Page images
PDF
EPUB

wie wir sie in Deutschland aufweisen können. Und woran scheiterten die Versuche eines solchen Zusammenschlusses? Gruber gibt auch darauf die Antwort: Weil man das Bündnis jedesmal im Zeichen des Widerstandes gegen die Grossisten anstrebte! Er schließt mit den Worten, die auch wir unterschreiben: ,,Schließlich muß jeder einsichtige Mensch, der modern denken gelernt hat, zu der Überzeugung gelangen, daß es wohl niemals möglich sein wird, die Gegensätze der Geschäftsführung und Betriebsform aus der Welt zu schaffen, und daß es auch gar nicht Zweck der Organisationen ist, Schutzund Trutzbündnisse herzustellen und diese Gegensätze wegzuschaffen, sondern und darin besteht die ebenso mögliche wie nützliche Aufgabe der Vereinigungen - die durch die allgemeine Entwicklung unvermeidlichen Gegensätze nach Tunlichkeit zu mildern, unleidlichen Zerwürfnissen vorzubeugen.“ Daß in dieser Hinsicht eine erspriebliche Tätigkeit entfaltet werden kann, haben uns die Verbandstage in Pforzheim und Eisenach gezeigt.

Wir haben in unserer vorigen Betrachtung die wichtige Frage der Fristen für Auswahlsendungen behandelt und dabei unsere eigene Meinung über diese Angelegenheit, die Grossisten wie Detaillisten in gleichem Maße interessiert, dargetan. Wir werden darauf aufmerksam gemacht, daß der Vorschlag des Herrn Nicolai-Pforzheim nicht auf Mahnbriefe, sondern auf ein in milder Form gehaltenes Avis hinging, welches den Fakturen aufgeklebt werden soll.

Heute wollen wir uns mit einem anderen Thema der Verhandlungen des Grossistentages“ beschäftigen. Er betrifft das Schleuderwesen! Über diesen Punkt, der vertraulich beraten worden ist, wurde die Fachpresse ersucht, nicht zu berichten, und wir sind daher auch nicht in der Lage, etwas über die gepflogenen Verhandlungen mitzuteilen. Um irrtümliche Anschauungen zu vermeiden, erklären wir also im voraus, daß das, was wir in nachstehendem ausführen, lediglich unsere eigenen Ansichten über die Bekämpfung des Schleuderwesens sind, die auf die Verhandlungen des Grossisten-Verbandstages keinerlei Bezug zu nehmen bestimmt sind.

Das Schleuderwesen ist eine Erscheinung, welche sich im wirtschaftlichen Leben, je mehr dasselbe an Ausdehnung gewann, je schärfer der Wettbewerb darin wurde, zum Nachteile aller Beteiligten breit gemacht hat. Es ist die Folge der verschärften Konkurrenz auf dem Handelsmarkt und gewinnt mehr und mehr an Bedeutung, je intensiver der industrielle und kommerzielle Kampf um das Dasein wird. Eine der bekanntesten Erscheinungen sind die „Schleuderer“ im Buchhandel, die in diesem Handelszweig seit Jahrzehnten in der energischsten Weise bekämpft werden, aber noch immer ihr Unwesen treiben, so arg man ihnen auch zugesetzt hat. Auch im Gartenbauhandel wird seit Jahren über Schleuderei geklagt, im Manufakturwarenhandel desgleichen, und auch in unserer Branche waren wir oft genug in der Deutschen Goldschmiede-Zeitung“ gezwungen Schleudergeschäfte" festzunageln, um wenigstens ihre Namen der Allgemeinheit preiszugeben. Es gibt ,,Schleuderer“ in allen beruflichen Kreisen unserer Goldschmiedekunst. Wir brauchen da gar nicht weiter darauf einzugehen und sehen dabei noch ganz ab von jenen Firmen, welche mit Schundwaren zu Schundpreisen das Publikum kirren. Nein, es wird auch mit guter Ware geschleudert. Die Preise werden so gestellt, daß gerade der Selbstkostenpreis, ja oftmals nicht einmal dieser gedeckt wird! Durch solches Schleudersystem wird der Konkurrenz, die nicht auf abschüssigen Bahnen mit tanzen will und auf soliden Preis hält, das Feld abgegraben. Und die Schleuderer führen in der Regel auch nur ein geschäftliches Leben mit einer Scheinherrlichkeit! Über kurz oder lang muß eine solche Praxis zum Abgrund führen. Wir haben es jetzt auf dem Gebiete des Gartenbauhandels bei der Firma Peterseim in Erfurt erlebt, mit deren Schleuderpreisen kein vernünftig arbeitender Handels

gärtner konkurrieren konnte. Sie ist kürzlich zusammengebrochen! Aber wieviel hat sie durch ihre oft ins Lächerliche gehenden Zeitungsreklamen mit den fabelhaften Preisen den Gärtnereien geschadet, die ihr Geschäft auf solider Basis führten! Und so ist es auch in anderen Branchen, so ist es auch bei uns. Es wird zu 3% Nutzen abgegeben, nur um das Geschäft zu machen. Wohin soll das führen? Es wird ein so bescheidener Verdienst genommen, daß der Betriebsinhaber sich als ein „schlechter Rechner“ erweist, dem die „Kalkulation“ ein ungelöstes Rätsel ist. Allerdings liegt bei uns ja die Sache noch anders als in anderen Branchen. Es gibt Fabrikanten, die zugleich Grossisten sind und neuerdings auch Grossisten, die Detaillisten sind und einen offenen Laden halten. Dadurch ist eine Verschiebung der Interessen unvermeidlich. Das ist auch nicht ohne Wirkung auf die Preisbemessung. Aber dieses Ineinanderfließen sonst regelmäßig getrennter Berufszweige kann keine Rücksichtnahme verlangen, denn es ist etwas Irreguläres, was von dem regelmäßigen Gang der Geschäfte abweicht.

