Anzeigen im
Wöchentlichen Arbeits - Nachweis die viergespaltene Petit - Zeile M. – 25 bereits mitgeteilten Bedingungen.
(M. -.15 für Stellengesuche). Beilagen pro Tausend M. 10.-, bei Anfragen

wolle man stets Muster beifügen.
Schluß der Anzeigen-Annahme, für den wöchentlichen Arbeits - Nach-

weis Mittwoch Abend, für große Anzeigen Dienstag früh 8 Uhr.

Abonnementsbeträge.

Bekanntmachung

Hanauer Kunstgewerbe-Verein

.

für die verehrlichen Herren Kollegen der Berliner Zwangs

nung, sowie derer des Regierungs-Bezirks Potsdam. Wir bitten unsere verehrten Abonnenten, den Abonne

Am 29. März, nachmittags 4–7 Uhr, findet in der Aula der mentsbetrag für das 2. Quartal 1906, soweit dies noch nicht Fachschule, Berlin C., Koppenplatz 12, die theoretische Prüfung geschehen ist, bis zum 8. April an uns einzusenden. Der Kollegen werden hierzu ganz ergebenst eingeladen.

der zum April auslernenden Lehrlinge statt. Die verehrl. Herren Porto - Ersparnis halber empfiehlt es sich, den Abonne Berlin W. 57, im März 1906. ments-Betrag für mehrere Quartale zusammen einzusenden,

Der Gehilfenprüfungs-Ausschuß. da eine Anweisung bis zum Betrage von Mk. 5.— auch nur

i. A. Rudolf Menzel, Vorsitzender,

Dennewitzstraße 11. – Fernsprecher : Amt VI 1342. 10 Pfennige Porto kostet. Beträge, welche bis zu dem gen. Termin nicht in unseren Händen sind, nehmen wir der Kürze halber durch Postkarte nach und hoffen wir, wie bisher, alle Abonnenten, die nicht vorher den Abonnements In den Werkstätten der Gold- und Silberwaren- und Juwelenbetrag einsenden, mit diesem Zahlungsmodus einverstanden. Industrien nebst Hilfsgewerben in Hanau finden männliche und weib

liche Gehilfen und Lehrlinge dauernde Beschäftigung und lohnenden

Erwerb. Verlag der Deutschen Goldschmiede-Zeitung

Den Nachweis vakanter Stellen übernimmt unentgeltlich unsere
Wilhelm Diebener, Leipzig 28,

Geschäftsstelle (Stadtschloß zu Hanau).
Dresdener Str. 2.
Hanau, den 21. Februar 1906.

(1046

Der Hanauer Kunstgewerbe-Verein. Konkurse und Insolvenzen.

Der Vorstand: Steinheuer. Hamburg. Uhrenhändler Abraham Elias Herschmann,

Der Geschäftsführer: Dr. phil. Grambow. alleiniger Inhaber der Firma: E. Herschmann & Co., Bleichenbrücke 16, sowie dessen Ehefrau Fanny geb. Ettlinger, Rutschbahn 22, früher Mitgesellschafterin derselben Firma. Eröffnung 13. 3. 06. Verwalter: Buchhalter H. Hartung, Gr. Theaterstr. 24. Anmeldefrist 18. 4. 06. Prüfungstermin 2. 5. 06.

In einer Großstadt Süddeutschlands wird für Hannover. Ehefrau des Uhrmachers Johannes Langfeldt,

ein neubegründetes, hochfeines Juweliergeschäft Marie geb. Meiselbach zu Döhren, Geschäft unter nicht eingetrag. Firma Marie Langfeldt in Linden, Marktplatz 2. Eröffn. 16. 3. 06. Verwalter: Gerichtsvollzieher a. D. Grunewald in Hannover, Dev. rientstraße 3. Anmeldefrist 10. 4. 06. Prüfungstermin 14. 4. 06. Silberkurs.

gesucht mit einer Einlage von zirka Mark 100

Offerten an die Deutsche Goldschmiede Der Konventionspreis des 0,800 feinen Silbers beträgt für Auf

Leipzig 28 sub. X. J. 1034 erbet träge vom 21. März 1906 an bis auf weiteres 76 Mark per Kilo. Verband der Silberwarenfabrikanten Deutschlands 53

E. V.

[graphic]
[ocr errors]

Bezlehen Sie sich bel Anfragen und Bestellungen aefl, auf die „Deutsche Goldschmiede . Zeitung“.

