Page images
PDF
EPUB

Verschiedenes. Brillenfabrikant Karl Merklin in Pforzheim mit Silberplatten von etwa 3 gr. Silber hatten. Die Sachverständigen hat seinen Schwager, Herrn Kaufmann Wilhelm Gabriel Albrecht, stellten sich auf den Standpunkt, daß Chatons und Seitenplatten als Sozius aufgenommen. – Die Vergoldungs- und Versilberungs

ein metallisch verbundener Bestandteil des Ringes seien, während Anstalt Fr. Grether in Mühlburg bei Karlsruhe hat in Karlsruhe, Kaiser-Passage 24, eine Annahmestelle errichtet. – Das Bijouterie

die Verteidigung diese nur als leicht erkennbare Verzierung ansah. hilfsgeschäft P. & J. Heinz in Pforzheim hat seinen Betrieb

In ersterem Falle würde der 585 gestempelte Ring nur einen Feinvergrößert und in Dell-Weißenstein eine Filiale cröffnet. – Ein

gehalt von etwa 460 ergeben, im anderen Falle wäre er nicht zu Fund von 1700 Silbermünzen aus der Zeit von 1630–1755 wurde beanstanden. Welche Anschauung ist richtig? 2. Bei gleicher in Bautzen in drei silbernen Bechern bei Erneuerung eines Baues Gelegenheit hat sich herausgestellt, daß diese Geschäfte Doublegemacht. – Seit Wochen schon ist in Pforzheim ein Gerücht Ringe mit dem Stempel 14kar. und goldene Ringe mit dem Stempel verbreitet, wonach das Eisenwerk Gebrüder Benckiser, das 9kar. führen und solche Gegenstände „mit ausländischem Stempel“ auch Maschinen für die Bijouterie - Industrie liefert, eingehen würde. anpreisen. Dürfen in Deutschland derartig gestempelte Wir sind in der Lage, mitteilen zu können, daß dieses Gerücht nicht der Wahrheit entspricht. Die Firma ist bis in die Herbst

Schmucksachen feilgeboten werden? monate hinein mit Aufträgen beschäftigt. – Die Verlassenschaft nach dem vor kurzem verstorbenen Juwelier Heinrich Herzka in

Preisausschreiben. Wien VII., Siebensterngasse 46, hat die Zahlungen eingestellt und strebt ein Moratorium an. Die Warenschulden betragen rund Von den rechtzeitig eingelaufenen 62 Entwürfen für die vier 400 000 Kr., die Wechselverpflichtungen für Gelddarlehen und die Ehrenpreise der Stadtgemeinde München zum 15. Deutschen Giroverbindlichkeiten zusammen ebenfalls rund 400 000 Kr., daher Bundesschießen hat das Preisgericht zur Ausführung gewählt: Gesamtpassiven 800 000 Kr.

Motto: „Ziel“. Autor: Otto Lohr; Ausführung: Steinecken & Lohr. – Motto: „Wildern“. Autor und Ausführung: Dieselben. – Motto:

„Paarweise“. Autor: Friedr. Pöhlmann; Ausführung: Ed. WollenVon Kunstgewerbeschulen.

weber. – Motto: „Ehrengabe“. Autor und Ausführung: Joseph Das Sommersemester der Königl. Kunstgewerbeschule in

Kopp jun. Mit Geldpreisen wurden ausgezeichnet die Entwürfe:

Motto: „Eiche“. Autor: Ernst Riegel. Motto: „Pokal". Autor: Stuttgart und der damit verbundenen Versuchswerkstätte beginnt am 16. März 1905. – Prof. Gustav Halmhuber in Stuttgart Entwurf: Heinrich Groth."

Rud. Gedon. – Motto: „Festima lente“. Autor: Ed. Wollenweber;

Motto: „Biff, Buff, Baff". Autor: Ed. hat einen Ruf als Direktor der Kunstgewerbeschule in Wollenweber; Entwurf: Kunstmaler Mander. – Die Entwürfe sind Köln a. Rh. erhalten und angenommen.

in der Ausstellungshalle des Bayerischen Kunstgewerbevereins zur

öffentlichen Besichtigung ausgestellt. Aus Innungen und Vereinen.

Ergebnis der Preisbewerbung der Kgl. Kunstgewerbeschule Stuttgart

im Jahre 1905/06. Am Fachkurs für das Modellieren erhielt Paul Geselligkeitsverein „Dinglinger“ in Dresden. Am 21. März begeht Fischer von Botnang und am Fachkurs für das Ziselieren Emil unser Verein sein 1. Stiftungsfest in „Meinholds Festsälen“, Rexer von Stuttgart je eine öffentliche Belobung; Emanuel Hahn Moritzstraße, bestehend in Konzert, Vorträgen und Ball mit Kotillon, von Toronto (Kanada) einen Preis. Indem wir uns gestatten, noch einmal auf diesem Wege die Herren Chefs

, sowie die Kollegen mit ihren Damen, dazu herzlichst ein- Schützt Eure Läden vor Einbruchsdiebstahl! zuladen, versichern wir, daß wir alles tun werden, um unseren Gästen einige recht fröhliche Stunden zu bereiten. Wir würden In einem Juwelier- und Uhrengeschäft der Kaiserstraße erfreut sein, wenn unserer Einladuug recht zahlreich Folge geleistet Karlsruhe wurde ein Einbruch verübt; Uhren und Bijouterien werden möchte.

