Page images
PDF
EPUB
[blocks in formation]

Achtung! Silberschmied od. Kaufmann

Für tüchtigen

Branchekundiger

Verkäufer,

Günstige Gelegenheit

zur Etablierung!

Verkäufer,

Etablierungs-Gelegenheit

!

Verkäufer

Durchaus erfahrener Fachmann,

mit etwas Vermögen bietet sich tüchtiger Leiter einer Bijouterie

Gelegenheit eine Silberwarenwarenfabrik mit den maschinell.

Fabrik (Bestecke) in einer größ. und praktis?hen Arbeiten der

Eine erst zwei Jahre gebrauchte Hafenstadt Nord - Deutschlands selben vertraut, sucht z. 1. April

kompl. Laden-Einrichtung, käuflich zu übernehmen bezw. Stellg. als Betriebsleiter, Werk

streng modern, Theke, Silber- als Teilhaber einzutreten. Feine oder Kabinetmeister. Werte welcher praktisch gelernt, die schrank ganz aus Glas, eleganter Kundschaft. Selbstreflektanten Offerten unter C. M. 100 an die Akademie in Hanau besucht hat hochfeiner Schaukasten, auch für erfahren Näheres auf Anfragen

Wanduhren eingerichtet, mitunter B. W. 80 an die Deutsche Deutsche Goldschmiede-Zeitung und eine gründliche kaufmänn. in Leipzig 28 erbeten. Ausbildung besitzt, sucht En

elektr. Lichtanlage steht preis. Goldschm.-Zeitung in Leipzig 28. gagement, gestützt auf Ia wert ab 1. Februar zu verkaufen. Zeugnisse, per sogleich oder Reflektanten erfahren Näheres

später. Berlin oder Mittel unter C. X. 118 d. die Deutsche Junger, tüchtiger deutschland bevorzugt. Gefl. Off.

Goldschm.-Zeitung in Leipzig 28. Kauf-Gesuche unter D. C. 87 an die Deutsche Goldschm.-Zeitung in Leipzig 28. Erstklassige

Ein nachweislich rentables gelernter Goldschmied, 23 Jahre

Gold- und alt, militärfrei, in Kontorarbeiten und Fensterdekoration gut be- Zu spät olngegangene Inserate sind

Silberwaren-Gesehäft wandert, sucht zum 1. Januar 06 unter „Nach Schluß der Redaktion“

Im Verkehrs · Zentrum nordd. Stellung. Gefl. Angebote unter

placiert.

Großstadt flottgehendes kurantes sucht tüchtiger Fachmann bei B. U. 75 durch die Deutsche Goldschm.-Ztg. in Leipzig 28 erb.

Uhren- u. Goldwaren-Geschäft 10 – 14000 M. Anzahl

. zu kaufen.

Süddeutschland bevorzugt. Off. Verkäufe

(Filiale), Warenlager M. 15 000.-, mit genauen Einzelheiten unter Dezember · Umsatz M. 4500.- B. S. 69 an die Deutsche GoldMiete M. 1650.- p. a. gegen

schmiede - Zeitung in Leipzig 28. In einer Thüringischen Stadt

M. 7500.- Anzahlung für M. mit 16000 Einwohnern ist ein

20000.- inkl. gesamten Inventar mit der Branche vertraut, seit 16 Jahren bestehendes

sofort Umstände halber zu ver

kaufen. Restsumme muß sicherda praktisch gelernt, in allen Juwelen., Gold- und

gestellt werden. Für Reellität Größere Fabrik, nachweisbar kaufmänn. Arbeiten firm, Silberwaren - Geschäft

bürgt der Name einer angesehenen wegen Krankheit des Besitzers

Firma. Offert. unter 0. S. 110 rentabel, von durchaus tücht. mit Warenlager und auf Wunsch

an die Deutsche Goldschm.- Ztg. Fachleuten unter günstigen BeHausgrundstück usw. preiswert

in Leipzig 28.

dingungen zu übernehmen gezu verkaufen. Anfragen werden unter C. B. 85 an die Deutsche

sucht. Offert. sub L. U.531 in einem Juweliergeschäft Goldschm.-Ztg. in Leipzig 28 erb.

an Rudolf Mosse, Leipzig. [126 Spätere Beteiligung oder Uebernahme des Geschäftes nicht ausgeschlossen.