Man hat sich nun mit Recht gefragt, wie kann eigentlich diesem Schleuderwesen Einhalt getan werden? Die Frage haben nicht nur Fabrikanten und Grossisten, sondern auch die Detaillisten, die vielfach unter den Unterbietungen der Konkurrenz zu leiden haben, auf den Lippen schweben gehabt.

Im Innungswesen hat sie auch oft genug ihre Rolle gespielt. Freie Innungen könen ja an eine Preisregulierung herantreten und unter den Innungsmitgliedern einen Beschluß zustande bringen, auf Grund dessen die limitierten Preise eingehalten werden müssen. Aber schon den Zwangsinnungen ist dieses Recht in § 100 q der Gew.-Ordn. genommen, und gerade bei einer Zwangsinnung, der alle Fachgenossen angehören, könnte es allein seine Wirkung ausüben. Wo aber Fabrikanten und Grossisten in Frage kommen, da fehlt es überhaupt an einer gesetzlichen Regelung der Angelegenheit. Man ist also wieder einmal auf Selbsthilfe angewiesen, die auch in den anderen genannten Branchen vielfach mit verschiedenfachem und wechselndem wirtschaftlichen Erfolg ausgeübt worden ist. Man hat Konventionen gebildet. Wer dieser Konvention beitrat, verpflichtete sich, an seine Abnehmer nur zu einem bestimmten Preise zu verkaufen. Solche Konventionen haben wir in der Manufakturwaren-, Kurzwaren-, Nahrungsmittelbranche und anderen mehr. Eine solche Konvention könnte auch bei den Fabrikanten und Grossisten unseres Gewerbes in Frage kommen. Die Fabrikanten müßten sich verpflichten, nur unter Einhaltung bestimmter Preise an die Grossisten zu liefern, die Grossisten könnten sich, wenn die Regelung der Preisverhältnisse noch weitergehen sollte, verbindlich machen, auch nur unter Beobachtung eines Grenzpreises an die Ladengoldschmiede abzugeben. Die mit so rühmlichem Eifer unternommene und mit Zähigkeit weiter verfolgte Besteck-Konvention hat ja in dieser Hinsicht ein gutes Beispiel geboten. Aber wie es bei allen solchen Konventionen geht Register hat ein Loch“, oft sogar mehrere Löcher. Eine Anzahl von Firmen stehen teilnahmslos beiseite und dadurch wird der Konvention, namentlich wenn es Firmen von Bedeutung sind, mehr oder weniger an Wert genommen. Nehmen wir an, es verbinden sich die Grossisten in einer Konvention dahin, daß niemand unter einem gewissen Preisaufschlag verkaufen kann, und es treten dieser Konvention eine Anzahl von Grossisten nicht bei, so werden diese nach wie vor im alten Gleise weiterwandeln und eine jetzt recht fühlbare Konkurrenz bereiten. Ebenso ist es mit der Ringbildung in anderen Branchen ergangen. Die überaus wichtige Festsetzung der Preise, zu welchen an die Detailleure abgegeben werden darf, wird also an den Machinationen derer scheitern, welche sich nicht anschließen wollen. In anderer Weise hat man sich noch geholfen durch die Einführung der sogenannten „Schwarzen