Der Vorstand. sind im Werte von 1300 Mk. gestohlen. Bericht der Versammlung der Vereinigung der Juweliere, Gold- und Silberschmiede des Reg. - Bez. Magdeburg (É. V.) vom 5. März 1906. Die Rechtsrat, Rechtsschutz für den Goldschmied. Versammlung wird um 5 Uhr von dem stellvertretenden Vorsitzenden

Wichtige gerichtliche Entscheidungen. M. Pfannschmidt eröffnet. Nach Verlesung der Protokolle der zwei letzten Versammlungen berichtet der Schriftführer über die

Erweiterte Auslegung des Begriffs ,,Gewerbebetrieb im Umherziehen: am 7. Februar d. J. stattgefundene Berufungsverhandlung vor dem Nach § 1 des Gesetzes vom 3. Juli 1876, betreffend die Besteuerung Kgl. Landgericht gegen Karl Schiltsky, Geschäftsführer von des Gewerbebetriebes im Umherziehen, unterliegt bekanntlich jeder, Sarita of New York. Er hob dabei hervor, daß die Verurteilung zu

der außerhalb seines Wohnortes ohne Begründung einer gewerblichen 500 Mk. Geldstrafe wohl einen moralischen Erfolg bedeute, wenn

Niederlassung und ohne vorgängige Bestellung Waren irgendwelcher auch die Verhandlung selbst nicht alle Erwartungen erfüllt hat.

Art feilbieten will, der Steuer vom Gewerbebetrieb im Umherziehen, Diese Verhandlung gab Stoff zu einer ausgiebigen Besprechung des und § 18 desselben Gesetzes bedroht mit erheblicher Geldstrafe Gesetzes über den Feingehalt der Gold- und Silberwaren. Da die denjenigen, welcher, ohne einen Gewerbeschein gelöst zu haben, Versammlung sich über die verschiedenen Punkte nicht einigen ein der fraglichen Steuer unterworfenes Gewerbe betreibt. Ein konnte, eine genaue Feststellung aber für notwendig hielt, so nahm Goldwarenhändler war nun wegen Uebertretung dieser Gesetzessie eine Entschließung an, mit welcher sie den Vorstand des Ver bestimmungen unter Anklage gestellt worden, weil er, ohne einen bandes Deutscher Juweliere, Gold- und Silberschmiede in Berlin Gewerbeschein gelöst zu haben, in einer Stadt, in der er weder ersucht, diese Angelegenheit auf dem diesjährigen Verbandstag zur seinen Wohnsitz, noch eine gewerbliche Niederlassung hatte, ein Besprechung zu bringen. In die Kommission zur Verteilung von von ihm aus einer dortigen Konkursmasse erworbenes Gold- und Lehrlingsprämien wurden die Kollegen Keil, Heinecke und Silberwarenlager in einem eigens dazu gemieteten Geschäftslokale Reizenstein gewählt. Die Anregung, die Sommer-Versammlung zum Verkauf gebracht hatte. Der Händler behauptete, die genannten in Halberstadt oder Stendal stattfinden zu lassen, fand allseitigen Paragraphen könnten doch unmöglich auf ihn Anwendung finden, Beifall und soll die Hauptversammlung den Ort bestimmen. Einige denn er habe ja keinen Hausierhandel betrieben, er sei nicht von Fälle eigentümlichen Geschäftsgebarens von der Vereinigung fern Haus zu Haus gezogen, um seine Waren feilzuhalten, sondern er stehenden Goldwarenhändlern wurden besprochen und dem Vor habe sie lediglich in einem bestimmten Geschäftslokale zum Verkauf stand zur weiteren Verfolgung überlassen. Nach weiterer Aus gestellt. Diesen Ausführungen hatte sich das Landgericht angesprache wurde die Versammlung gegen 7 Uhr geschlossen.

schlossen und daraufhin den Angeklagten freigesprochen. Ganz anderer Ansicht war jedoch das Reichsgericht, welches sich infolge

der seitens der Staatsanwaltschaft gegen die Freisprechung pin Feingehaltsgesetz.

legten Revision nochmals mit der Angelegenheit zu bes

hatte. Der höchste Gerichtshof war nämlich der Meinr Die Vereinigung der Juweliere, Gold- und Silberschmiede des Reg.

den begrifflichen Merkmalen des Gewerbebetriebes ir Bez. Magdeburg (E. V.) hat den Vorstand des Verbandes Deutscher keineswegs ein Umherziehen von Haus zu Haus Juweliere, Gold- und Silberschmiede in Berlin ersucht, auf den Ort gehöre, es sei vollständig ausreichend, wr nächsten Verbandstag in Eisenach

an irgend einem Orte, der nicht Wohns „eine Besprechung des Gesetzes über den Feingehalt Geschäftssitz des Gewerbetreiber der Gold- und Silberwaren herbeiführen zu wollen“.

werde. Das aber trifft im vorliegenden

hatte außerhalb seines Wohnortes ohr Zur Begründung ist angeführt worden: 1. Bei den verschiedentlichen

lichen Niederlassung und ohne vor Similischwindel-Prozessen (Sarita-Magdeburg und Bera-Leipzig) sind

gehalten; sein Gewerbebetrieb fi Ringe beschlagnahmt worden, welche den Stempel 585 trugen, aber nannten Gesetzes. Das freisprer nur eine dünne, etwa 2 gr. schwere Schiene 585 er Gold und Chatons und die Sache selbst in die V7

W

Patente und Gebrauchsmuster. Patent- Ertellungen. 31 a. 168 646. Offener Schmelztiegel mit Scheidewand an der Ausgußtülle. Wilhelm Sommer, Paris; Vertr.: Dr. A. Levy, Pat.-Anw., Berlin SW. 11. 20. 7. 04.

:31 b. 168647. Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Sandformen und Kernen mittels Druckkissen. Jules Wilmart, Brüssel; Vertr.: Fr. Meffert u. Dr. L. Sell, Pat.-Anw., Berlin SW. 13. 7. 5. 04.