3 Glasschiebetüren, modern grün, Vor

Wegen Übernahme einer Fabrik läufiges Kapital M. 15000, will ich mein seit 28 Jahren be2,50 m hoch, 2,20 m lang, nebst

Gut erhaltene [78 später mehr. Gefi. Offerten

stehendes

171 Ladentisch zu verkaufen. I gebr. Werkzeuge unter C. E. 88 die Gold-, Silber-, Uhren- u. Deutsche Goldschm.-Zeitung

Hofjuwelier Schühle,

und Maschinen kauft in Leipzig 28 erbeten. Alfenidewaren-Geschäft

Sondershausen (Thür.)

GoldschmiedeZu Ostern Lehrling bei gründpreiswert unter dem InventurPer 1. April 1906 sucht wert verkaufen. Großer Laden,

licher Ausbildung gesucht. D. 0 | Werkgenossenschaft technisch gebildeter, langjährig | 3 Schaufenster, billige Miete,

Berlin C. 19, Oberwasserstr. 14 und vielseitig erfahrener elekte. Beleuchtung Telebits Taschen-Fabrikation Kaufmann tisch für Uhrmacher ca. 15 000 M.

Komplette Einrichtung 2. Fabrikation

Gekrätz, Güldisch u. Bortkrätz mit ausgedehntesten Kenntnissen Herm. Kersten, Juwelier, von Schuppen- und Draht - Börsen

wird geschmolzen u. das Gramm der Branche, sich zu verändern. Berlin, Neue Wilhelmstraße 12, sowie Taschen in Silber u. Alpacca, mit 7 Pf. angekauft. Sendungen

fein Gold mit 2 M. 60 Pf., Silber Vertrauensstellung erwünscht. Gefl.

nahe den Linden.

nebst ausgedehnter Kundschaft wird Offerten sub B. Z. 83 durch die

196 Evtl. suche einen tüchtigen,

werden schnell erledigt.

Umstände halber verkauft. Offert. Deutsche Goldschmiede - Zeitung kautionsfähigen Uhrmacher zur unter C. V. 116 an die Deutsche H. Haupt, Dresden, in Leipzig 28 erbeten. Fortführung des Geschäftes. Goldschmiede-Zeitung in Leipziy 28.

Gneisenaustr. 6.

Silberne Bestecke.

sucht Engagement

Neuer Warenschrank,

1

an

Beziehen Sie sich bel Anfragen und Bestellungen

[blocks in formation]

Vermischte Anzeigen

wird zum 1. April das bisher von der Berliner Electroplated W. F. benutzte, ca. 26 qm große Musterlager frei. Preis inkl. Instandhaltung, Beleuchtung, Heizung und Schaufenster-Mitbenutzung M. 1200.--. Die Bedienung der Kundschaft erfolgt ev. durch mein crprobtes Verkaufspersonal. Siegmar Lewy, (138 Fabrik galvanopl. decorirter Kunst- u. Luxusartikel, Silber-Bijouterie-Fabr.

Zum Antritt für Anfang Februar suche ich einen

Eine gut erhaltene, gebrauchte | Eine norddeutsche Firma wünscht Walze für Draht und Blech die Vertretung einer leistungszum Handbetrieb, wird zu kaufen fähigen Fabrik zu übernehmen, gesucht. Offerten unter C. P. 104 | welche recht billige Gold. an die Deutsche Goldschm. - Ztg. Scharnier - Ringe (also das in Leipzig 28 erbeten,

billigste) und billige skarät. Fingerringe fertigt, ferner einer Fabrik von Nickel-Uhrketten u. Silber-Uhrketten wie sie jetzt modern sind. Gefi. Briefe unter D. B. 122 durch die

Deutsche Goldschmiede · Zeitung Tüchtiger Goldschmied in Leipzig 28 erbeten. welcher im In- und Ausland in feinsten Geschäften arbeitete und 10 Jahre in Berlin selbständig war, sucht von größerer Firma das

ur Gründung eines SteinArbeitsgeschäft

und Fournituren - Ge

schäftes ein Fachmann selbständig zu übernehmen. Gefl.

mit Kapital als Teilhaber Offerten unter C. N. 101 an die Deutsche Goldschmiede - Zeitung

gesucht.

