Page images
PDF
EPUB

Abbildung einer Kettenmaschine mit Fangvorrichtung

Antworten: (D. R. P. angemeldet) und entstammt dieselbe der Maschinenfabrik

Zu Frage 564. Ein Spezialgeschäft für Kirchensachen ist von Hamm & Dürr in Pforzheim, welche die Herstellung Pfeiffer & Schölch in Pforzheim. Sie werden dort das von Kettenmaschinen als ausschließliche Spezialität betreibt. Gewünschte oder eine diesbezügliche Bezugsquelle erhalten. Diese Erfindung bedeutet hauptsächlich für die Uhrkettenbranche,

Zu Frage 570. Siegelstangenhalter in Silber sind zu billigem d. h. für solche Ketten, welche gelötet werden müssen, einen Preise zu beziehen durch August Kaesser, Schwäb, Gmünd. wesentlichen Fortschritt, und bewährt sich diese Fangvorrichtung Zu Frage 603. Wenden Sie sich direkt an F. W. Wörner insbesondere für dichte Ankerketten, welche nach dem Ein in Hanau a. M., Gärtnerstraße 29. hängen nicht mehr gerichtet bzw. die Glieder nicht mehr ge Zu Frage 612. Wenden Sie sich an die Abziehbilderfabrik dreht werden können; die Ketten kommen fertig zum Löten aus Carl Schimpf in Nürnberg, Inhaber Hermann Richter,

der Maschine, d. h. Fuge gegen die eine der größten der Branche ist und an der Fürther Straße
Fuge. Das von vorgenannter nächst der Station West ihre Geschäftsräume hat.
Firma gewählte System bietet Zu Frage 616. Ein Mittel dafür hat Herr F. W. Wörner in
außerdem den wesentlichen Vor-, Hanau a. M., Gärtnerstraße 29.
teil, daß nicht nur eine Sorte Zu Frage 618. In Tulasachen, vornehmlich Ketten und
von Ketten, sondern verschiedene Chatelaines, sind leistungsfähig Reiß & Schofer und Klein-
Größen und Formen von Anker-,

heinz & Seifried, beide am Pforzheimer Platz.
Rollo- und Erbsketten (glatt und

Zu Frage 623. Wenden Sie sich direkt an F. W. Wörner fass.) aus rundem, halbrundem, in Hanau a. M., Gärtnerstraße 29. flachem oder fass. Draht usw. Zu Frage 629. Die elektrischen Glühlampen dürften Sie bei in allen Metallen hergestellt wer

M. Liemann, Amalienstraße 9 in Berlin erhalten. den können. Die Maschine er Zu Frage 632. Die Firma Paul Stierle, Kartonnagenfabrik fordert einen Raum von 0,6 x

in Pforzheim, liefert an die Pforzheimer' Fabriken derartige 0,8 m und hat inkl. Untergestell

Sachen, Gummibänder in großen Quantitäten. und Emballage ein Gewicht von Zu Frage 633. Zigarren- und Zigarettenetuis, Kalender etc.

Bernhard ca. 170 kg; der Kraftbedarf ist

liefern Fr. Kurtze & Co., Stuttgart und Wien.

Münz in Nürnberg. ein sehr geringer (ca. HP.).

Zu Frage 636. Holländischen Filigranschmuck fabrizieren

und stehen mit Auswahl jederzeit zu Diensten Gebr. Ghyben, Frage- und Antwortkasten.

Herzogenbusch in Holland.

Zu. Frage 638. Leder - Uhrkapseln sind zu billigem Preise Für brieflich gewünschte Fragebeantwortung bitten wir das Porto beizufügen.

zu beziehen durch August Kaesser in Schwäb. Gmünd. Fragen:

Zu Frage 640. Perlkolliers mit Zwischenteilen liefert Adolf Frage 634. Woraus besteht bei den unechten Perlen die

Köhler, Pforzheim. Die Firma Jakob Hirschheimer in eigentliche Perlensubstanz resp. woher kann ich dieselbe

Pforzheim, welche mit betr. Fabrikanten in Verbindung steht, beziehen?

C. A. K. in E.

kann Ihnen gewiß dienen. Perlkolliers auf Gummischnüre

fabriziert Emil Purper, Idar. – Jung & Grimm, BijouterieFrage 635. Wer ist der Fabrikant von Herren-Ketten, die Fabrik in Pforzheim. Schuhmann & Vahl, Weißenfels folgendes Etikett tragen: Weißes Etikett, worauf die Worte in Thüringen. Garantie für la. Am. Gold-Doublé, gutes Tragen“ gedruckt sind. Die Worte la. Am. Gold-Doublé sind schräg über das Etikett

Zu Frage 641. Ordensdekorationen in Gold und Silber,

also auch emaillierte Ordensschnallen, fertigt als Spezialilät die laufend und rot, während die anderen Worte schwarz ge Firma C. F. Zimmermann in Pforzheim. Weiter ist zu druckt sind.

W. R. empfehlen die Stuttgarter Metallwarenfabrik Wilhelm Mayer & Frage 637. Wer kann mir eine Firma mitteilen, die Tür Frż. Wilhelm in Stuttgart. schilder aus Zinkblech mit Nickelauflage in gepreßter Form Zu Frage 643. Perlkolliers, Kämme mit Similiverzierung, (Größe 12X7 cm) liefert?

R. Schlr. in A. Diademe, Kettenarmbänder, Knöpfe, Boutons, Ringe und Broschen Frage 639. Ich bitte um gefällige Mitteilung, wer kupfer

liefert G. Rupp jun. in Pforzheim, Gymnasiumstraße 72..emaillierte Nippsachen anfertigt?