44 a. 169 460. Nackenknopf. Friedrich Dankwort, HamburgEimsbüttel, Bei der Apostelkirche 34. 24. 12. 04.

44b. 169 461. Vorrichtung zum Befestigen von nikotinaufsaugenden Einlagen in Zigarrenspitzen u. dgl. Johannes Henz, Velten, Markt. 6. 4. 05.

Gebrauchsmuster-Eintragungen. 44a. 268 196. Befestigungsvorrichtung für Broschnadeln u. dgl., bei welcher die Nadel ohne Umbiegung in einer Bohrung des drehbaren Scharnierteils befestigt ist. Wilhelm Schwartze, Aurich. 14. 11. 05. Sch. 21 967.

44a. 268 377. Knopf aus geprägtem Metall mit Stoffeinlage. Louis Michaelis, Berlin, Hausvoigteipl. 9. 29. 11. 05. M. 20 756.

44 a. 269 826. Stoffknopf, dessen Ueberzug mittels Farbe abgedeckt, bemalt oder bedruckt ist. Bartels, Dierichs & Co., G. m. b. H., Barmen, mit Zweigniederlassung Berlin. 30. 9. 05. B. 28 946.

44 a. 269 827. Sicherheitshutnadel mit federnder Einschnapphülse am lösbaren Knopf. Duisberg & Co., Berlin. 30. 9. 05. D. 10383.

43b. 270 199. Vorrichtung zur Verhütung von Diebstählen an Automaten u. dgl. Arno Northorn, Leipzig, Brüderstraße 55. 4. 12. 05. N. 5869.

49 e. 270 203. Schmiedehammer mit drehbar gelagerter Daumenscheibe. Elias Hirsch, Königsberg i. P., Bahnhofstraße 14. 11. 12. 05. H. 28 656.

44a. 270 253. Doppelschenklige Knopfbefestigungsnadel mit einer zur Aufnahme der Knopföse dienenden Ausbiegung des mit der Spitze versehenen Schenkels und einer am Schlusse der Ausbiegung befindlichen Verdickung, die ein zu weites Vorschieben der Nadel verhindern soll. A. Welp, Bremen, Jacobistr. 14. 1. 12.05. W.19379.

44a. 270 284. Schmuckplatte, welche mit aus farbigem Papier gemäß Vorlage ausgeschnittenen Mustern beklebt ist. Wilhelm Schütze, Hamburg, Beim Strohhause 12. 12. 1. 06. Sch. 22325.

44 a. 270 461. Aus einem Kragenknopf mit Blechscharnierplatte und Gummizugband bestehende Vorrichtung zum Verhindern des Ausreißens der Knopflöcher in den Bunden der Vorhemdchen. Hans Fankhaenel, Magdeburg, Leipziger-Str. 60. 23. 1.06. F. 13481. Patente und Gebrauchsmuster für die Werkstatt.

Mitgeteilt von Patentanwalt Karl Wessel,

Berlin SW. 61, Gitschiner Straße 94 a. 44a. 267 739. Ochs & Bonn, Hanau a. M.: Doppelknopfverbindung, bestehend aus einem nach einer Seite offenen Haken mit Feder. Eine neue Doppelknopfverbindung, bestehend aus Haken A und Feder B. Der Haken, welcher auf einer Seite

[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

Frage- und Antwortkasten. für brieflich gewünschte Pragebeantwortung bitten wir das Porto beizufügen.

Fragen: Frage 503. Welche Besteckfabrik führt nebenstehendes Warenzeichen?

M. K. in L. Frage 505. Welche Metallwarenfabrik führt das Warenzeichen K. M. F.?

M. in P. Frage 508. Welche Firma übernimmt schöne Elfenbeinarbeiten? Es handelt sich um Fächer, der mit Elfenbeinmonogramm versehen ist Frage 510. Wer liefert Tafelbestecke in rein Nickel?

H. S. in Hamburg. Frage 511. Wer liefert billigst vernickelte Waren, Rahm- und Kaffee-Service, Kakesdosen usw., sogen. Bazarware? W. J. in L.

Frage 514. Wer kauft im Preise zurückgesetzte Granatarmreifen?

J. R. in B. Frage 516. Welche Besteckfabrik führt Krone und Pferdekopf im Warenzeichen? Wir erbitten die Abbildung desselben. C. R. in L. Frage 517. Wer liefert Teemaschinen in Reinnickel?

W. Sch. in R. Frage 520. Wer von den Herren Kollegen kann mir eine Firma nennen, welche Stahlkugeln zum Hochglanzpolieren für Ketten in Silber und Doublé liefert, und auf welche Weise das Polieren mit denselben am vorteilhaftesten gehandhabt wird ? J. F. in M. M.

Frage 528. Wer liefert Uhrschlüsselanhänger (unecht, vergoldet und Weißmetall) in Form eines Gewehres (5 cm lang)? A. B. in C.

Frage 530. In Nr. 40 (1904, Seite 287 a) brachte die „Deutsche Goldschmiede-Zeitung“ einen kleinen Aufsatz „Für die Werkstatt über Vergolden nach Gewicht. Ich möchte nun hiermit bei den Herren Kollegen anfragen, ob einer derselben gute Erfahrungen damit gemacht hat, und ob dasselbe auch für Rot- und FeingoldVergoldung anzuwenden ist?

H. E. Frage 531. Wer liefert silberne Pompadeurs, oben mit Mechanik in der Art der bekannten Patent-Zieharmbänder und als Abschluß einen silbernen Deckel ?