Offerten unter D. H. 130 in Leipzig 28 erbeten.

an die Deutsche Goldschm.

Zeitung in Leipzig 28 erb. Besitzer eines großen Arbeitsgeschäftes mit großer Kundschaft wünscht Vertretung für Doublé-Ketten sowie andere

Wer liefert für Doublé - Sachen und goldene Galalith - Haarschmuck Ringe zu übernehmen. Betr. Sachsen und Voigtland. Gefl. Beschläge in außerordentlich Offerten unter C. U. 115 an die feiner und geschmackvoller Aus

führung? Gefl. Offerten unter Deutsche Goldschmiede-Zeitung“ D. C. 123 an die Deutsche Goldin Leipzig 28.

schmiede-Zeitung in Leipzig 28.

[ocr errors]

Commis Goldschmiedegebilsen, Feines Juweliergeschäft in süd

an

. der mit allen Reparaturen und Neuarbeiten vertraut ist. Einem

Commis für klein. Kontorarbeiten strebsamen jungen Manne ist Ge- tritt. Posten sehr geeignet zur

und Versand, zu baldigem Einlegenheit geboten, sich eine dau

weiteren Ausbildung nach der ernde Stellung zu erwerben, da

Lehre. Offerten mit Angabe bisich beabsichtige, meine Werkstatt auf eigene Rechnung zu vergeben. und Photographie unter D. K. 134

herig. Tätigkeit, Gehaltsansprüche Angebote mit Zeugnisabschriften

die Deutsche Goldschmiede. erbeten unter D. L. 135 an die Deutsche Goldschmiede-Zeitung

Zeitung in Leipzig 28. in Leipzig 28.

Zur weiteren Ausbildung in der

Goldschmiedekunst suche ich für meinen 18 jähr. Sohn,

welcher zu Ostern seine Lehrzeit zum Erlernen des Verkauts als auf der Uhrmacherschule beendet,

Volontär sucht Stellung als Volontär. Offert. Juwelier Sedlatzeck, Berlin W. 8, unter C. K. 95 an die Deutsche Friedrich- u. Leipzigerstr. - Ecke. Goldschm.-Ztg. in Leipzig 28 erb. Antritt sofort. (132

In einer Brandenburgischen Stadt

mit 37 000 Einwohnern ist ein seit Sofort gesucht tüchtiger

10 Jahren bestehendes, vorzüglich eingeführtes und durchaus rentables

Junger Goldarbeiter

Goldschmied, Uhren- und Goldwaren-Geschäft

C.M.OT

Waren-Zeichen. E

der auch fassen kann Dauernde nebst kourantem Lager und vollstän

Stellung [133 diger Einrichtung wegen Todesfalls Herm. Kahi, Altona b. Hamburg, d. Besitzers preiswert zu verkaufen. Königstr. 97, III.

Off. unter D. N. 137 an die Deutsche
Goldschmiede-Ztg. in Leipzig 28

's gehen bei uns fortwährend Anfragen ein, von welcher

Firma diese oder jene Fabrikate zu beziehen sind. Wir

können zwar in den meisten Fällen die gestellten Fragen sofort beantworten, möchten aber diejenigen Herren Fabrikanten, deren Waren = Zeichen wir in unserem Handbuch noch nicht veröffentlichten, bitten, uns ihre Fabrik - Marke sofort einzusenden. Wir werden dieselbe dann im Machtrag unseres Handbuches kostenlos aufnehmen und sie in unser Hand

material mit einreihen.