J. G. in J.

Unechte Perlkolliers und Similischmuck jeglicher Art fertigen:

F. W. Heim, Pforzheim; Chr. W. Jung, Pforzheim; Carl Frage 642. Ist man gesetzlich verpflichtet, bei der zustän Jungaberle, Pforzheim; Bernh. Dissinger sen., Pforzdigen Innung noch ein Meisterexamen zu machen, um sich heim. – Kettenarmbänder in Gold fertigen: A. Grubener und Lehrlinge halten zu dürfen und bei einer evt. Etablierung sich Drescher & Kiefer in Hanau; Louis Fießler & Cie., Meister zu nennen, wenn man schon über 11 Jahre Werkmeister Pforzheim. Manschettenknöpfe: die Firma Hans Soellner, in einer Silberwarenfabrik (über 40—50 Personen) war. Während Pforzheim. Ohrringe, Ringe, Broschen und Armbänder zum meiner Werkmeisterschaft habe ich die ersten Jahre 5 Lehrlinge Fassen von Brillanten die Firmen: Weber & Cie., Lachmann an- und ausgelernt. Ich habe selbst 4'/2 Jahre gelernt und bin & Hoffmann, M. Augenstein, Fritz Wildprett, C. Göttig, von der Innung freigesprochen.

O. S. Theodor Frank, sämtlich in Pforzheim; Schädel & Vial Frage 646. Welches ist die einfachste und leichteste

in Hanau. Perlkolliers, Kämme usw. fabriziert Emil Purper Art und Weise, das Zapon von versilberten Waren zu ent

in Idar. Schmucksachen in Simili und Kämme mit Similiverfernen?

L. in W. zierungen liefern Jung & Grimm, Bijouterie - Fabrik in Pforz

heim und Entenmann & Hirzel in Schwäb. Gmünd. Frage 647. Wie bräunt man echte Hirschgrandeln schön und dauerhaft?

F. P. & S. in S.

Zu Frage 644. Vernickelte Berloques - Pistölchen erzeugt

und liefert: Schuhmann & Vahl, Weißenfels (Thür.) – DerFrage 648. Welcher Fabrikant von silbernen Bestecken artige Pistölchen hat seinerzeit die Firma Georg Jakob, Leipzig führt als Warenzeichen ein gotisches S, wie nebenstehend? in den Handel gebracht. Vielleicht hat sie solche noch auf Lager.

Frage 649. Welche Firma liefert Silberdoublé - Blech für Zu Frage 645. Silberne Schnupftabaksdosen fabriziert und Tula-Knöpfe?

H. N. in G. liefert Josef Schmid in Schwäb. Gmünd. – Adolf Köhler, Frage 650. Wer kann mir eine Bezugsquelle angeben, wo ich

Pforzheim. – Ed. Stütz jr. in Schwäb. Gmünd. — Schnupfeinen Marientaler Ludwigs II. bekommen kann? J. G. H. in F.

tabaksdosen in Alpakasilber fertigt Rob. Ungerer in Pforz

heim. – Silberne Schnupftabaksdosen liefert G. Rupp jun. in Frage 651. Ist jemand von den geehrten Kollegen in der Pforzheim, Gymnasiumstraße 72. Lage, mir eine gute Firma zu nennen, die Aushauer aus Stahl Zu Frage 650. Marientaler, Sieges- und Sterbetaler können in erster Ausführung liefern kann?

Th. M. in T.

Sie bei Herrn Felix Raub in Leipzig, Schulstraße, beziehen. Frage 652. Welche Firma liefert Buchsbaumholzplatten in Zu Frage 652. Holzstöcke aus Buchsbaumholz liefert Ihnen allen Formaten zum Gravieren von Klischees usw.? J. G. in J. August Müller, Tischler, in Leipzig, Inselstraße. Nachdruck aus dem Inhalt vorliegender Zeitung ist nur mit Erlaubnis der Redaktion und unter genauer Quellenangabe gestattet.

[graphic]
[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

BEGRÜNDET UND
HERAUSGEGEBEN
WILH.DIEBENER

Redaktion und Verlag

Erscheint Sonnabend
Leipzig 28

Annahmeschluß
Dresdener Str. 2

VON

für kleine Anzeigen Mittwom Abend

Anzeige-Gebühren: Redaktion: Kunstgewerblicher Teil:

Die 4 gespaltene nonpareille-Zeile 25 Pi
Professor Rudolf Rücklin, Pforzheim.

Ganze Seite M. 100.-
Wirtschaftlicher Teil:
Amtliches Organ des Verbandes

Bei Wiederholungen Rabatt Beilagen nach
Syndikus Hermann Pilz, Leipzig deutscher Juweliere, Gold- und

Ubereinkunft
Fashtechnischer Teil:

Silberschmiede sowie zahlreicher Stellen-Angebote 25 Pf. Gesume
Goldschmied Paul Axthelm, Leipzig.
anderer Vereine und Innungen

15 Pf. pro Zeile Bezugspreis pro Quartal M. 2.- (Ausland pro Jahr m. 10.-), Kleine Ausg. pro Quartal M. 1.- (Ausland pro Jahr M. 5.-).