C. A. Kr. in E. Frage 532. Wer liefert billige Beschläge (versilbert) zu Trinkhörnern?

M. S. in St. Frage 533 Welche Zinnwaren - Fabrik liefert Kirchengeräte, z. B. Leuchter, Meßkännchen usw.?

Abonnent F. M. Frage 534. Welche Silberwarenfabrik führt in ihren Bestecken einen Eber oder eine Wildsau als Stempel ? F. K. in A. B.

Frage 536. Wer liefert Zink- und schwedischen Eisendraht und in welcher Preislage?

F. S. in H. Frage 537. Wer ist der Fabrikant des Ohrlochstechers „Schmerzlos“?

K. & W. in P. Frage 538. Wer ist der Fabrikant der Besteckę, die einen Mann und daneben das Wort „Hildebrand“ als Warenzeichen tragen?

C. A. K. in E. Frage 539. Welcher Fabrikant liefert billige silb. Ringe (Antik) und eben solchen Schmuck?

Mch. Frage 540. Wer macht erstklassige echte Horn- und Schildpatt - Kämme mit fein gearbeiteter Silbermontierung, gefaßt mit Similis und Mixt?

B. B. & Co. in L.

Antworten: Zu Frage 515. Agargelatine das Kilo zu 4—7 Mk. liefert: August Hübner, Drogenhandlung, Leipzig, Nürnberger-Str. 2.

Zu Frage 519. Almandinsteine in altem Schliff liefert: Gottfr. Ruppe jun., Pforzheim, Gymnasiumstr. 72.

Zu Frage 526. Billige Double-Broschen, Boutons und FächerKetten liefert: H. J. Stein in Oberstein a. N.

Zu Frage 527. Modelle zu Gußteilen für Schlüsselhaken aus Talern liefert: Franz Wenzel, Krefeld, Untergathstr. 1.

Zu Frage 529. Holländischen Filigran-Schmuck in Gold und Silber liefern: Gebrüder Rozendaal, Hoorn (Holland). - Als leistungsfähige Fabrikanten in norwegischen Filigran kann ich folgende Firmen empfehlen: Juwelier David Andersen, Juwelier Jastrup und Norsk Filigranfabrik, sämtliche in Kristiania. X. I.

Zu Frage 535. Die Kettenfabrik Alb. Aug. Huber, Pforzheim, bringt hübsche und billige Schieberketten in garantiert Silber

auf den Markt; zu beziehen durch die meisten Engros-Geschäfte. Auf Wunsch weist der Fabrikant Bezugsquellen nach: 80%.. Silber Rosenkränze und Fächerketten mit Schieber liefert: Adolf Köhler, Pforzheim.

[merged small][ocr errors][merged small]

800 ;

000

Verschiedenes. Brillenfabrikant Karl Merklin in Pforzheim hat seinen Schwager, Herrn Kaufmann Wilhelm Gabriel Albrecht, als Sozius aufgenommen. Die Vergoldungs- und VersilberungsAnstalt Fr. Grether in Mühlburg bei Karlsruhe hat in Karlsruhe, Kaiser-Passage 24, eine Annahmestelle errichtet. Das Bijouteriehilfsgeschäft P. & J. Heinz in Pforzheim hat seinen Betrieb vergrößert und in Dell-Weißenstein eine Filiale cröffnet. - Ein Fund von 1700 Silbermünzen aus der Zeit von 1630–1755 wurde in Bautzen in drei silbernen Bechern bei Erneuerung eines Baues gemacht. – Seit Wochen schon ist in Pforzheim ein Gerücht verbreitet, wonach das Eisenwerk Gebrüder Benckiser, das auch Maschinen für die Bijouterie - Industrie liefert, eingehen würde. Wir sind in der Lage, mitteilen zu können, daß dieses Gerücht nicht der Wahrheit entspricht. Die Firma ist bis in die Herbstmonate hinein mit Aufträgen beschäftigt. Die Verlassenschaft nach dem vor kurzem verstorbenen Juwelier Heinrich Herzka in Wien VII., Siebensterngasse 46, hat die Zahlungen eingestellt und strebt ein Moratorium an. Die Warenschulden betragen rund 400 000 Kr., die Wechselverpflichtungen für Gelddarlehen und die Giroverbindlichkeiten zusammen ebenfalls rund 400 000 Kr., daher Gesamtpassiven 800 000 Kr.

mit Silberplatten von etwa 3 gr. Silber hatten. Die Sachverständigen stellten sich auf den Standpunkt, daß Chatons und Seitenplatten ein metallisch verbundener Bestandteil des Ringes seien, während die Verteidigung diese nur als leicht erkennbare Verzierung ansah. In ersterem Falle würde der 585 gestempelte Ring nur einen Feingehalt von etwa 460 ergeben, im anderen Falle wäre er nicht zu beanstanden. Welche Anschauung ist richtig? 2. Bei gleicher Gelegenheit hat sich herausgestellt, daß diese Geschäfte DoubleRinge mit dem Stempel 14kar. und goldene Ringe mit dem Stempel 9 kar, führen und solche Gegenstände „mit ausländischem Stempel“ anpreisen. Dürfen in Deutschland derartig gestempelte Schmucksachen feilgeboten werden?

Von Kunstgewerbeschulen. Das Sommersemester der Königl. Kunstgewerbeschule in Stuttgart und der damit verbundenen Versuchswerkstätte beginnt am 16. März 1905. Prof. Gustav Halmhuber in Stuttgart hat einen Ruf als Direktor der Kunstgewerbeschule in Köln a. Rh. erhalten und angenommen.

Preisausschreiben. Von den rechtzeitig eingelaufenen 62 Entwürfen für die vier Ehrenpreise der Stadtgemeinde München zum 15. Deutschen Bundesschießen hat das Preisgericht zur Ausführung gewählt: Motto: „Ziel“. Autor: Otto Lohr; Ausführung: Steinecken & Lohr.