„das

Listen“, in denen die Namen der Schleuderfirmen veröffent Denn in solche Listen wahrheitswidrig Personen aufzunehmen licht und zur Kenntnis gebracht werden. Eine solche „Schwarze und sie dadurch vor ihren Berufskollegen bloßzustellen, das ist Liste“ führt z. B. der Verband der Handelsgärtner Deutschlands. eine rechtswidrige Handlung, die zum Ersatze des Schadens Eine solche Schwarze Liste führt der in Deutschland und dem verpflichtet und obendrein einen Beleidigungsprozeß nach sich Ausland weitverzweigte „Verband der Vereine Kreditreform“, ziehen kann, in welchem neben Strafe auch noch auf Zahlung der in ihr alle faulen und böswilligen Zahler zum Schutz für einer Buße erkannt werden kann. Ebenso bedenklich ist es, seine Mitglieder vermerkt. Eine solche Schwarze Liste kann diese schwarze Liste der Allgemeinheit zugänglich zu machen. eine heilsame Wirkung haben, wenn sie in gewissenhafter und Wohl aber ist es zulässig, sie den Mitgliedern zuzusenden, so sorgfältiger Weise geführt und fortlaufend ergänzt und richtig daß sie im Kreise der Interessenten verbleibt und nicht zum gestellt wird. Denn daß durch Schwarze Listen auch schon „Pranger“ wird. Allerdings veröffentlicht z. B. das Organ des viel Unheil angerichtet worden ist, hat sich in mehrfachen Verbandes der Vereine Kreditreform periodisch eine sogenannte Schadenersatzprozessen ergeben, auf die wir heute hier nicht „Suchliste“, in welcher Schuldner gesucht werden, und der näher eingehen wollen. Zulässig ist die Führung solcher Listen. Verband der Handelsgärtner Deutschlands bringt eine offene An sich liegt in ihrer Aufstellung keine rechtswidrige Handlung. „Liste kontraktbrüchiger Gehilfen“, die beide für Auch das Reichsgericht hat, wie wir schon früher einmal in rechtlich zulässig erklärt worden sind; die Verhältnisse liegen der Deutschen Goldschmiede-Zeitung“ ausgeführt haben, an aber doch da anders, wo es sich nicht um böswillige Zahler sich die Führung Schwarzer Listen für zulässig erklärt, und auch oder um rechtswidrige Handlungen Angestellter handelt, sonin der Mitteilung, daß man den betreffenden Schuldner oder dern nur Konkurrenzhandlungen in Frage stehen, die an sich Schleuderer, oder den Fabrikanten oder Grossisten, der de nicht strafbar sind. Ob auch hier bei einer Publikation taillirt, in eine solche Liste aufnehmen werde, eine Nötigung für die Allgemeinheit der Schutz eintreten würde, erscheint nicht erblickt. Desgleichen sind erhobene Beleidigungsklagen uns fraglich. in solchen Fällen mehrfach abgewiesen worden. Wer aber sich Inwieweit man jetzt auf die Angelegenheit weiter einzur Herausgabe einer solchen Liste entschließt, der nimmt da gehen wird, entzieht sich unserer Kenntnis. Daß sie aber für mit allerdings auch eine ernste Verpflichtung auf sich, nämlich die Folge aktuell sein und auch die kommenden Verbandstage diese Listen so zu führen, daß sie der Wahrheit entsprechen. wieder beschäftigen wird, erscheint uns gewiß.

Grundsätze für die gesundheitlichen Anforderungen

an Schmuckwarenfabriken.

Für

für die Errichtung und den Betrieb von Schmuckwarenfabriken für das Abwaschen des Schmelzfarbe- bzw. für die Erneuerung

sind im Einvernehmen der Großh. Badischen und der Königl. des Kalkanstrichs bleibt dem Fabrikanten überlassen. Württembergischen Regierung folgende „Grundsätze für die 5.) Schmelzöfen, Essen (siehe Ziffer 6) und Glühöfen (siehe gesundheitlichen Anforderungen an Schmuckwaren Ziffer 7), welche die Hitze stark ausstrahlen, ferner sind fabriken“ aufgestellt worden:

Säure- und Farbküchen in einem besonderen, gut lüftbaren 1.) Die Arbeitsräume sind täglich zweimal je mindestens Raum, in dem die Arbeiter zu anderen Zwecken nicht beeine halbe Stunde lang gründlich zu lüften, und zwar einmal schäftigt werden dürfen, anzulegen. Auf kleinere mit Luftwährend der Mittagspause und das andere Mal nach Beendigung gebläse versehene Gasschmelzöfen, welche keine Belästigung oder vor Wiederaufnahme der täglichen Arbeiten. Während verursachen, erstreckt sich diese Vorschrift nicht. Ob diese dieser Zeit darf den Arbeitern der Aufenthalt in den Arbeits Voraussetzungen vorliegen, entscheidet das Bezirksamt nach räumen nicht gestattet werden.

Anhörung der Fabrikinspektion. 2.) Bei Neubauten und bei baulichen Änderungen, die sich 6.) Essen, d. h. offene Feuerstellen, auf denen Holzkohlenauf die Fenster erstrecken, sind an den oberen Fensterteilen feuer durch Ventilatoren oder Blasebalg mit Luft angeblasen Kippflügel mit entsprechender für verschiedene Öffnungs- werden, und über denen sich ein Rauchfang befindet, müssen weiten vorgesehener Stellvorrichtung anzubringen. Zahl und einen besondern, genügend weiten Schornstein haben, an den Breite der Kippflügel richten sich nach dem Einzelfall.

andere Feuerungsanlagen nicht angeschlossen sind. Von einem 3.) Die Arbeitsräume müssen so eingerichtet sein, daß in besonderen Schornstein kann abgesehen werden, wenn die Gase ihnen ein ausreichender Luftwechsel während der Arbeitszeit der Feuerstellen in einen Schornstein geführt werden, der weit stattfindet. Bei Errichtung neuer und Erweiterung bestehender genug ist, um sie gleichzeitig mit den Gasen der in den SchornAnlagen ist dafür Sorge zu tragen, daß in den neuen Arbeits stein mündenden Feuerungsanlagen aufzunehmen. räumen die Zahl der darin beschäftigten Personen so bemessen 7.) In Glühöfen, d. h. geschlossenen Öfen, sind Muffeln, wird, daß auf jede mindestens 10 cbm Luftraum entfallen. die durch Koksfeuer oder Gasgebläse zum Glühen gebracht