Inserat-Annahme für Pforzheim

zu Originalpreisen bei

Robert Böttcher, Leopoldstrasse 12

Älterer Goldschmied,

Verkäufer,

Ein junger
Graveur Tüehtiger Gehilfe,
Offene Stellen gesucht, der auch in kleinen Neu-

tüchtiger Graveur arbeiten u. Reparaturen von Gold- der etwas Schrift und Monogr.

und Silberwaren bewandert ist. graviert, auch mit im Laden tätig für Schrift und Monogramme geGesucht für die Feines später Of. mit Gravierproben u. Gehalts

: sein muß, wird sofort oder zum
ansprüchen an
[1088

sucht. Offerten unter Y. S. 1103

15. März gesucht. (1054 lier - Geschäft ein junger

an die Deutsche GoldschmiedeCarl Ernst, Juwelier, Wiesbaden. Gustav Görrig,

Wolfenbüttel.

Zeitung in Leipzig 28. Goldschmied Zum 1. April suche ich einen

Ein flotter Tüchtiger Fasser als Volontär, welcher sich im älteren, erfahrenen

(107+ Reparateur, (Steinfasser auf Zigarettenetuis Verkauf usw. auszubild. wünscht. Goldarbeiter Offert, mit Zeugnisabschr. unter

der auch in der Trauring- wird in der Silberwarenfabrik X. G. 1028 an die Deutsche Gold- als erste Kraft für meine Werk- fabrikation firm ist, sowie in FR. BIBUS, M.-TRÜBAU schmiede - Zeitung in Leipzig 28. statt, guter Fasser bevorzugt, solcher, der auch fix Reparaturen (deutsche Stadt Mährens) aufsowie einen jüng. 2. Gehilfen, Versilbern bewand. ist, finden

genommen.

[1056 der auf Reparaturen u. kleine per bald oder später dauernde, ach einer mittleren, hüb.

Neuanfertigungen gut einge- gut bezahlte Stellung. Offerten Nordhem sta dritherhoringen

die richtet ist und gut graviert

, Goldschmiede-Zig. in Leipzig 28. welcher mit Reparatur und Neuferner umgehend einen gewird ein tüchtiger, erniter

anfertigung bewandert ist, evtl. wandten Besteckpolierer,

gravieren kann, findet dauernde Goldschmied gesucht. Dem

Graveur, der mit Vergolden u. Oxydieren

Stellung bei selben wird angenehme, selbvertraut ist, zur Leitung meiner tücht. auf Kirchengeräte, suchen

Carl Wirth, Berlin W., ständige u. dauernde Stellung

1060) Kantstraße 134. Galvanotechnischen Anstalt. Wilms & Münster, geboten. Derlangt werden

Eintritt per sofort oder später.

Düsseldorf.
H. Ahrens Nachf.,

(1053 gute Kenntnisse in Neuarb.,

1 tüchtiger Reparateur und Juweller · Galvanotechnische Anstalt besonders Gravieren und Re.

Tücht, Goldschmied, in Monteur sowie 1 tücht. Gra

Stralsund, Badenstr. 2.. paraturen, um evtl. die Werk.

allen Arbeiten eines besseren veur, der auch Reparaturen itatt leiten zu können. Plat

Provinzgeschäftes erfahr., welcher | und kleine Neuanfertigungen mit

Lust hat, für ein solches den ge- machen kann, sofort bei höchstem ist dauernd und gut bezahlt.

samt. Werkstattbetrieb auf eigene Lohn gesucht. Zeugn. u. GravierOffert. unter Einsendung der evtl. auch Dame von repräsen- Rechnung zu übernehmen, nach proben einsenden. Zeugnisabídır. und Gravier. tabl. Äußeren, für fein. JuwelierResidenzstadt Mitteldeutschlands