Motto: „Wildern". Autor und Ausführung: Dieselben. – Motto: „Paarweise“. Autor: Friedr. Pöhlmann; Ausführung: Ed. Wollenweber. Motto: „Ehrengabe“. Autor und Ausführung: Joseph Kopp jun. Mit Geldpreisen wurden ausgezeichnet die Entwürfe: Motto: „Eiche“. Autor: Ernst Riegel. Motto: „Pokal". Autor: Rud. Gedon. Motto: „Festima lente“. Autor: Ed. Wollenweber; Entwurf: Heinrich Groth. – Motto: „Biff, Buff, Baff“. Autor: Ed. Wollenweber; Entwurf: Kunstmaler Mander. Die Entwürfe sind in der Ausstellungshalle des Bayerischen Kunstgewerbevereins zur öffentlichen Besichtigung ausgestellt.

Ergebnis der Preisbewerbung der Kgl. Kunstgewerbeschule Stuttgart im Jahre 1905 06. Am Fachkurs für das Modellieren erhielt Paul Fischer von Botnang und am Fachkurs für das Ziselieren Emil Rexer von Stuttgart je eine öffentliche Belobung; Emanuel Hahn von Toronto (Kanada) einen Preis.

Schützt Eure Läden vor Einbruchsdiebstahl!

In einem Juwelier- und Uhrengeschäft der Kaiserstraße Karlsruhe wurde ein Einbruch verübt; Uhren und Bijouterien sind im Werte von 1300 Mk. gestohlen.

Aus Innungen und Vereinen. Geselligkeitsverein „Dinglinger" in Dresden. Am 21. März begeht unser Verein sein 1. Stiftungsfest in „Meinholds Festsälen“, Moritzstraße, bestehend in Konzert, Vorträgen und Ball mit Kotillon, Indem wir uns gestatten, noch einmal auf diesem Wege die Herren Chefs, sowie die Kollegen mit ihren Damen, dazu herzlichst einzuladen, versichern wir, daß wir alles tun werden, um unseren Gästen einige recht fröhliche Stunden zu bereiten. Wir würden erfreut sein, wenn unserer Einladuug recht zahlreich Folge geleistet werden möchte.

Der Vorstand. Bericht der Versammlung der Vereinigung der Juweliere, Gold- und Silberschmiede des Reg. - Bez. Magdeburg (E. V.) vom 5. März 1906. Die Versammlung wird um 5 Uhr von dem stellvertretenden Vorsitzenden M. Pfannschmidt eröffnet. Nach Verlesung der Protokolle der zwei letzten Versammlungen berichtet der Schriftführer über die am 7. Februar d. J. stattgefundene Berufungsverhandlung vor dem Kgl. Landgericht" gegen Karl Schiltsky, Geschäftsführer von Sarita of New York. Er hob dabei hervor, daß die Verurteilung zu 500 Mk. Geldstrafe wohl einen moralischen Erfolg bedeute, wenn auch die Verhandlung selbst nicht alle Erwartungen erfüllt hat. Diese Verhandlung gab Stoff zu einer ausgiebigen Besprechung des Gesetzes über den Feingehalt der Gold- und Silberwaren. Da die Versammlung sich über die verschiedenen Punkte nicht einigen konnte, eine genaue Feststellung aber für notwendig hielt, so nahm sie eine Entschließung an, mit welcher sie den Vorstand des Verbandes Deutscher Juweliere, Gold- und Silberschmiede in Berlin ersucht, diese Angelegenheit auf dem diesjährigen Verbandstag zur Besprechung zu bringen. In die Kommission zur Verteilung von Lehrlingsprämien wurden die Kollegen Keil, Heinecke und Reizenstein gewählt. Die Anregung, die Sommer - Versammlung in Halberstadt oder Stendal stattfinden zu lassen, fand allseitigen Beifall und soll die Hauptversammlung den Ort bestimmen. Einige Fälle eigentümlichen Geschäftsgebarens von der Vereinigung fernstehenden Goldwarenhändlern wurden besprochen und dem Vorstand zur weiteren Verfolgung überlassen. Nach weiterer Aussprache wurde die Versammlung gegen 7 Uhr geschlossen.

Rechtsrat, Rechtsschutz für den Goldschmied.

Wichtige gerichtliche Entscheidungen. Erweiterte Auslegung des Begriffs ,,Gewerbebetrieb im Umherziehen: Nach § 1 des Gesetzes vom 3. Juli 1876, betreffend die Besteuerung des Gewerbebetriebes im Umherziehen, unterliegt bekanntlich jeder, der außerhalb seines Wohnortes ohne Begründung einer gewerblichen Niederlassung und ohne vorgängige Bestellung Waren irgendwelcher Art feilbieten will, der Steuer vom Gewerbebetrieb im Umherziehen, und § 18 desselben Gesetzes bedroht mit erheblicher Geldstrafe denjenigen, welcher, ohne einen Gewerbeschein gelöst zu haben, ein der fraglichen Steuer unterworfenes Gewerbe betreibt. Ein Goldwarenhändler war nun wegen Uebertretung dieser Gesetzesbestimmungen unter Anklage gestellt worden, weil er, ohne einen Gewerbeschein gelöst zu haben, in einer Stadt, in der er weder seinen Wohnsitz, noch eine gewerbliche Niederlassung hatte, ein von ihm aus einer dortigen Konkursmasse erworbenes Gold- und Silberwarenlager in einem eigens dazu gemieteten Geschäftslokale zum Verkauf gebracht hatte. Der Händler behauptete, die genannten Paragraphen könnten doch unmöglich auf ihn Anwendung finden, denn er habe ja keinen Hausierhandel betrieben, er sei nicht von Haus zu Haus gezogen, um seine Waren feilzuhalten, sondern er habe sie lediglich in einem bestimmten Geschäftslokale zum Verkauf gestellt. Diesen Ausführungen hatte sich das Landgericht angeschlossen und daraufhin den Angeklagten freigesprochen. Ganz anderer Ansicht war jedoch das Reichsgericht, welches sich infolge der seitens der Staatsanwaltschaft gegen die Freisprechung eingelegten Revision nochmals mit der Angelegenheit zu beschäftigen hatte. Der höchste Gerichtshof war nämlich der Meinung, daß zu den begrifflichen Merkmalen des Gewerbebetriebes im Umherziehen keineswegs ein Umherziehen von Haus zu Haus oder von Ort zu Ort gehöre, es sei vollständig ausreichend, wenn das Gewerbe an irgend einem Orte, der nicht Wohnsitz oder ständiger Geschäftssitz des Gewerbetreibenden sei, betrieben werde. Das aber trifft im vorliegenden Falle zu. Der Angeklagte hatte außerhalb seines Wohnortes ohne Begründung einer gewerblichen Niederlassung und ohne vorgängige Bestellung Waren feilgehalten; sein Gewerbebetrieb fiel demgemäß unter § 1 des genannten Gesetzes. Das freisprechende Urteil war daher aufzuheben und die Sache selbst in die Vorinstanz zurückzuverweisen.