Der Kampf gegen den unlauteren Wettbewerb in Österreich.

chon im Jahre 1901 hatte das österreichische Han- handlung unterzogen werden. Allerdings sind die Verhältnisse

delsministerium einen Referentenentwurf den Han im Wiener Reichsrat nicht so geartet, daß man überschwengdelskammern, den gewerblichen Korporationen und liche Hoffnungen hegen dürfte, da aber in keinem Zweige der vielen Industriellen zur Begutachtung vorgelegt. legislatorischen Tätigkeit so laute und dringende Rufe nach

Ob die eingegangenen Gutachten bloß als schätz- Abhilfe ertönen wie eben hier, so kann man bei nur mäßigem bares Material dienten und demzufolge in die Ministerialregis- Optimismus hoffen, daß der Tag nicht mehr allzuferne ist, an tratur wanderten, oder ob und inwieweit der Referent von ihnen dem fromme Wünsche, die mehr als 10 Jahre hindurch verNotiz nahm, wird wohl nie zu bestimmen sein, sicher ist, daß gebens auf ihre Erfüllung harrten, endlich ausreichende Beder damalige Entwurf nicht vor das Parlament kam, sondern rücksichtigung finden. Und nach einer Richtung hin kann man von dem Referenten einer Umarbeitung unterzogen wurde, die, schon jetzt volle Befriedigung aus dem Entwurf schöpfen. Er obgleich in Deutschland eine reiche Fülle von Material zur ist viel umfangreicher, viel eingehender, viel schärfer als Verfügung stand, nicht weniger als 5 Jahre in Anspruch nahm. das deutsche Gesetz, das zahlreiche Lücken aufweist, so daß Endlich kam eine neue Gesetzvorlage, ein neuer Entwurf zu schon jetzt eine umfassendere gesetzliche Regelung der ganzen stande, der im Prinzipe an den alten Grundsätzen festhieltMaterie in Erwägung gezogen wird. Der österreichische Entaber eine Anzahl Erweiterungen in sich schloß, durch die, man wurf erfaßt das Übel an der Wurzel und versucht, soweit ein kann dies mit gutem Gewissen sagen, auch weitgehenden Gesetz es vermag, die Grundsätze von kaufmännischer Treu Wünschen Rechnung getragen wird. Wer im industriellen und und Glauben in der Geschäftswelt wieder zu den herrschenden geschäftlichen Leben steht, weiß, wie dringend das Bedürfnis zu machen. nach einem Gesetze gegen den unlauteren Wettbewerb in der Das Gesetz zerfällt in drei Teile; der erste Teil behandelt Nachbarmonarchie, mit der wir durch so viele Handelsbe- die Definitionen der verschiedenen Abarten des unlauteren ziehungen verknüpft sind, sich auch in Deutschland fühlbar Wettbewerbes und bespricht die darauf gesetzten Strafen, der macht, und können wir die Aktion zur endlichen Schaffung zweite und dritte Teil enthalten einzelne Erweiterungen und des Gesetzes nur mit Genugtuung und mit Freude begrüßen. Abänderungen der bestehenden Gewerbeordnung. Der wich

Der neue Entwurf wurde dem Industrierate zur Begut- tigste Teil, der die außerösterreichische Öffentlichkeit am achtung vorgelegt und vollinhaltlich genehmigt. Nur einige meisten interessieren dürfte, ist der erste; er ist dem Umfange Separatwünsche wurden in Form einer Resolution bekannt ge- nach doppelt so groß als das deutsche Gesetz, und es soll geben und um deren Berücksichtigung ersucht, und wenn aus gleich im voraus nicht verschwiegen, sondern ausgesprochen der ganz ungewöhnlichen Schnelligkeit, mit der der Industrie- werden, daß der Entwurf bei vielem Beifall, der ihm gezollt rat diesmals seiner Aufgabe gerecht wurde, ein günstiger wurde, auch auf Widerstand stößt und daß namentlich ein Schluß auf die Zukunft gezogen werden darf, dann dürfte der Teil der Tagespresse, der ihn für zu radikal erachtet, vermeint, Entwurf in denkbar kürzester Zeit der parlamentarischen Be es werde das Kind mit dem Bade verschüttet und daß auch

die erlaubte Konkurrenz, und nicht bloß die unlautere, daß speziell der 28 ist der am heißesten umstrittene der geüberhaupt die Handelsfreiheit dadurch beeinträchtigt wird. Be samten Vorlage. Er bestimmt, daß der Wettbewerb durch sonders auf einen Punkt richten sich viele Angriffe. Alle Vor wahrheitswidrige Angaben mit Arrest von drei Tagen bis zu schläge der kaufmännischen und gewerblichen Korporationen drei Monaten, oder mit Geld von 10 - 1000 Kronen, oder gingen dahin, daß strafgerichtliche Verfolgungen nur über An mit beidem bestraft werden soll. Die Verfolgung geschieht trag des Privatklägers, als desjenigen, der durch den unlauteren von Amts wegen. Es wird also jede wahrheitswidrige Wettbewerb in seinen kaufmännischen und vermögensrechtlichen Anpreisung unter Strafe gestellt, ganz gleich, ob Interessen geschädigt wurde, erfolgen solle, während das Ge Schaden dadurch entstanden ist oder nicht. Auch wenn setz eine strafrechtliche Verfolgung von Amts wegen, der Käufer, der durch die wahrheitswidrige Anpreisung angeund zwar wegen eines in Deutschland fast unbekannten Deliktes, lockt wurde, preiswert gekauft hat und nicht geschädigt wurde, wegen Verletzung der Wahrheit, an und für sich, ohne Rück auch wenn der Konkurrent durch das Geschäft, das der Käufer sicht auf die Folgen, vorsieht. Wir werden darauf noch zu abschloß, in seinen Vermögensinteressen sich nicht für besprechen kommen.