4.) Die Wände der Arbeitsräume, in denen Lötflammen be werden, zu verwenden. Eine Ummantelung solcher Öfen ist nützt werden, sind wahlweise mit guter Schmelzfarbe oder nicht erforderlich. Kalkanstrich, die Decken mit Kalkanstrich zu versehen. Der 8.) Gold- usw. Teilchen aus dem in den Arbeitsräumen zuZeitraum, in dem die Abwaschung des Schmelzfarbe- bzw. sammengekehrten Staub mit den Händen aussuchen zu lassen, die Erneuerung des Kalkanstrichs zu wiederholen ist, richtet ist abgesehen von ganz besonderen Ausnahmefällen sich nach den Bedürfnissen im Einzelfalle, namentlich nach der zulässig. Keinesfalls darf das Aussuchen durch jugendliche PerArt der Lüftungseinrichtung. Im Allgemeinen gilt für die Er sonen erfolgen. neuerung des Kalkanstrichs ein zweijähriger Zeitraum. Das 9.) Die Arbeitsräume sind mindestens einmal wöchentlich Abwaschen des Schmelzfarbenanstrichs soll öfter, mindestens feucht auszukehren, sofern nicht der Boden geölt ist und im einmal jährlich, ausgeführt werden. Die Auswahl der Jahreszeit übrigen sonst täglich gereinigt wird.

un

10.) Die Verwendung von Cyankalilösung ist tunlichst zu beschränken und überhaupt nur dann zulässig, wenn aus den Lösungen Cyangas oder Cyangasverbindungen nicht in die Arbeitsräume entweichen.

11.) Der Herstellung anderer gleich guter oder besserer Einrichtungen an Stelle der zu 2–7 aufgeführten wird durch diese

Grundsätze nicht vorgegriffen. Darüber, ob andere Einrichtungen gleich gut oder besser sind, entscheidet das Bezirksamt nach Anhörung der Fabrikinspektion sowie der Handelskammer, des Vorstandes der zuständigen Sektion der Süddeutschen Edel- und Unedelmetallberufsgenossenschaft und der Vertreter der Arbeiter.

Kleine Mitteilungen.

Verbot der Einfuhr, Ausfuhr und Beförderung unrichtig gestempelter Gold- und Silberwaren in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. Durch Gesetz vom 13. Juni d. J. ist die Einfuhr, Ausfuhr und die Beförderung von Gold- und Silberwaren, die unrichtig gestempelt oder auf deren Bestellungen und Verpackungen ein größerer Feinheitsgehalt angegeben ist, als die Waren tatsächlich aufweisen, verboten. Gegenüber dem tatsächlichen Feingehalt sind folgende Fehlergrenzen nachgelassen: Für Goldwaren nicht mehr als 1'/, Karat. Taschenuhrgehäuse und flache Gegenstände (flat ware) aus Gold, dürfen in ihrem tatsächlichen Feinheitsgehalt höchstens 3000 Teile gegen den angegebenen Gehalt abweichen. Bei Silberwaren, ganz oder teilweise aus Silber, oder seinen Legierungen, darf der wirkliche Feingehalt höchstens */000 oder weniger betragen, als auf dem Gegenstande bzw. seinen Bestellungen entweder durch das Wort „sterling“ oder „coin“ angegeben ist. Kein Gegenstand oder seine Umschließung bzw. Bestellung soll das Wort „sterling“ oder „sterling - silver“ tragen, der nicht mindestens 925/

25/1000 Teile reinen Silbers, und kein Gegenstand soll die Bezeichnung „coin“ oder „coin silver“ tragen, der nicht mindestens 90'000 Teile an reinem Silber enthält. Die mit „sterling“ oder „coin“ bezeichneten Gegenstände dürfen in ihrem Feingehalt gegen die gesetzlich festgelegten Grenzen um 1000 Teile abweichen. Gegenstände aus geringwertigem Metall, die mit Gold oder Silber, oder einer Legierung dieser Metalle überzogen, bedeckt, plattiert und im Handel als goldplattiert, goldüberzogen, silberplattiert oder gold- oder silbergalvanisiert, oder unter ähnlicher Bezeichnung bekannt sind, dürfen weder eingeführt noch ausgeführt noch im innern Verkehr versandt werden, wenn sie mit einer Bezeichnung versehen sind, die gewöhnlich zur Angabe des Goldgehalts gebraucht wird, sofern diese nicht von anderen Angaben begleitet ist, die offen anzeigen, daß diese Gegenstände goldplattiert oder galvanischgoldplattiert usw. sind. Auch dürfen keine Gegenstände dieser Art mit dem Wort „sterling“ oder „coin“ weder allein noch in Verbindung mit anderen Worten oder Angaben gezeichnet sein. Zuwiderhandelnde werden mit einer Geldstrafe bis zu 500 Doll. oder Gefängnis bis zu drei Monaten oder mit beiden Strafen bestraft. Das Gesetz soll ein Jahr nach seiner Annahme in Kraft treten.