[blocks in formation]

Verkündet am 20. Okt. 05, Ref. Demuth als Gerichtsschreiber; Tag des Aushangs der 30. Okt. 05, Akt. Wündisch, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs! In Sachen des Buchdruckereibesitzers und Verlegers Richard Kurt Hentze, alleinigen Inhabers der Firma Herm. Schlag Nachf. in Leipzig, Klägers, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hirschfeld in Leipzig, gegen den Zeitungsverleger Wilhelm Diebener in Leipzig, Schützenstraße 15, Beklagten, wegen Unterlassung unlauteren Wettbewerbes erkennt die erste Kammer für Handelssachen bei dem Königlichen Landgericht zu Leipzig unter Mitwirkung des Landgerichtsdirektors Ďr. Schmidt und der Handelsrichter Landmann und Hothorn für Recht: Der Beklagte wird verurteilt, zur Vermeidung einer Geldstrafe bis zu fünfzehnhundert Mark für jeden Fall der Zuwiderhandlung in öffentlichen Bekanntmachungen und in für einen größeren Kreis von Personen bestimmten Mitteilungen die Angabe, „die Deutsche Goldschmiede-Zeitung sei das einzige Blatt der Branche, das ständig fachwissenschaftliche Mitarbeiter habe“, und in öffentlichen Bekanntmachungen die weiteren Angaben, „die Deutsche Gold

schmiede-Zeitung sei das einzige Blatt der Branche, das einen kunstgewerblichen Redakteur besitze, der die Kunstbestrebungen des Goldschmiedegewerbes dauernd verfolge und ein fachmännisches Urteil auch abzugeben vermöge“, sowie die Deutsche Goldschmiede-Zeitung sei das einzige Blatt der Branche, das einen ständigen juristischen und volkswirtschaftlichen Mitarbeiter habe“, zu unterlassen. Wegen des Mehrgeforderten wird die Klage abgewiesen. Von den Kosten des Rechtsstreits fallen dem Beklagten fünf Sechstel zur Last; ein Sechstel hat der Kläger zu tragen. Dem Kläger wird die Befugnis zugesprochen, innerhalb zwei Wochen nach Eintritt der Rechtskraft dieses Urteils, dessen verfügenden Teil je einmal im „Journal der Goldschmiedekunst“ vor dem Beginne des Anzeigenteiles und hinter den Bekanntmachungen des Verbandes deutscher Juweliere, Goldund Silberschmiede in der Druckausführung der zuletzt gedachten Bekanntmachungen, sowie in der „Deutschen Goldschmiede-Zeitung“ auf der letzten Seite nach dem Änzeigenteile und unter Trennung von diesem, wobei die Breite der Seite, jedoch nicht mehr, als ein Drittel der letzteren eingenommen werden darf, auf Kosten des Beklagten öffentlich bekannt zu machen.

Leipzig den 3. Januar 1906.

Verantwortlicb für die Redaktion des volkswirtschaftl. Teiles: Syndikus Hormann Pilz, Leipzig; für den kunstgewerbl. Teil: Professor R. Rücklin,

Pforzheim. Druck: Spamersche Buchdruckerei in Leipzig.

Fachtechnischer und wirtschaftlicher Teil

**** Redaktion: Fashtechnischer und wirtschaftlicher Teil: Syndikus Herm. Pilz, Leipzig **** Kunstgewerblicher Teil: Professor Rudolf Rücklin, Direktor der Goldschmiede-Schule, Pforzheim

Moderner Edelmetallguß.

Von Ingenieur Dr. Ernst Beutel und Professor Karl Pugl.
Dieser Artikel entstammt dem „Zentralblatt für das gewerbliche Unterrichtswesen in Österreich“.

(Fortsetzung.)

[ocr errors]

Herstellung der Gußform nicht unterschnittener Mo Im allgemeinen wird man das Fließen des Metalles in der Art delle. Die Herstellung der eigentlichen Gußform aus Schamotte leiten, daß es von einem gemeinsamen Hauptkanale durch eine gipsmischung richtet sich nach der Beschaffenheit des vorliegenden Anzahl Nebenkanäle von den tiefer gelegenen Stellen der Form Wachsmodelles. Besitzt es keine oder doch nur sehr geringfügige nach oben dringt. Formen von Objekten sehr geringer MetallUnterscheidungen, so geschieht das Einformen auf folgende Weise: stärke umgibt der Gießer mit einem ringförmigen Kanal, der, vom Die retuschierten und mit

Haupteingusse aus gespeist, Pottaschelösung entfetteten

das Metall durch mehrere Wachspositive werden mit

radiale Kanäle einführt. Die der Bildseite nach oben in

Anbringung der Luftkanäle geeigneten Abständen mittels

geht aus der Überlegung herWachs auf eine Formplatte

vor, an welchen Stellen der angeheftet, wie aus Fig. 4

Form beim Gusse Luft einersichtlich ist, mit einem Guß

geschlossen werden könnte; rahmen umgeben und mit ein

als allgemeine Regel gilt, der wenig Formbrei übergossen.