nachteiligt erachtet, die strafrechtliche Verfolgung findet doch Die § 1-15 haben mit geringen Abweichungen fast statt. Das Gesetz statuiert das Recht der Öffentlichkeit denselben Inhalt wie das deutsche Gesetz. Sie besprechen auf Wahrheit im Geschäftsbetriebe, eine ganz neue Verzuerst den unlauteren Wettbewerb durch wahrheitswidrige pflichtung (nämlich gesetzliche) des Kaufmannes zur Wahrheit, Anpreisungen und geben jedem der dadurch geschädigt ist, ganz ohne Rücksicht auf irgend welche finanziellen oder anderaber auch den zur Wahrung wirtschaftlicher oder Standes weitigen Verhältnisse. Gegen diese Bestimmung richten sich interessen berufenen inländischen Vereinen und Körper sehr viele Angriffe und es läßt sich nicht leugnen, daß es in schaften das Recht ein gerichtliches Erkenntnis auf Unter vielen Fällen sehr schwierig sein wird zu entscheiden, ob die lassung der Handlung sowie auf Schadensersatz zu erlangen. Anpreisung eine unwahre ist, oder ob nicht vielleicht nur eine Ferner beschäftigen sie sich mit der anderen Form des un im geschäftlichen Verkehr gebräuchliche Handelsbezeichnung lauteren Wettbewerbes, begangen durch Herabsetzung anderer gebraucht wurde, die nur eine bestimmte Ware bezeichnen geschäftlicher Unternehmungen (§ 10), welche gleichfalls eine soll, z. B. Pilsner Bier für eine gewisse Sorte lichtes Bier, Forderung auf Schadensersatz und auf Unterlassung jeder Wieder oder Schweizer Käse für eine bestimmte Gattung Käse, oder holung oder Weiterverbreitung begründet, sowie schließlich mit Halbseide, für Stoffe, die weder ganz noch teilweise Seide dem Verrat oder sonstiger Verletzung geschäftlicher oder Be enthalten und nur durch Appretierung seidenartiges Aussehen triebsgeheimnisse.

erhalten, usw. Ob da nicht einmal auch ein solider Kaufmann, § 16 ist eine sogenannte Generalklausel, nach welcher dem nichts ferner liegt, als sich eines unlauteren Wettbewerbes überhaupt alle bei dem Betriebe eines geschäftlichen Unter schuldig zu machen, dem übergroßen Eifer des Staatsanwaltes nehmens vorgenommenen Handlungen, welche gegen die gute oder der starren Gesetzestreue eines geschäftsfremden Richters Sitte gröblich verstoßen und geeignet sind, den geschäftlichen zum Opfer fallen wird, obgleich niemand sich über ihn beAbsatz oder sonst den Geschäftsbetrieb eines anderen oder schwert hat, obgleich niemand durch ihn geschädigt wurde, mehrerer Mitbewerber zu benachteiligen, für unlauteren Wett bleibt der Zukunft überlassen und erst spätere Erfahrungen bewerb erklärt werden und eine Verpflichtung zum Schaden werden zeigen, ob die jetzt von manchen Seiten ausgesprochenen ersatz begründen. Die Maschen, die das deutsche Gesetz so Befürchtungen berechtigt sind oder nicht. weit offen hält, und durch die so mancher tatsächlich unlautere Für die Herabsetzung geschäftlicher Unternehmungen, für Wettbewerb durchschlüpft, ohne gerichtlich geahndet werden die Verletzung von Geschäftsgeheimnissen findet eine Verzu können, sind durch diese Generalklausel wesentlich enger folgung nur auf Privatklage statt, und ist eine Strafe von gestrickt, und es wird lediglich von der Begutachtung seitens Arrest bis zu sechs Monaten, oder Geldzahlung bis zu 2000 Kroder Richter, oder auch Sachverständiger abhängen, jeden Fall nen, oder auf beide Strafen zusammen, vorgesehen. des unlauteren Wettbewerbes, selbst wenn er die Definitionen § 33 enthält das Verbot des sogenannten Gutschein- oder der § 1, 5, 10 und 11 glücklich passiert haben sollte, mit Schneeballensystems. Der Käufer kann in jedem Stadium Un§ 16 festzuhalten und, unbekümmert um irgend welche Defini gültigkeitserklärung des Geschäftes und Rückersatz aller getionen, strafrechtlich zu ahnden.

zahlten Beträge unter Verzichtleistung auf die Lieferung oder § 17 behandelt den Umfang des Schadensersatzes und be Rückstellung des bereits Gelieferten verlangen und außerdem stimmt, daß dieser sich nicht allein auf entstandenen Schaden, sind die Zuwiderhandelnden nach den Bestimmungen der Gesondern auch auf entgangenen Gewinn erstreckt, ja, daß er werbeordnung von den politischen Behörden zu bestrafen. auch den Anspruch auf Zuerkennung einer angemessenen Ver Weitere Bestimmungen beschäftigen sich noch besonders mit gütung für erlittene Kränkung oder anderweitige Nachteile in den Formen des unlauteren Wettbewerbes durch Anmaßung sich schließt und soll das Gericht über die Höhe dieser Ver von Auszeichnungen, Titeln und Ehrenzeichen, was noch ganz gütung nach freien Ermessen entscheiden. § 18 bespricht die besonders, ohne Rücksicht auf die Folgen des Wettbewerbes Haftung der Handelsgesellschaften und sonstigen juristischen von den politischen Behörden mit Arrest bis zu einem Monat Personen und die Haftung von Bediensteten, welche dann an oder Geldstrafen bis zu 300 Kronen, oder mit beidem geahndet genommen wird, wenn der Prinzipal von dem Falle nichts werden kann. Der zweite und dritte Teil des Gesetzes sind wußte, oder bei Aufwendung der Sorgfalt eines ordentlichen minderer Bedeutung. Sie enthalten Vorschriften über Kaufmannes nichts wissen mußte. § 19 und 20 haben zivil Warenbezeichnungen mit Angaben über Mengen, Beschaffenprozessualen Inhalt; dagegen statuiert $ 21 ein novum, das heit und örtliche Herkunft und Übergangsbestimmungen. bisher noch keine Gesetzgebung kannte, nämlich das Recht Die Frist für den Beginn der Wirksamkeit des Gesetzes einen provisorischen Einstellungsbeschluß unerlaubter ist auf sechs Monate nach ordnungsmäßiger Kundmachung festMitteilungen in Drucksachen zu verlangen, so wie man im gesetzt, nur kann ein Ersatzanspruch auf Schaden, der durch, Exekutionsverfahren einstweilige Sicherstellungsmaßnahmen der Wirksamkeit des Gesetzes vorausgegangene Handlungen fordern kann. § 22—27 einschließlich, beschäftigen sich entstanden ist, auch dann geltend gemacht werden, wenn der mit verschiedenen Prozeßvorschriften von geringerem Inter Schaden erst nach Wirksamkeit des Gesetzes eingetreten ist. esse. Dagegen beginnen mit § 28 die Strafbestimmungen, und