Große Jubelausstellung in München im Jahre 1908. Anläßlich des 750 jährigen Bestehens der Stadt München im Jahre 1908 will dieselbe eine große Ausstellung veranstalten, die Kunst und Kunstgewerbe, Handel und Industrie in gleichem Maße umfassen soll. Namentlich soll der angewandten Kunst ein hervorragender Platz eingeräumt werden.

Von der Lohnbewegung. In Schwäb. Gmünd ist zwischen der freien und christlichen Gewerkschaft ein heftiger Streit entstanden. Der dortige Fabrikantenverein wird dieser Tage Stellung nehmen. Es ist wie in Pforzheim auf gütliches Übereinkommen zu hoffen.

Goldfunde. In Kanada, drei Meilen von der OntarioStaatsbahn, unfern der Wasserscheide der Hudsonbai, wurden reiche Gold- und Silberfunde gemacht. Bei den Erzproben, die von Regierungsbeamten vorgenommen wurden, hätten sich von einer Tonne Gestein 411 Unzen Gold und 40 Unzen Silber ergeben.

Zollabfertigung der nach Valparaiso bestimmten Postpakete. Laut Verordnung vom 26. März d. J. erfolgt die Zollabfertigung der nach Valparaiso bestimmten Postpakete seit dem 1. Mai d. J. nicht mehr in Santiago, sondern in Valparaiso.

Über die Smaragdminen von Muzo in Kolumbia wird im „Globus einiges mitgeteilt. Der echte Smaragd kommt nur an wenigen Stellen der Erde vor; er wird unter anderem in Neusüdwales und Queensland gewonnen, besonders reich daran aber ist Kolumbia. Die dortigen Smaragdminen, die wahrscheinlich schon von den Indianern vor der Conquista ausgebeutet worden sind, fanden die Spanier im Jahre 1555 auf; sie bauten sie ab, doch mit Unterbrechung und abgesehen von kurzen Zeiträumen, nicht sehr intensiv. So blieben einmal die Minen von Muzo, jedenfalls die reichsten von allen, 50 Jahre hindurch unausgenutzt liegen. Vor 20 Jahren war das Suchen nach Smaragden bei Muzo ein Monopol der Regierung; jetzt gestattet sie die Ausbeute allen, die ihr dafür eine Steuer entrichten. Diese Minen von Muzo liegen im Staate von Boyaca, etwa 14, Reitstunden von der kleinen, jetzt ganz verödeten Stadt gleichen Namens entfernt. Die Fläche, auf der man die Steine findet, wird auf mehrere Quadratmeilen angegeben, der Anteil der Regierung auf etwa 40 000 Hektar. Die Ausbeutung ist in den letzten Jahren mehr oder weniger ungeschickt durch Syndikate betrieben worden, zumal die Konzessionen immer nur auf kurze Dauer erteilt waren und ihre Inhaber deshalb vor allem darauf bedacht waren, möglichst schnelle und große Vorteile aus den Minen zu ziehen, ohne sich um deren Zukunft und ihre Nachfolger zu kümmern. Der abtretende Pächter ließ seine Mine in Schutt vergraben zurück, und so wurde die Ausbeute immer schwächer und entsprach in keiner Weise dem wirklichen Reichtum an Edelsteinen. Der Staat selbst ist zufrieden, wenn er die Steuern, die etwa 14/2 Mill. Fr. jährlich betragen, einziehen kann. Die Adern der Muzominen liefern prächtige Steine von wunderbar grüner Farbe, die wohl auf die Beimischung von Chrom zurückzuführen ist; mitunter ist das Grün heller, auch findet man rote, gelbe und ganz weiße Kristalle. Die Dicke der smaragdführenden Schicht von Muzo schwankt zwischen 30 und 60 Zentimetern; am ergiebigsten ist sie in ihren unteren Teilen. In der Periode 1904 05 betrug die Ausbeute 769 000 Karat; davon waren über 262 000 Karat von erster Qualität.

Zolltarifierung von Waren in Bulgarien. Zu Nr. 179 des Tarifs: Kleine metallene Ringe am Ende von Bleistiften sind ohne Einfluß auf die Tarifierung der letzteren (60 Fr. per 100 kg). Metallene Hülsen zum Schutz der Bleistiftspitzen werden jedoch besonders nach Nr. 533 des Tarifs als „Kurzwaren, nur aus gewöhnlichen Stoffen hergestellt“, mit 1.75 Fr. per kg verzollt. Zu Nr. 418 des Tarifs: Bijouteriewaren aus Kupfer oder Bronze, nicht vergoldet oder versilbert, auch mit gläsernen Steinen, fallen unter lit. b („Juwelierarbeiten aus Nachahmungen von Edelmetallen, auch vergoldet oder versilbert, aber nicht mit Edelsteinen verziert, gewöhnliche“ 7 Fr. per kg).

(Rundschreiben des Finanzministers, Nr. 362, v. 821. Jan. 06.)

Bulgarien. Verzollung von Waren nach dem Reingewicht. Der bulgarische Finanzminister hat durch Runderlaß vom 19./6. bis 12.7. angewiesen, sämtliche Waren, die aus denjenigen Staaten zur Einfuhr gelangen, mit denen Bulgarien Handelsverträge und Abkommen geschlossen hat, nach dem wirklichen durch Abzug des Gewichtes der äußern und innern Umschließung von dem Rohgewicht zu ermittelnden Reingewichte zu verzollen.