Luft von den höchsten" Dieser wird mit einem Blase

Formstellen aus durch Kanäle balg sorgfältig nach allen

(Luftpfeifen) nach der EinSeiten verteilt, um die in den

gußseite des Formziegels hin Tiefen sitzenden Luftbläschen

Ausgang zu verschaffen. Fig. zu beseitigen, worauf der

5 zeigt zwei ausgebrannte Rest der Formmasse bis zur

Formziegelhälften, welche mit Füllung des durch den Rah

Marken, Eingußkanälen und men gebildeten Kastens auf

Luftpfeifen versehen und nach geschüttet wird. Durch Einle

dem Zusammenlegen gußgen von Eisendrahtgeflechten

bereit sind. in den Formbrei bewirkt

Herstellung der Gußman eine Versteifung des

form unterschnittener Formziegels.

Modelle. Besitzt das Modell Nachdem die Masse ab

Unterschneidungen, welche gebunden ist, wendet man die

das Zerlegen der gebrannten Formenziegel um, befreit die

Form nicht gestatten, da die Wachskonturen vom über

unterschnittenen Stellen hierschüssigen Formmaterial,

durch abbrechen würden, so schneidet an passenden Stel

ist man genötigt, die EinguBlen (s. Fig. 5) Marken ein,

und Luftkanäle in Wachs zu bestreicht die Oberfläche mit

bilden, an das Modell zu Fett und formt die Kehrseite

montieren, einzuformen und des Wachsmodelles in ana

auszuschmelzen. Die Aufloger Weise auf. Die beiden

formung der Bildseite des Formziegelhälften werden mit

Modelles geschieht in derEisendrahtklainmern (s. Fig. 6)

selben Weise wie bei nicht verbunden und zur Entfernung

unterschnittenen Objekten. Ist des Wachses in einem ge

die erste Ziegelhälfte geformt eigneten Ofen bis zur schwaFig. 4. Wachskopien aus dem Agar - Negativ, mit Rahmen umgeben,

und abgebunden, so wird sie chen Glut erhitzt.

zur Masseaufformung bereit.

gewendet, das Formbrett entEinguß- und Luftka

fernt und, wie aus Fig. 7 näle. Ist das Wachs ausgebrannt, so wird die Form vorsichtig ersichtlich ist, die notwendigen Einguß- und Luftkanäle in Form geöffnet und mit einem Gipseisen in die poröse Masse die aus von Wachsstengeln mittels eines heißen Gipseisens anmontiert. Fig. 5 ersichtlichen Einguß- und Luftkanäle eingeschnitten. Die Nun wird die zweite Formziegelhälfte aufgeformt und nach dem Art ihrer Anordnung ist von großer Wichtigkeit für das Gelingen Ausbrennen des Wachses der Eingußkanal mittels eines Messers des Gusses. Wenn man auch in Rücksicht ziehen muß, daß das trichterförmig erweitert, ohne daß hierbei die Form zerlegt werEntfernen zahlreicher „Eingüsse“ vom fertigen Gußstücke die Ar den darf. Vor dem Gusse werden die Formziegel zwischen Formbeitskosten bedeutend erhöht, so darf man mit dem Anbringen brettern in eine Zwinge gespannt (s. Fig. 6). der Kanäle doch durchaus nicht zu sparsam sein, da das sich Da die Formung von Statuetten und Büsten für den Silberrasch abkühlende Metall mehrere Wege verlangt, um die Form guß jener für den Bronzeguß völlig analog ist, können die Vergut und vollkommen zu füllen.

fasser auf ihre diesbezügliche Abhandlung verweisen, in der sie

[graphic]

zu

[ocr errors]

auch die oben angeführten Materialien einer eingehenden Be Im allgemeinen ist das Kupfer das fast ausschließlich verschreibung unterzogen haben, so daß hier nur noch die Besprechung wendete Beisatzmetall. In geringen Mengen zugesetzt, verändert der Metalle selbst erübrigt.