Dr. A. M.

von

Jahresbericht des Verbandes Deutscher Juweliere, Gold- und Silberschmiede

für das Geschäftsjahr 1905/06.
Für den Verbandstag in Eisenach am 5. und 6. August 1906.

[ocr errors]

1681

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Der Verband Deutscher Juweliere, Gold- und Silberschmiede der bezüglichen Paragraphen ist vorläufig nicht zu denken. Wir wurde am 2. November 1900 begründet, ist also mit dem 1. Juli mußten uns deshalb darauf beschränken, wie das mehrfach von dieses Jahres in sein 7. Geschäftsjahr eingetreten. Das Material, uns geschehen ist, auf die außerordentlich wichtige Bestimmung welches in dem verflossenen Geschäftsjahr zu bearbeiten war, über den § 1007 des Bürgerlichen Gesetzbuches, welche über kann als ein sehr bedeutendes bezeichnet werden und soll im die Ansprüche aus dem Eigentum handelt, im Nachschlagebuch nachstehenden darüber Rechenschaft abgelegt werden, ob die für Juweliere, Gold- und Silberschmiede, Seite 71, hinzuweisen. Geschäftsführung im Sinne der Mitglieder erfolgt ist.

Der Vorstand sollte dem Kollegen die verloren gegangenen 60 Der Verband zählte am 30. Juni 05 ständige Mitglieder 35, am 30. Juni 06 36 Mark wieder schaffen. Das war natürlich unmöglich. Aber die Einzelmitglieder

677,

674 Mitglieder vor solchen Verlusten durch Aufklärung zu bewahren, Mitglieder in 34 Vereinen

1668,

nach dieser Richtung hin, haben wir vollauf unsere Schuldigkeit somit im Jahre 1905 2380, im Jahre 1906 2391. getan. Das Nachschlagebuch ist lediglich im Interesse unserer Da aber Vereinsmitglieder auch gleichzeitig als Einzel- oder Mitglieder geschaffen worden, nicht des Gelderwerbes wegen. ständige Mitglieder geführt werden, so verringert sich die posi Hätte der Kollege das Buch, welches für den tatsächlich billigen tive Mitgliederzahl; sie betrug am 30. Juni 1905 2009 und be Preis, zuerst 5.75 und jetzt für 7.50 Mark käuflich ist, erworben, trägt am 30. Juni 1906 2017.

und den Artikel über den § 1007 des Bürgerlichen GesetzObgleich nur eine unbedeutende Agitation in diesem Ge buches gelesen, so könnte er über den Ausgang nicht verwunschäftsjahr ausgeübt wurde und elf Herren durch den Tod aus dert sein. Es kann immer wieder nur größte Vorsicht beim schieden, so hat doch eine, wenn auch nur geringe, Zunahme Ankaut empfohlen werden, vor allen Dingen muß stets eine der Mitgliederzahl des Verbandes stattgefunden.

genügende Legitimation nachgewiesen werden. Ausgeschieden sind durch den Tod, soweit uns dies zur Arbeitsordnung. Infolge des Beschlusses auf dem VerKenntnis gebracht wurde, die Herren:

bandstag München ist von einer dazu gewählten Kommission Alfons Merkel, Anklam . gestorben am 4. Juli 1905.

eine Arbeitsordnung A und B ausgearbeitet, welche für ArbeitsMax Beysen, Frankfurt a. O.

13. 1905.

verträge als Unterlage dienen kann. Es besteht nicht die AbEmil Deppe, Berlin

21. August 1905. sicht, diese etwa für ganz Deutschland einzuführen. Vielmehr Paul Merk, Hofjuwelier, München

23.

1905. sollen nur die Arbeitgeber, welche sich bei der Auflösung des Gustav Memmert, Berlin .

9. September 1905.

Arbeitsverhältnisses Weiterungen ersparen wollen, Gelegenheit Gustav Seeger, Danzig.

29.

1905.

haben, vorher eine feste Vereinbarung auf Grund dieser ArbeitsAmandus Ptaszynski, Berlin.

16. November 1905.

ordnung abschließen zu können. Richard Grosse, Berlin .

21.

1905.