Kauf-Gesuche Filiale - Goldwarenladen

ဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝ

Ausstellungsschrank

ver

Raufe

Rasse

Kaufgelegenheit! ganze Lager-Bestände zu

ဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝဝ Suche für meinen Sohn, welcher seit Ostern bei

(3473 seinem Vater gelernt hat, da letzterer plötzlich verstorben ist, eine Lehrstelle,

Altbestehendes Goldwaren- und Uhren-Geschäft am liebsten wo der Lehrherr selber mit in der Werkwird unter günstigen Bedingungen verkauft.

mit Reparaturen -Werkstätte statt tätig ist. Offerten an Eventuell wird ein Haus oder Grundstück dagegen in Tausch

gesucht. Paul Schütz Wwe.

genommen. Existenz für Goldarbeiter oder UhrFa.: H. Thiesenhusen macher. Gefl. Offerten unt. S. X. 3139 an die Filiale der

Ein verheirateter, strebsamer und 3425] Wismar,

tüchtiger Goldarbeiter Mitte Deutschen Goldschmiede - Zeitung in Pforzheim erbeten.

30er Jahre, in allen Teilen von 000000000000000000000

Reparaturen bewandert, mit den besten Zeugnissen sucht eine

Filiale zu übernehmen. Gef. Off. Fräulein, Kleines, aber altes, gut eingef. Zum 1. Okt. beabsichtige ich mein Gold- und Silberw.-Geschäft seit 65 Jahren besteh. gutgehendes Goldschm.-2tg in Leipzig 28 erbet.

an Y. K. 3441 durch die Deutsche aus guter Familie, 26 Jahre alt, am welches die Handelsschule be stadt Südbayerns dring. Familien: | Juwelen-, Gold-, Silber- (3501 suchte und schon im Geschäft verhältn. halber sofort billigst und Alfenide - Waren-Geschäft tätig war, sucht Anfangsstellung zu verka ufen. Gute und sichere in feinem Juweliergeschäft für Existenz für einen Goldschm. mit mit modernen Laden- u. kompletter Junger Goldschmied Laden und Kontor. Suchende 4000—5000 M. Vermögen. Ge A.Off. Werkstatteinrichtung mit' oder spricht französisch und besitzt unt. Y. U. 3475 bef. die Deutsche ohne Warenlager wegen zur Ruhe. sucht Geschäft zu kaufen. einige Erfahrung in der Branche. Goldschmiede-Ztg. in Leipzig

28. setzung äuße: st billig zu verkaufen. Anzahlung 8000 Mk.

Offerten mit Off. erb. unter Z. Z. 3428 an die

Friedr. Friese, Juwelier.

zu richten

jährlichem Umsatz Deutsche Goldschmiede- Zeitung

Osnabrück, Krahnstraße 3.

unter Z. B. 3489 an die Deutsche in Leipzig 28. Um in den Ruhestand zu

Goldschm.-Zeitung in Leipzig 28. treten, verkaufe an zahlungs Sehr schöner

(3519 Provinz Sachsen bevorzugt. Zu spät elngegangene Inserate sind fähigen Käufer mein besseres unter „Nach Schluß der Redaktion

Juwelen-, Gold- und
placiert.
Silberwaren - Geschäft

4 Seiten frei, preiswert zu
kaufen. Auf Wunsch Photographie.

gegen
in Berlin. Umsatz 70 bis
J. A. Egersdörfer, Juwelier,

sofortige
Verkäufe
80 Mille. Gefl. Offert, unter

Nürnberg.
Y. H. 3438 an die Deutsche

Brillanten, Gold-, Silberwaren,
Goldschm. - Ztg., Leipzig 28.

Günstige

Uhren, Perlen, Farbsteine, sowie Günstige Gelegenheit! Ein Haus, worin seit lang. Jahr, eine Gold-, Silber- und Uhrenhandlung besteht,

den höchsten Preisen. ist bei einer Anzahlung von

Infolge eines Sterbefalls ist ein Hch. Spies, Juwelier, 10000 M. zu verkaufen. Das Haus

In einer der gewerb- vollständiges Gold- und Silberliegt in der besten Geschäftsstrake reichsten Städte im Elsaß schmied - Werkzeug für Handbe: 3459| Frankfurt a. M. einer großen Industrie- u. Militär- haben wir den Verkauf trieb nebst Poliermaschine, zwei stadt am Niederrhein. Offerten eines gutgehenden, ca. 12 Walzen, Ambos, Esse u. Schmelzunter Y. J. 3442 an die Deutsche Jahre existierenden

ofen billlig zu verkaufen. Ange: wird geschmolzen u. das Gramm

Gekrätz, Güldisch u. Brettkrätz Goldschm.-Zeitung in Leipzig 28.

bote unter Y. T. 3470 an die Uhren- und Deutsche Goldschmiede - Zeitung

fein Gold mit 2 M. 60 Pf., Silber Ein in höchster Blüte

in Leipzig 28.

mit 7 Pf. angekauft. Sendungen stehendes, modernes Goldwaren - Geschäftes

werden schnell erledigt. 13460 mit anbänglicher Kund Gebraucht aber gut erhalten:

H. Haupt, Dresden, schaft zu vermitteln.

Gneisenaustr. 6.