es die Farbe des Silbers nur wenig, drückt seinen Schmelzpunkt Das Silber. Das Silber, seit den ältesten Zeiten als Material herab und erteilt ihm bedeutende Härte und Festigkeit, oline für kostbare Schmucke und Ge

seine für die Verarbeitung wichfäße verwendet, verdankt seine

tige Geschmeidigkeit allzusehr zu Beliebtheit seiner weißen, an

beeinträchtigen. reiner Luft unveränderlichen Farbe,

In Österreich ist der Feinseiner großen Geschmeidigkeit

gehalt der für Silbergeräte verund Polierfähigkeit. Der gewal

wendbaren Legierungen gesetzlich tige Preissturz des Silbers hat

bestimmt, er beträgt in vier Abwohl wesentlich dazu beigetragen,

stufungen 950, 900, 800 und daß das Kunstgewerbe sich dieses

750 Tausendteile. Bei den niededlen Metalles heute in so großem

rigen Feingehalten veranlaßt der Maßstabe bedient, aber auch die

Kupferzusatz rotstichige LegieEigenschaft in gewissen Lösungen

rungen; man hat jedoch in dem eine Reihe gedämpfter Farbentöne

sogenannten Weißsieden ein Mitanzunehmen, hat in der Zeit der

tel an der Hand, die Oberfläche Patinaverehrung stark für seine

des fertigen Objektes das Kupfer vielseitige Verwendung, insbeson

entziehen und sie dadurch dere zur Anfertigung kleiner Guß

blendend weiß zu färben. Das objekte, Beschläge und Gefäße,

Weißsieden, wie auch das Patigesprochen.

nieren soll im Zusammenhange Chemisch reines Silber ist

mit den Färbemethoden der anweder für den Guß noch für die

deren kunstgewerblich wichtigen Arbeit des Edelschmiedes beson

Metalle in einem eigenen Artikel ders verwendbar und dient höch

behandelt werden. stens zur Herstellung feiner ge

Zur Bereitung der Legieruntriebener Arbeiten, bei welchen es

gen verwendet der Gießer vor. auf größte Geschmeidigkeit an

teilhafterweise Feinsilber. Er kommt, oder als Unterlage für

schneidet es in kleine Stücke, von Emaillierungen, denen Beisatzme

denen er einige mit der nötigen talle schaden könnten. Im allge

Menge von Kupferblechabschnitten meinen ist es zu weich und

vermischt und in einem vorgedeshalb allzusehr der Abnutzung

wärmten Graphittiegel, mit Holzunterworfen und hat ferner den

kohlenpulver bedeckt, unter sorgfür das Gießen schwer in die

fältigem Rühren schmilzt, indem Wagschale fallenden Nachteil,

er nach und nach den restlichen geschmolzenen Zustande eine große

Teil zusetzt. Ein Umgießen der Menge Sauerstoff aus der Luft zu

Legierung ist für die Durchabsorbieren und beim Erkalten auf

mischung der Metalle von großem das heftigste auszustoßen. Diese

Vorteile, da es nur zu häufig vorEigenschaft, das „Spratzen“ ge

kommt, daß wegen mangelhaften nannt, führt einerseits be

Rührens der untere Teil des Redeutenden, durch das Verspritzen Fig. 5. Ausgebrannte Masseformen, nach dem Zusammenlegen gußbereit. gulus silberreicher ist als der des Metalles verursachten Verlusten

obere. Vor dem Gusse erhitzt man und ist anderseits der Grund, daß

die Legierung, bis man den sogeein Gußstück aus reinem Silber

nannten „Blick bemerkt, d. h. bis immer mit Bläschen bedeckt, wenn

das geflossene Metall bei zurücknicht ganz durchsetzt ist.