Ausverkaufswesen. Regelung durch ein Gesetz. Die AnL. Harnisch, Berlin

5. Januar 1906.

regung, das Ausverkaufswesen durch ein Gesetz zu regeln, ist Anton Well, Berlin

vom Vorstand des Verbandes ausgegangen und fand in einer

10. April 1906. Hermann Eckhardt, Dresden

22. Mai 1906.

Konferenz mit den Uhrmacherverbänden lebhaften Beifall. Es

wurde ein Entwurf beraten und festgestellt, welcher bereits in Dem Vorstand und Ausschuß haben besonders 2 Herren

den Fachzeitungen bekannt gegeben ist, aber noch nachher wegen ihrer treuen Mitarbeit nahegestanden, und wir empfin

wesentliche Veränderungen und Verbesserungen erfahren hat. den schmerzlich deren Verlust. Es sind die Herren Merk und

Über den endgültig festgelegten Entwurf wurde vereinbart, Obermeister Eckhardt. Beide haben sich auf den Verbands

diesen zunächst an die Handwerkskammern, Vereine und andetagen in Dresden und München dadurch, daß sie diese Verbands

ren Korporationen zu senden, um diesen, wenn sie sich dafür tage zu wirklich genußreichen gestalteten, einen Denkstein in

erklären, durch Unterschriften zu unterstützen. Diese Bewegung die Herzen aller Beteiligten gesetzt, so daß, solange der Verband

ist zurzeit im vollsten Gange; eine ganze Anzahl Schriftstücke Deutscher Juweliere besteht, die Namen Merk und Eckhardt un

ist schon eingegangen von Vereinen und Handwerkskammern, vergeblich sein werden.

welche sich dahin aussprechen, daß eine Regelung durch diesen Wir bitten, diesen Herren und allen Verstorbenen ein

Entwurf, wenn derselbe in vorliegender Fassung oder mindestens ehrendes Andenken zu bewahren.

in ähnlicher Weise Gesetzeskraft erhält, dem Gewerbestand von Agitation. Zur Vergrößerung der Organisation hat erst erheblichem Nutzen sein wird, und geeignet ist, Ordnung in in letzter Zeit ein Schriftwechsel mit den Handwerkskammern das Ausverkaufswesen hineinzubringen. Die Eingabe an den in Arnstadt, Insterburg, Lippe, Oldenburg, Oppeln, Sigmaringen, Bundesrat wird in Kürze erfolgen können. Plauen und Bromberg stattgefunden. In engeren Angriff ist die Beiträge. Seit Beginn des Geschäftsjahres und in der Begründung einer Vereinigung für den Handwerkskammerbezirk

zweiten Hälfte desselben sind von uns Bekanntmachungen erPlauen und Bromberg genommen, und sollen in Plauen am lassen, durch welche wir unsere verehrlichen Mitglieder ersuch8. Juli und in Bromberg in absehbarer Zeit Versammlungen zur

ten, die Beiträge einzusenden, um uns die sehr erhebliche Mühe Begründung von Vereinen stattfinden.

des Einziehens zu ersparen. Diese Bekanntmachungen haben Ferner war der Vorstand bemüht, die Herren in Anhalt leider nicht die gewünschte Beachtung gefunden, so daß mit der zu einer festen Vereinigung zusammenschließen, doch waren Einziehung eine sehr erhebliche Arbeitslast für die Geschäftsdiese Bemühungen bis jetzt erfolglos.

stelle verbunden war. Ankauf gestohlener Gegenstände. Derselbe führte bei Beradiamanten- Unfug. Infolge der fortgesetzten Gegeneinem Mitglied zur Einziehung eines Brillantringes. Der Vorgang agitation gegen die Beraglassteine, mit sehr lebhafter Unterwar folgender: Im September vorigen Jahres erschienen bei stützung des Verbandsvorstandes, kann wohl ausgesprochen einem Juwelier in W. zwei anständig gekleidete junge Leute, werden, daß der Unfug stark eingeschränkt und die Geschäftsdie einen Brillantring zum Verkauf anboten. Es wurden 60 Mark schädigung eine wesentlich geringere geworden ist. Es wird für den Ring gezahlt, unter der ausdrücklichen Bedingung, daß Aufgabe der Vereine sein, bei allen neu auftretenden ähnlichen der Ring in Kürze für 80 Mark von dem Juwelier zurückgekauft die Inserate der Geschäftsstelle einzusenden, damit diese daraufwerden soll. Einige Monate später wurde von einem Kriminal hin geprüft werden können, ob ein Vorgehen auf Grund des schutzmann der Ring konfisziert. Aut Beschwerde bei der Staats Gesetzes zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbes möganwaltschaft erwiderte diese: Da der Ring dem Eigentümer lich ist. Die vom Vorstand angestrengte Klage, die Bezeichgestohlen war, hatten Sie gemäß § 935 des BGB. das Eigen nung „Diamanten“ für Glassteine unmöglich zu machen, ist abtum daran nicht erworben. Der Ring ist daher dem Eigentümer gewiesen worden. wieder ausgehändigt worden.“ Ohne Zweifel besteht hier eine Besteck-Preiskonvention. In der Vorstands- und AusHärte der Gesetzgebung und eine Ungerechtigkeit. Der Ring schußsitzung vom 4. Februar 1906 wurde der Beschluß gewar durch Fahrlässigkeit der Eigentümerin im Hotel gestohlen. faßt, daß Herr Bruckmann, der Vorsitzende des Verbandes Der Juwelier erwarb den Ring im guten Glauben, verlor 60 Mark der Silberwarenfabrikanten Deutschlands, unter Hinzuziehung ohne sein Verschulden und die Eigentümerin bekam, obgleich des Sekretärs dieses Verbandes, mit dem Vorsitzenden Fischer sie fahrlässig mit ihrem Eigentum umgegangen, ihr Eigentum am Montag, den 5. April, eine Konferenz abhalten möchte, um zurück. Mit dieser Ungerechtigkeit in dem Bürgerlichen Gesetz die Frage der Weiterentwickelung der Konvention einer gründbuche muß jedoch gerechnet werden; denn an eine Änderung lichen Besprechung zu unterziehen. Die Sitzung hat statt

gefunden, und nahmen an derselben die benannten Herren, Juwelier zurückerstattet. In vielen Fällen ist durch die Warsowie der Herr Hofjuwelier Becker und Herr Silberwaren nung vor Hochstaplern Schaden verhütet und weiteren Fällen fabrikant Mosgau teil. Der Vorstand des Verbandes Deutscher die Verhaftung der Gauner bewirkt worden. Silberwarenfabrikanten erklärte sich bereit, die Verträge seinen Einziehung von Forderungen. Der Vorstand hat sich Mitgliedern zur Unterschrift einzureichen.