5 Metallblocksägen (Vollin einer lebhaft sich ent. Mark. Anzahlung je nach

Kaufsumme ca. 12000 wickelnd. Stadt v. 72000 Konvenienz des Käufers

gatter) Einwohnern soll an kapi

mäßig talkräftigen, energischen

[3477 i 3 hydr. Pressen

Auskunst erteilen Herrn abgetreten werden.

für je 2:0000 kg Arbeitsdruck, Lager 50—60 000 M. Um Haeberlen & Wentz, 120 mm Kolbenweg. satz 78000 M.

Pforzheim. Ernstliche Reflektanten

2 sehr starke ausladende erhalten Auskunft unter

für leistungsfähiges Haus per

Doppelexzenterpressen, Chiffre Y. E. 3410 durch

1. Okt., tüchtiger Verkäufer, gel. Ausladung 120 mm, Stössel

Goldschmied. Auch Platzverdie Deutsche Goldschm.

hub 42 mm. In zwei der ersten Fremdenplätze Zeitung in Leipzig 28.

tretung für Berlin. Ia Referenzen sind zwei gutgehende

Zurzeit noch im Betrieb zu und Empfehlungen. Werte Off. sehen, wegen Entbehrlichkeit erbitte unter z. X. 3426 an die

Deutsche Goldschmiede-Zeitung Elsak, mit vielem Militär u. blos ein Goldarbeiter am Platze, ist zu verkaufen Wittlinger & Co., in Leipzig 28.

Maschinenfabrik, wegen dauernder Krankheit ein an einen tüchtigen, französisch 3437]

Zuffenhausen, wttbg. famos gutgehend. Goldwaren-, Uhren-, und englisch sprechenden, jungen

Welcher Grossist Alfenidew.- u. optisches Geschäft zu Mann. Objekt 35 Mille. Näheres verkaufen. Preis 14--15000 Mk. Off.

unter Z. Z. 1863 postlagernd Um zu räumen! [3453 oder Fabrikant gibt einem soliden, unt. Z. K. 3505 durch die Deutsche Interlaken (Schweiz). (3440 liefern wir ein Musterbuch für Gold- tüchtigen Silberarbeiter Arbeit ins Goldschmiede-Zeitg. in Leipzig 28.

und Silberarbeiter, :02 Tafeln, Haus. Sei es auf Reparaturen od. anstatt M. 25.— für nur M. 3.-.

Neuarbeit. Speziell auf Dosen, Ein kleineres, gutes

Thüringer Verlags - Anstalt, W.-Jena. Etuis, Feuerzeuge, Hülsen, Spiegel,

Feder- und Bleistifthalter, RiechEngros-Geschäft

döschen, Box usw. Ebenso werden

daselbst Hirschhorndosen mit Silwegen auswärt. Unternehmungen

ber oder mit unechtem Beschlag zu verkaufen. Erforderl. Kapital

alle angefertigt. Saubere, solide Ware 15--20 Mille. Inhaber bleibt noch

usw. billig zu verkaufen.

übrigon Bücher sind bei prompter sowie reelle Preise zugesichert. 3 Monate dabei. Offerten unter

Lieferung zu beziehen durch die

Offert. unter Y. Z. 3483 an die 3461] Y. Q. 3466 an die Deutsche Gold.

L. Mull, Deutsche Goldschmiede-Zeitung“, Leipzig £8. Deutsche Goldschmiede - Zeitung schmiede-Zeitung in Leipzig 28. Berlin, Friedrichstraße 13, II.

in Leipzig 28.

[graphic]

Sichere Existenz!

Goldwaren - Geschäft

für Blöcke 280X 176x 800 mm. Vermischte

Vermischte Anzeigen Suche Vertretung

Schweiz.

In einer größeren Kreisstadt i. Bijouterie - Geschäfte Billig zu verkaufen durch

Brillanten-
Ohrringe, Broschen, Ringe

sowie

achlitteratur

Beziehen Sie sich bei Anfragen und Bestellungen

ΔΔ

ΔΔ

[ocr errors]

Minsten, kom 18.1106. & SP

Zuiba Juru findiad mit, hogy mil maiutiufnirl bonitos fuokuu balirumm habe, und bitte Vin deshalb, wird Inserat nicht mehr einsetzen zu lassen,

Aftiny sally,

Goldschmindngefilifu

[ocr errors][merged small]

Tücht. Zeichnerin und Entwerferin,

Tüchtiger,

Junger Goldsehmied

Verbindung mit guten Firmen in Schmucksachen, Tafelgeräten, Luxusgegenständen usw. Gefl. Angebote unter Z. U. 3448 an die Deutsche Goldschm.-Ztg. in Leipzis 28.

tüchtig im Montieren und sonstigen

Neuarbeiten sowie Fassen und Gradem Gelegenheit geboten wird, vieren, sucht baldigst in SüddeutschFassen zu lernen, findet an

land Stellung, München bevorzugt. genehmen Platz. Gefi. Offerten unter P. P. 1000

ert.