G. Denner, Juwelier, gesucht. Werkstatträume im Ge- 1033]

Erfurt. proben usw. sind zu richten Geschäft gesucht. Bedingung: schäftshause gratis. Graveur am unter C. R. N. 12 an die Gewandtheit im Dekorieren der Platze, Silberpolieren erwünscht. Berliner Deutsche Goldschm.-Zeitung in

Schaufenster. Offert. mit Photo Offerten unter Y. L. 1092 an die Leipzig 28, Dresdener Str. 2.

Deutsche Goldschmiede- Zeitung graphie und Zeugnis-Abschriften

in Leipzig 28. unter Y. U. 1107 an die Deutsche

sucht für Lager und Stadtreise Goldschmiede-Ztg. in Leipzig 28. Ein erstes Juweliergeschäft sucht einen energischen, gut empfohlenen

per 1. Mai eine gebildete Dame von jungen Mann, der gewöhnt ist, Tüchtiger

Tüchtige [1105 repräsentablem Aeußeren und ge- selbständig zu arbeiten. Es han

wandtem sicheren Auftreten, welche delt sich um eine dauernde, an-
im Verkehr mit vornehmer Kund-
schaft durchaus firm sein muß, als nebst Gehaltsansprüchen unter

genehme Stellung. Ausführl. Off.
gesucht
auf Kirchenarbeit sucht

Y. G. 1086 an die Deutsche Goldin angenehme u. dauernde Stellung. Alois Kreiten, Köln.

schmiede-Zeitung in Leipzig 28. Etwas Erfahrung im Montieren erwünscht. Off. m. Gehaltsanspr.

Nur Damen gesetzten Alters, welche befördert unter K. W. U. 452

bereits längere Jahre in der Branche
Rudolf Mosse, Köln.
[1024

tätig sind u. über prima Referenzen
verfügen, wollen Offerten mit Zeug-

Volontär! Goldschmiede - Gehilfe bis 50 Mark Lohn

auf feine Juwelen sucht bei 48 nissen, Photogr. und Gehaltsanspr.
[1027 unter Y. B. 1075 an die Deutsche

Einem jungen Manne, Gold

schmiedesohn, ist zur Aussauber a Reparaturen, Neuarbeiten, Osear Wiedmann, Berlin C., Goldschmiede-Zeitung in Leipzig 28

bildung im Laden, Neue Grünstraße 25 b. mit Gehaltsansprüchen u. Zeugnis

Buchführung sowie Stein

Gewandte, tüchtige abschriften a. M. Bärtges, Juwelier,

kenntnissen etc. Gelegenheit Potsdam, erbeten. (1070

geboten, in einem besseren Juweliergeschäft großer

Residenzstadt als Volontär 1 tücht. Graveur welcher in Deutschland mit Er sympat. hübsche Erscheinung, einzutreten. Sprachkenntund 1 Ziseleur folg gereist hat und die Juweliere mit Ia Zeugnissen findet ange

nisse erwünscht, da viele gut kennt, von einer Stein- und nehme, dauernde Stellung bei

Ausländer. Off. u. X. U. 1057 auf Kirchenarbeit gesucht Off. Werkzeughandlung zu baldigem Juwelier Clasen, Hamburg, an die Deutsche Goldschm.befördert unter Y. A. 1072 die Antritt gesucht. Offerten gefl.

Kl. Johannis-Str. 14. (1063 Zeitung in Leipzig 28. Deutsche Goldschmiede - Zeitung unter x. 0. 1041 an die Deutsche in Leipzig 28. Goldschm.-Zeitung in Leipzig 28.

Hohes Salair!

Bezlehen Sie sich bel Anfragen und Bestellungen

Goldwaren - Engros-Geschäft

Fasser Silberarbeiter

Verkäuferin.
Tücht. Fasser

Reisender, Verkäuferin

« PreviousContinue »