in verschiedenen Sitzungen mit der Einziehung unsicherer FordeEs wurden von der Geschäftsstelle unseres Verbandes zu rungen an Privatpersonen durch den Verband beschäftigt. _Innächst die Konventionen Kassel, Halle und Rheinpfalz über folge des Ersuchens durch ein Mitglied aus Sachsen, eine Formittelt, und können wir die freudige Mitteilung machen, daß derung für ihn einzuziehen, hat der Vorsitzende persönlich an diese Konventionen von 24 Fabrikanten, worunter sich alle ersten den betreffenden Schuldner geschrieben und ist postwendend die Firmen befinden, abgeschlossen wurden. Es ist also nach langen Zahlung des Betrages von 35 Mark zugesichert. Inzwischen ist Mühen endlich ein wesentlicher Erfolg zu verzeichnen, und dem Antragsteller ein kurzfristiger Wechsel zugegangen, welcher spricht der Vorstand auch an dieser Stelle dem Vorstand des honoriert worden ist. Verbandes der Silberwarenfabrikanten für seine Mitarbeit den Fabrikzeichen. In 3 Fällen wurde um Ermittelung eines verbindlichsten Dank aus.

Fabrikzeichens ersucht; wir waren in jedem Fall imstande, Kreditreform. Dem Beschluß des Verbandstages Mün

den Fabrikanten zu ermitteln. chen gemäß hatte der Vorstand des Verbandes die beteiligten Feuerschutzkasse. Auf dem Verbandstag München Vertreter der verschiedenen Verbände zu einer Sitzung nach wurde der Beschluß gefaßt, die Unterverbände zu fragen, ob Frankfurt a. M., am 29. Oktober 1905, berufen, um die Reform in der Angelegenheit der Feuerschutzkasse weitergearbeitet der Zahlweise weiter zu beraten. Kurz vorher, am 23. Oktober, werden solle oder nicht. Das ist geschehen und haben sich intraf jedoch ein Schreiben vom Kreditorenverein ein, worin mit folge der Umfrage 18 Vereine mit 1011 Mitgliedern für die geteilt wurde, daß verschiedene Hindernisse eingetreten seien,

Weiterarbeit und 11 Vereine mit 448 Mitgliedern gegen die daß deshalb darum ersucht werde, die Konferenz zu vertagen, Weiterarbeit ausgesprochen. 2 Vereine enthielten sich der Rückund daß sich der Vorstand des Kreditorenvereins gestatten äußerung. Trotz dieser Mehrzahl für die Weiterarbeit hat der werde, später Vorschläge betreffs des Zeitpunktes der Konferenz Vorstand und Ausschuß dennoch von einer Verfolgung_in der zu machen.

geplanten Weise abgesehen, weil im Laufe der Zeit Zweifel Detaillieren von Fabrikanten. Über die Firma Künne aufgekommen sind, ob der notwendige Gründungsfonds gein Altena und Lemor in Breslau sind wiederholt Klagen über

zeichnet werden könne. Ausschlaggebend war aber vor allem Detaillieren derselben eingegangen. Doch scheinen diese Firmen

die Überzeugung, daß infolge der auf dem Verbandstag Münnicht geneigt, ihren Detailhandel aufzugeben. Es wird daher den

chen in die Erscheinung getretenen Gegenströmung ein ZwieDetailleuren überlassen bleiben müssen, die Konsequenzen dar

spalt in den Kreisen der Mitglieder entstehen könne. Trotz aus zu ziehen. Beschwerden über andere Firmen sind in Güte

alledem hat der Vorstand im Sinne des Verbandstages München geordnet worden.

die Angelegenheit weiter bearbeitet und haben Verhandlungen

mit verschiedenen Gesellschaften stattgefunden. Der Vorstand Diamanten als Bezeichnung für Glassteine. Am

kann mit einer ganz besonderen Befriedigung mitteilen, daß die 16. Mai wurde die von der Redaktion des Journals der Gold

enormen Arbeiten und Geldkosten, die gerade in dieser Sache schmiedekunst mit Unterstützung des Verbandes ausgearbeitete aufgewendet worden sind, nicht vergebens waren. Es hat sich Petition an den Bundesrat eingereicht, worin um Schaffung

eine Gesellschaft bereit erklärt, und zwar auf Grund der aus. einer Ergänzung des Gesetzes gegen den unlauteren Wett führlichen statistischen Nachweise, wenn eine angemessene Anbewerb zum Schutz der Naturerzeugnisse gebeten wird. Der zahl von Mitgliedern des Verbandes die Erklärung abgibt, bei Antrag lautet:

dieser betreffenden Versicherungsgesellschaft sich gegen Feuer Die Worte „Diamant“, „Brillant“ und „Juwelen" dürfen zu versichern, die Juweliere, Gold- und Silberschmiede als benur für die in Frage kommenden echten Edelsteine gebraucht sondere Abteilung zu führen, einen Vertrag abzuschließen, dahin, werden. Die Benutzung dieser Worte als Bezeichnung für den daß von den gezahlten Prämien, welche einheitlich festgesetzt Edelstein oder ähnliche künstliche Erzeugnisse, auch in Ver werden sollen, zunächst die Schadensumme abzuziehen, die bindung mit anderen Worten, ist verboten. Diese Bezeich Verwaltungskosten und den erforderlichen Gewinn, und dann nung ist auch dann nicht gestattet, wenn sie unter dem den Überschuß den Versicherten zurückzuvergüten. Es wird also

ausdrücklichen Hinweis auf Imitation geschieht. Eine Aus nunmehr Aufgabe der beteiligten Kreise sein, auf Erfordern die nahme hiervon bildet dagegen die Anwendung dieser Worte Erklärung abzugeben, ob sie sich für dieses Unternehmen entals Bezeichnung für solche Gegenstände und Materialien, scheiden wollen oder nicht. Sind unsere Mitglieder für diese die nicht Schmucksachen dienen, z. B. Brillant-Glanzstärke, Sonderabteilung, so wird mit dieser Feuerversicherung in höheWaschmaschine „Juwel“ usw.

rem Maße das erreicht, was mit der Feuerschutzkasse vom VorEinbruchsdiebstahl. Es ist dem Vorstand gelungen, stand beabsichtigt worden ist. mit der Feuerversicherungsgesellschaft „Rheinland" in Neuß Geschäftsverkäufe. In zwei Fällen ist der Vorstand sehr eine Vereinbarung dahin zu treffen, daß in den Fällen des Ein lebhaft mit Angelegenheiten beschäftigt worden, bei welchen es bruchs ein Delegierter von dem Verbandsvorstand mit beraten nicht mit rechten Dingen zugegangen war. Es war den Käufern der Stimme zugelassen sein soll, um im Interesse des betreffen alles mögliche über die Solidität des Geschäftes brieflich mitden Mitgliedes den Schaden festsetzen zu helfen. Im Mai d. J. geteilt und mündlich vorgeredet worden. Aber durch die Bücher sind sämtlichen Mitgliedern des Verbandes Antragsformulare konnte nichts bewiesen werden. In dem einen Fall kam es zum von der Gesellschaft zugegangen, und können wir unseren Mit Konkurs, weil die vorher gemachten Angaben über die Güte des gliedern nur dringend raten, bei dieser Gesellschaft ihre Ver Geschäftes unzutreffend waren. In dem andern Fall konnte nach sicherungen zu nehmen, denn je mehr Mitglieder des Verbandes gründlicher Prüfung dem Käufer geraten werden, auf Grund sich dieser Gesellschaft zuwenden, desto mehr hat auch die Ge eines Gutachten einen Antrag bei der Staatsanwaltschaft zu stelsellschaft die Verpflichtung, die Interessen unserer Mitglieder len und dann die Zivilklage zu erheben. Wir können unsern wahrzunehmen. Wie uns bekannt geworden ist, haben einzelne Mitgliedern nur raten, auf den Kauf eines Geschäftes nur dann Herren daran Anstoß genommen, daß der Vorsitzende eine einzugehen, wenn Bücher geführt sind und über den Umfang des Generalagentur hierfür übernommen hat. Wir erklären dazu, ganzen Geschäftes Klarheit gegeben werden kann. daß es eine andere Form, welcher der Ausschuß zustimmte, Goldschmiedelehrkursus. Der Gold- und Silberschmied nicht gibt; es werden mit Vorständen von Verbänden keinen Erich Neuendorff in Münster hat einen Lehrkursus für junge falls Verträge abgeschlossen.

Uhrmacher eingerichtet. Nach den Mitteilungen darüber scheint Bei dieser Gelegenheit kann nicht genug auf den seitens der es sich nicht um eine ordnungsmäßige Lehrzeit

, wogegen nieKölner Juweliervereinigung, sowie der Freien Vereini mand etwas einwenden könnte, sondern um eine gewisse Zugung des Gold- und Silberwarengewerbes zu Berlin richtung und Treibhauskultur zu handeln, um einen Uhrmacher im Jahre 1901 ergangenen Aufruf zur Bildung einer Organi in 4 oder 6 Wochen zu einem Goldschmied reif zu machen. sation zum m Schutz gegen Hochstapler und Ladendiebe Der Vorstand hat an die Handwerkskammer zu Münster darhingewiesen werden. Bis jetzt gehören 32 Städte diesem Schutz über berichtet und gebeten, in eine Prüfung einzugehen, ob die verband an, und hat der Nachrichtendienst desselben schon von der Handwerkskammer festgesetzte Lehrzeit innegehalten manchen Kollegen vor Schaden bewahrt. Allen Beteiligten wird oder dagegen verstoßen wird und eventuell gegen den Unfug von verübten und geplanten Verbrechen schleunigst Nachricht vorzugehen. Eine Antwort ist noch nicht eingegangen. gegeben. Wie unser Vorstandsmitglied, Herr Oskar Müller, Gold warenvertrieb durch Unberechtigte. Bei dem welcher die Organisation leitet, unter dem 26. Juli 1905 an den Verband der Juweliere, Gold- und Silberschmiede war darüber Vorstand berichtete, sind nachweislich in mehreren Fällen ge eine Beschwerde eingegangen, daß der Geschäftsführer einer stohlene Gegenstände innerhalb kurzer Zeit dem bestohlenen Fabrik technischer Öle in Pforzheim einen Handel mit Gold

« PreviousContinue »