geschobener Holzkohlendecke als Nun ist es eine zwar noch

leicht beweglicher heller Spiegel nicht völlig aufgeklärte, aber für

erscheint. Oftmals wirft man vor den Praktiker höchst bedeutsame

dem Ausgießen etwas Weinstein, Tatsache, daß Metallegierungen im

Borax oder Salmiak in den Tiegel. allgemeinen Gase weit weniger

Der Schmelzpunkt des reinen Silleicht lösen als reine Metalle. Le

bers liegt bei zirka 1000°, der giert man das Silber mit Kupfer,

Schmelzpunkt seiner Legierungen, so kommt außerdem die große Af

wie bereits erwähnt, etwas niedriger. finität dieses Metalles zum Sauer

In Japan werden Kupfer-Silberstoffe in Betracht, es verbindet sich

legierungen von 30—50% Feinmit dem gelösten Gase zu Oxydul

gehalt als „Schibuischi“ zur Herund verhindert auf diese Weise das

stellung von künstlerischen GubSpratzen fast völlig. Noch ener

objekten vielfach angewendet, da gischer wirken in diesem Sinne

dieselben in gewissen Beizen ganz das Zink und das Aluminium und

eigenartige Färbungen annehmen. es bedarf oft nur eines Zusatzes

Die Literatur erwähnt bisher leider dieser Metalle von einem halben

keine Versuche, diese und ähnliche bis zu einem Prozente zu einer

asiatische Metalllegierungen Silberkupferlegierung, einen Fig. 6. Eingespannte Formziegel, gußbereit.

unseren Kunstguß zu verwenden; tadellosen Guß zu erzielen..

die diesbezüglichen Versuche der Legierungen aus 83.5 Silber, 9-3 Kupfer, 7-2 Zink

Verfasser sind noch nicht abgeschlossen.
oder 80.0

10.0
10.0

Das Gold. Der hohe Preis des Goldes schließt es von der sind durch vorzügliche Gießbarkeit, vereint mit heller Farbe und Anwendung für größere Gußobjekte aus; nur für Schmucke und genügender Geschmeidigkeit ausgezeichnet. Dasselbe gilt von den kostbare Statuetten wird es verwendet, aber selbst in diesen Fällen Legierungen 500 – 900 Silber, 30—15 Kupfer, 470—5 Cadmium. gießt man niemals reines Metall, sondern legiert es stets mit

[graphic]

zu

[graphic]

für

um

anderen Metallen, inbesondere dem Kupfer und dem Silber. Das chemisch reine Gold ist zwar durch seine herrliche Farbe, gänzliche Unveränderlichkeit an der Atmosphäre, Polierbarkeit und hohe Geschmeidigkeit ausgezeichnet, aber es ist wegen seiner großen Weichheit mechanischen Einwirkungen gegenüber zu wenig widerstandsfähig und es hat den für den Gießer ausschlaggebenden Nachteil, sich beim Schmelzen (bei zirka 1200° C) stark auszudehnen und beim Erstarren ebensosehr zu schwinden, so daß Güsse von reinem Golde gewöhnlich unscharf ausfallen.

Das Legieren geschieht in Graphittiegeln, die entweder in gewöhnlichen Tiegelschachtöfen oder in einem der von Perrot, Richter, Rößler und Fletcher konstruierten Gasöfen erhitzt werden. Das zerkleinerte Edelmetall wird mit dem ebenfalls zerkleinerten Beisatze gemischt und unter einer Holzkohlenpulverdecke geschmolzen, indem man mit einem grünen Holzstabe umrührt. Will man eine „rote Karatierung“ erzielen, d. h. verwendet man Kupfer als Beisatzmetall, so hat man besonders darauf zu achten, daß es beim Erhitzen möglichst wenig oxydiert, da sich das gebildete Oxydul zwar im geschmolzenen Golde auflöst, aber beim Abkühlen sich in der Legierung kristallinisch abscheidet. Auch darf man zum Legieren nur ganz reines, am besten „elektrolitisches“ Kupfer verwenden, soll das Metall nicht spröde werden. Verunreinigte Legierungen reinigt man einerseits durch Schmelzen mit Borax, der allerdings dem Golde eine blaßgelbe Farbe erteilt, anderseits durch Schmelzen mit Kupferchlorid, das mit dem eventuell vorhandenen Zink, Zinn oder Eisen Chloride bildet, die sich bei der Schmelztemperatur des Goldes verflüchtigen.

„Weiße Karatierung“ wird durch Legieren des Goldes mit Silber erhalten; hierbei ist die bereits oben ausführlicher behandelte Eigenschaft des Spratzens zu beachten, also wieder unter einer sauerstoffbindenden Decke von Holzkohlenpulver zu schmelzen.