Feingehaltsgesetz. Die Vereinigung der Juweliere, Gold- und Silberschmiede des Reg.Bez. Magdeburg (E. V.) hat den Vorstand des Verbandes Deutscher Juweliere, Gold- und Silberschmiede in Berlin ersucht, auf den nächsten Verbandstag in Eisenach

„eine Besprechung des Gesetzes über den Feingehalt

der Gold- und Silberwaren herbeiführen zu wollen“. Zur Begründung ist angeführt worden: 1. Bei den verschiedentlichen Similischwindel-Prozessen (Sarita-Magdeburg und Bera-Leipzig, sind Ringe beschlagnahmt worden, welche den Stempel 585 trugen, aber nur eine dünne, etwa 2 gr. schwere Schiene 585 er Gold und Chatons

[ocr errors]

Patente und Gebrauchsmuster. Patent- Ertellungen. 31 a. 168 646. Offener Schmelztiegel mit Scheidewand an der Ausgußtülle. Wilhelm Sommer, Paris; Vertr.: Dr. A. Levy, Pat.-Anw., Berlin SW. 11. 20. 7. 04.

31 b. 168 647. Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Sandformen und Kernen mittels Druckkissen. Jules Wilmart, Brüssel; Vertr.: Fr. Meffert u. Dr. L. Sell, Pat.-Anw., Berlin SW. 13. 7. 5. 04.

44 a. 169 460. Nackenknopf. Friedrich Dankwort, HamburgEimsbüttel, Bei der Apostelkirche 34. 24. 12. 04.

44b. 169 461. Vorrichtung zum Befestigen von nikotinaufsaugenden Einlagen in Zigarrenspitzen u. dgl. Johannes Henz, Velten, Markt. 6. 4. 05.

Gebrauchsmuster-Eintragungen. 44 a. 268 196. Befestigungsvorrichtung für Broschnadeln u. dgl., bei welcher die Nadel ohne Umbiegung in einer Bohrung des drehbaren Scharnierteils befestigt ist. Wilhelm Schwartze, Aurich. 14. 11. 05. Sch. 21 967.

268 377. Knopf aus geprägtem Metall mit Stoffeinlage. Louis Michaelis, Berlin, Hausvoigteipl. 9. 29. 11. 05. M. 20756.

44a. 269 826. Stoffknopf, dessen Ueberzug mittels Farbe abgedeckt, bemalt oder bedruckt ist. Bartels, Dierichs & Co., G. m. b. H., Barmen, mit Zweigniederlassung Berlin. 30. 9. 05. B. 28 946.

44 a. 269 827. Sicherheitshutnadel mit federnder Einschnapphülse am lösbaren Knopf. Duisberg & Co., Berlin. 30. 9. 03. D. 10383.

43b. 270 199. Vorrichtung zur Verhütung von Diebstählen an Automaten u. dgl. Arno Northorn, Leipzig, Brüderstraße 55. 4. 12. 05. N. 5869.

49 e. 270 203. Schmiedehammer mit drehbar gelagerter Daumenscheibe. Elias Hirsch, Königsberg i. P., Bahnhofstraße 14. 11. 12. 05. H. 28 656.

44 a. 270 253. Doppelschenklige Knopfbefestigungsnadel mit einer zur Aufnahme der Knopföse dienenden Ausbiegung des mit der Spitze versehenen Schenkels und einer am Schlusse der Ausbiegung befindlichen Verdickung, die ein zu weites Vorschieben der Nadel verhindern soll. A. Welp, Bremen, Jacobistr. 14. 1. 12.05. W. 19379.

44 a. 270 284. Schmuckplatte, welche mit aus farbigem Papier gemäß Vorlage ausgeschnittenen Mustern beklebt ist. Wilhelm Schütze, Hamburg, Beim Strohhause 12. 12. 1. 06. Sch. 22325.

44 a. 270 461. Aus einem Kragenknopf mit Blechscharnierplatte und Gummizugband bestehende Vorrichtung zum Verhindern des Ausreißens der Knopflöcher in den Bunden der Vorhemdchen. Hans Fankhaenel, Magdeburg, Leipziger-Str. 60. 23. 1.06. F.13481. Patente und Gebrauchsmuster für die Werkstatt.