(353 Braunschweig. (3526

[blocks in formation]

Gebrüder Levin, Bijouteriefabrik Theresienpostlagernd Nürnberg en

Junger Goldschmied

Werkzeugfabrik

wünscht noch für einige Geschäfte zu fassen, bei hochfeiner Ausführung und billiger Bedienung.

Spezialität Platina. Offerten unter Z. A. 3487 durch die Deutsche Goldschmiede-Zeitg. in Leipzig 28.

würde eine Lotschachtel (D.R.-P.), welche sich billig

herstellen läßt, alles bisher
erschienene übervorteilt, ankauf.

Näheres Goldschmied
Carlshorst, postlagernd.

Gesucht
wird für sofort oder später,
tüchtiger solider

26 Jahre alt, auf Reparaturen und Neuarbeiten sucht dauernde Stel lung. Gefl. Off. an C. Müller, 3525] Trier, Thebäerstr. 37.

Goldarbeiter-Gehilfe Verkäufer.

Tüchtiger Emailleur Sichere Existenz für Anfänger

. .

usw.

und Maler sncbt noch weiter Laden mit Wohnung, prima Kundschaft in Orden, Vereins- Lage, in welchem seit 16 Jahren abzeichen, Souvenirlöffel

ein Juwelier-Geschäft (auch Gefl. Offerten unter W. A. an die Uhren) war, ist krankheitshalber Filiale der Deutschen Goldschm. in einer rheinischen Badestadt zu Zeitung in Pforzheim erb. (3458 vermieten. Gut eingeführte Firma,

welche 28 Jahre besteht, kann

gratis weitergeführt werden. Gesucht von erfahrenem Herrn

Näheres unter Z. H. 3498 der Juwelen-Branche

durch die Deutsche Goldschmiede-
Zeitung in Leipzig 28.

der auch Schrift und Mono-
gramme gut graviert. Dau-
ernde, angenehne Stellung.
Gehalt 25-30 Mk. Gravier-
proben u. Zeugnisabschrif.
ten erbeten.

[3524
Walter Schött,
Köln a. Rhein,

Hohestraße 66.

Intellig. 21 Jahre alter Mann, praktisch gelernter Goldschmied, z. Z. in feinem Geschäft tätig, wünscht sich zum 1. oder 15. Oktober zu verändern. Gefi. Offerten unter A. E. 3521 an die Deutsche Goldschm.- Zeitung

in Leipzig 28.

Vertretung

Schwere,

eiserne fein gehobelt, so gut wie neu,

Tüchtiger

Welcher Fabrikant gibt einem Juwelen - Zeichner, 40x40 cm, zu verkaufen. Preis

,

C. Königswieser,

M. 8.

eines Juwelen- oder Bij. - Hauses,
eventuell auch leitende Stellung strebsamen Metalldrücker Beschäf-
eines Detail-Geschäfts, auch Kauf tigung ins Haus in Silber und
eines gesunden Geschäfts in größ. Metall? Pünktliche und saubere
Stadt nicht ausgeschlossen. Gefi. Arbeit. Billigste und rasche Be-
Angebote unter Y. Y. 3482 dienung. Geil. Briefe unter Y.
durch die Deutsche Goldschmiede- N. 3452 an die Deutsche Gold-

Zeitung in Leipzig 28. schmiede - Zeitung in Leipzig 28.

der firm im Montieren ist, per
sofort oder später für dauernd

verlangt. (3527
M. Spitz, Berlin,

Schützenstraße 52.

[blocks in formation]

Geschäfts-Verkauf.

Nach Schluss der Redaktion eingegangen:

Das Deutsche Goldschmiede.

Wappen. Größe 8,5x6 cm 29 Jahre alt, mit allen Arbeiten eines

Mk. 1.50.

besseren Privatgeschäftes vertraut, Sinnbild d. Goldschmiedekunst In einer süddeutschen Garnisons- und Kreishauptstadt ist der perfekt graviert, sucht, ge Größe 54/2X32 cm M.1.-, wegen dauernder Krankheit des Besitzers ein altrenommiertes stützt auf gute Zeugnisse, ange

nehme dauernde Stellung.

beide zur Verwendung für Druck. werke, Briefköpfe, Postkarten etc.

empfiehlt

A. F. 3529 an die Deutsche Gold Verlag Wilhelm Diebener, mit ausgedehuter Stadt- und Landkundschaft in Ia Lage der Stadt zu verkaufen. Anzahlung 20—25 Mille. Gefällige Offerten unter

schmiede - Zeitung in Leipzig 28. A. G. 3530 an die Deutsche Goldschmiede-Zeitung in Leipzig 28.

********** Vorantwortlich für die Redaktion des volkswirtschaftl. Toiles: Syndikus Hermann Pile, Leipzig; für den kunstgewerbl. Toil: Professor B. Büoklin,

Pforzheim; für den trobtechnischon Toul: Goldsobmiod Poul Arthelm, Loipsig. Druok: Spamoraaho Buchdruokoroi in Leipnir.

Juwelen-, Gold- und Silberwaren-Gesehäft Gen. Offert. mit Gehaltsangabe unter

« PreviousContinue »