Mitgeteilt von Patentanwalt Karl Wessel,

Berlin SW. 61, Gitschiner Straße 94 a. 44 a. 267 739. Ochs & Bonn, Hanau a. M.: Doppelknopfverbindung, bestehend aus einem nach einer Seite offenen Haken mit Feder. Eine neue Doppelknopfverbindung, bestehend aus Haken A und Feder B. Der Haken, welcher auf einer Seite

Frage- und Antwortkasten. für brieflich gewünschte Pragebeantwortung bitten wir das Porto beizuftiget.

Fragen: Frage 503. Welche Besteckfabrik führt nebenstehendes Warenzeichen?

M. K. in L. Frage 505. Welche Metallwarenfabrik führt das Warenzeichen K. M. F.?

M. in P. Frage 508. Welche Firma übernimmt schöne Elfenbeinarbeiten? Es handelt sich um Fächer, der mit Elfenbeinmonogramm versehen ist Frage 510. Wer liefert Tafelbestecke in rein Nickel?

H. S. in Hamburg. Frage 511. Wer liefert billigst vernickelte Waren, Rahm- und Kaffee-Service, Kakesdosen usw., sogen. Bazarware? 'W. J. in L.

Frage 514. Wer kauft im Preise zurückgesetzte Granatarmreifen?

J. R. in B. Frage 516. Welche Besteckfabrik führt Krone und Pferdekopf im Warenzeichen? Wir erbitten die Abbildung desselben. C. R. in L. Frage 517. Wer liefert Teemaschinen in Reinnickel?

W. Sch. in R. Frage 520. Wer von den Herren Kollegen kann mir eine Firma nennen, welche Stahlkugeln zum Hochglanzpolieren für Ketten in Silber und Doublé liefert, und auf welche Weise das Polieren mit denselben am vorteilhaftesten gehandhabt wird? J. F. in M. M.

Frage 528. Wer liefert Uhrschlüsselanhänger (unecht, vergoldet und Weißmetall) in Form eines Gewehres (5 cm lang)? A. B. in C.

Frage 530. _In Nr. 40 (1904, Seite 287 a) brachte die „Deutsche Goldschmiede-Zeitung“ einen kleinen Aufsatz „Für die Werkstatt über Vergolden nach Gewicht. Ich möchte nun hiermit bei den Herren Kollegen anfragen, ob einer derselben gute Erfahrungen damit gemacht hat, und ob dasselbe auch für Rot- und FeingoldVergoldung anzuwenden ist?

H. E. Frage 531. Wer liefert silberne Pompadeurs, oben mit Mechanik in der Art der bekannten Patent-Zieharmbänder und als Abschluß einen silbernen Deckel ?

C. A. Kr. in E. Frage 532. Wer liefert billige Beschläge (versilbert) zu Trinkhörnern?

M. S. in St. Frage 533. Welche Zinnwaren - Fabrik liefert Kirchengeräte, z. B. Leuchter, Meßkännchen usw.?

Abonnent F. M. Frage 534. Welche Silberwarenfabrik führt in ihren Bestecken einen Eber oder eine Wildsau als Stempel ? F. K. in A. B.

Frage 536. Wer liefert Zink- und schwedischen Eisendraht und in welcher Preislage?

F. S. in H. Frage 537. Wer ist der Fabrikant des Ohrlochstechers „Schmerzlos“?

K. & W. in P. Frage 538. Wer ist der Fabrikant der Bestecke, die einen Mann und daneben das Wort „Hildebrand" als Warenzeichen tragen?

C. A. K. in E. Frage 539. Welcher Fabrikant liefert billige silb. Ringe (Antik) und eben solchen Schmuck?

Mch. Frage 540. Wer macht erstklassige echte Horn- und Schildpatt - Kämme mit fein gearbeiteter Silbermontierung, gefaßt mit Similis und Mixt?

B. B. & Co. in L.

Antworten: Zu Frage 515. Agargelatine das Kilo zu 4–7 Mk. liefert: August Hübner, Drogenhandlung, Leipzig, Nürnberger-Str. 2.

Zu Frage 519. Almandinsteine in altem Schliff liefert: Gottfr. Ruppe jun., Pforzheim, Gymnasiumstr. 72.

Zu Frage 526. Billige Doublé-Broschen, Boutons und FächerKetten liefert: H. J. Stein in Oberstein a. N.

Zu Frage 527. Modelle zu Gußteilen für Schlüsselhaken aus Talern liefert: Franz Wenzel, Krefeld, Untergathstr. 1.

Zu Frage 529. Holländischen Filigran-Schmuck in Gold und Silber liefern: Gebrüder Rozendaal, Hoorn (Holland). Als leistungsfähige Fabrikanten in norwegischen Filigran kann ich folgende Firmen empfehlen: Juwelier David Andersen, Juwelier Jastrup und Norsk Filigranfabrik, sämtliche in Kristiania. X. I.

Zu Frage 535. Die Kettenfabrik Alb. Aug. Huber, Pforzheim, bringt hübsche und billige Schieberketten in garantiert Silber B00%... auf den Markt; zu beziehen durch die meisten Engros-Geschäfte. Auf Wunsch weist der Fabrikant Bezugsquellen nach,

Silber Rosenkränze und Fächerketten mit Schieber liefert: Adolf Köhler, Pforzheim.

[merged small][merged small][ocr errors][merged small]

800

000

[graphic]

von Lehrlings - Arbeiten

durch die Deutsche Goldschmiede-Zeitung.

ie Redaktion der Deutschen Goldschmiede-Zeitung eröffnet hiermit eine

Konkurrenz für Lehrlingsarbeiten, die sich alljährlich zu Ostern wieder

holen soll. Wie bekannt, ist die Abnahme der Lehrlingsprüfung den Handwerkskammern und den Innungen vorbehalten. Diese Prüfung soll durch unsere Prämiierung in keiner Weise etwa überflüssig gemacht oder paralysiert werden, sondern im Gegenteil, wir streben eine Unterstützung der nunmehr zum Gesetze gewordenen Prüfung durch die Innungen und Handwerkskammern an, insofern, als wir die Lehrlinge aneifern wollen, ihre Lehrzeit auszunutzen und ihnen Gelegenheit geben möchten, sich in ihrem praktischen Können zu versuchen. Wir haben uns übrigens bei einer Handwerkskammer vergewissert, daß derartige Prämiierungen eine wohlwollende Aufnahme seitens derselben finden und so gehen wir mit dem Wunsch an das Werk, daß die neue Einrichtung der Deutschen Goldschmiede - Zeitung dem ganzen Fach zum Segen gereichen möge.

in.

Die Prüfung und Bewertung der eingesandten Arbeiten ist, bezw. dem Können des Lehrlings entspricht, damit nicht der erfolgt durch von unserer Redaktion eingeladene Goldschmiede. eine zu schwierige, der andere zu leichte Arbeiten in Angriff Das Resultat wird in der Deutschen Goldschmiede-Zeitung be nimmt. kannt gemacht werden.

Einsendung der Arbeit
Die Arbeiten können bestehen in folgendem:

und Bescheinigung des Lehrherrn.
Eigene Anfertigung eines Chatons- oder Carmoisierungs-

Der Arbeit wird ein verschlossenes Kuwert beigelegt, das Ringes nach freier Wahl, Montieren einer Brosche, eines Colliers, mit einem Kennwort zu versehen ist. Die Arbeit, sowie die EinAnhängers, Armbandes, Medaillons, Ohrschrauben resp. Ohr

lage des Kuwerts hat das Kennwort ebenfalls zu tragen und die ringe; Einfassungen von Semi-Emaille-Bildern oder Münzen,

Bescheinigung des Meisters mit folgendem Wortlaut: einzelne Montierungsstücke, kirchliche und profane Sachen,

Der unterzeichnete Lehrmeister bescheinigt hiermit, daß Geräte, Studien in Metall nach der Natur (Pflanzen etc.)

der Lehrling Die Arbeiten brauchen nicht nach eigenen Entwürfen aus

geb........... geführt zu sein, vielmehr können fremde Zeichnungen benutzt

die eingesandte Konkurrenzarbeit mit dem Motto: werden, diese sind jedoch der eingesandten Arbeit beizufügen.

im... Jahre seiner Lehre Die Ausführung kann in Kupfer oder Messing, Gold und

ohne fremde Beihilfe hergestellt hat. Silber, am besten aber in Silber erfolgen.

Ort:

Datum:
Es werden nicht nur Arbeiten aus dem letzten Lehrjahr an-

Unterschrift des Lehrmeisters :. genommen, sondern jedes Lehrjahr wird berücksichtigt. Es ist

Unterschrift des Lehrlings: jedoch zu bemerken, in welchem Lehrjahr der Lehrling steht.

Prämien und Diplome. Erwünscht ist es, daß als Konkurrenzarbeit von jedem Lehrling

Wir setzen für die besten Arbeiten Prämien aus und zwar möglichst nur ein Stück, dieses aber so gut als möglich ge

als 1. Preis 30 M., als 2. Preis 20 M., als 3. Preis 10 M. Alle fertigt wird, da es den Preisrichtern nicht auf die Zahl der ein

anderen Arbeiten erhalten Zensuren und jene, die mindestens gesandten Arbeiten, sondern hauptsächlich auf deren gute Aus

das Prädikat ,,Gut“ verdienen, auch Diplome. führung ankommt. Es ist auch nicht notwendig, daß diese Arbeit

Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt, sondern der beverkaufsmäßig hergestellt wird, vielmehr ist es richtiger und

treffende Lehrling erhält einen Bon, den er an Zahlungsstatt für auch erwünschter, das Stück unpoliert oder auch ungefaßt, aber

zu kaufende Werkzeuge, Bücher etc. an den Lieferanten der sauber verfeilt und geschabt einzuliefern, weil in diesem letztem

Werkzeuge etc. einsenden kann.
Zustande die Goldschmiedearbeit am besten zu beurteilen ist.
Es wird auch viel Gewicht darauf gelegt, daß die Stücke gut

Schluß für die Annahme der Arbeiten 30. April 1906. gelötet sind.

Die richtige und sachgemäße Ausbildung der Lehrlinge Bei Arbeiten für Weißjuwelen sind die „à jours“ für die

und die bessere Ausbildung der Gehilfen zu fördern, ist Steine gut zu fräsen und auf der Rückseite recht schön in Bogen

ja das vorzüglichste Mittel, um unser Fach zu heben und auszufeilen. Bei Broschen ist der Nadelstiel einzustiften. Bei

wir wollen unser Möglichstes hierzu beitragen: Medaillons sind die dazu gehörenden Glasränder mit Gläsern

Wir ersuchen deshalb alle Meister, welche Lehrlinge einzuliefern.

beschäftigen, dieselben zur Beteiligung an unserer PrüFerner wollen die Lehrherren darauf achten, daß ihre Lehr

fung anzuhalten und sehen recht zahlreichen Einsendunlinge eine Arbeit wählen, welche auch dem Lehrjahre angemessen

gen entgegen.
Deutsche Goldschmiede-Zeitung
für den kunstgewerbl. Teil: Professor Rud. Rücklin, Leiter der Goldschmiedeschule Pforzheim
für den fachtechn. Teil: Goldschmied Paul Axthelm

für den Verlag: Wilhelm Diebener.

Nachdruck aus dem Inhalt vorliegender Zeitung ist nur mit Erlaubnis der Redaktion und unter genauer Quellenangabe gestattet.

« PreviousContinue »