Legt man auf die Farbe der Legierung besonderen Wert, wobei jedoch zu bemerken ist, daß das fertige Gußstück nicht immer als „Gold“ bezeichnet werden darf, so richtet man sich nach nachstehender Tabelle, die nach Daten A. Ledeburs*) zusammengestellt wurde.

[graphic]
[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors]

grün

50
50

hochrot
60
20

20 blaßrot
50
12.5

375 gelb
33:3

667

blaßgelb, fast weiß 75

25

grün
60
25

15
75 Kadmium 12:5 12:5 grün
75-80 Eisen 25-20

graublau
Über das Färben der Metalloberfläche soll später berichtet
werden. Die Japaner bedienen sich des Goldes zur Herstellung

von Legierungen, die besonders schöne Patinierungen annehmen. Fig. 7. Formziegelhälfte mit eingebetteter, unterschnittener Wachskopie. Schakudo genannt, bestehen sie im wesentlichen aus Kupfer und

enthalten neben Antimon 1–10 % Edelmetall.**) Von allen Metallen, die man als Beisätze verwendet hat, haben sich Silber und Kupfer am besten bewährt; der Schmelz *) Die Legierungen in ihrer Anwendung für gewerbliche Zwecke. 1898.

Berlin, M. Krayn. punkt der Legierungen ist ein wesentlich niedrigerer, ihre Härte

**) Zur Bestimmung des Silber- und Goldgehaltes von Legierungen bedient höher, ohne daß die große Geschmeidigkeit des Goldes stark

man sich der in J. Lasus: „Gesetze und Verordnungen über den Feingehalt der leidet, während es durch Zusatz von anderen Metallen leicht brüchig Gold- und Silberwaren“, Wien 1896, k. k. Hof- und Staatsdruckerei, Seite 161 beund rissig wird. Nur um den Legierungen eine besondere Farbe

schriebenen Strichverfahren, die nach Knies: „Die Punzierung in Österreich“,

1896, Manz, bei genügender Übung für die Goldlegierungen Feingehaltsunterschiede zu erteilen, werden Kadmium und Eisen, wie weiter unten gezeigt

von 2—3%, für die Silberlegierungen solche von 5—10% erkennen lassen. Für werden soll, mit dem Golde verschmolzen.

quantitative Analysen von Silberlegierungen können die Verfasser die schnell In Österreich ist der Feingehalt der Goldwaren gesetzlich ausführbare Volhardsche Rhodanammoniummethode (R. Fresenius, Quant chem. geregelt und beträgt in vier Abstufungen 920, 840, 750 und 580

Analyse, II. Auflage, Band 2, Seite 465 u. f.), von Goldlegierungen die in Lunge:
Tausendteile.

„Chemisch-technische Untersuchungen“, Berlin 1900, J. Springer, Band 2, 155 u. f.
angeführte Quartation und Röllchenprobe empfehlen.

Wenn die Steuerzettel kommen!

Alle Jahre, wenn der Winter allmählich zu schwinden und Herz auch des sonst friedliebendsten, niemals zur Opposition der nahende Frühling die Brust der leidgeplagten Menschenkinder geneigten Bürgers für einige Zeit Unzufriedenheit und Groll einmit frohen Hoffnungen zu schwellen beginnt, walten in unserem ziehen lassen, wenn er an das schöne Geld denkt, das „man“ ihm lieben Vaterlande gewissermaßen um die Bäume unserer freu wieder „abknöpfen“ will, „ohne daß man etwas davon hat.“ digen Erwartungen nicht allzusehr in den Himmel wachsen zu lassen Meist ist ja, wie man weiß, diese Unzufriedenheit nicht be- die Steuerveranlagungsbehörden ihres Amtes. Bald werden rechtigt. Denn Staat und Gemeinde gebrauchen Geld, um die wieder die Beauftragten dieser Behörden als stets ungern gesehene geordneten Zustände, deren wir uns im großen und ganzen auf alien Gäste überall die ominösen Schriftstücke überreichen, die uns be Gebieten erfreuen, aufrecht zu erhalten. Indessen wird mancher kanntgeben, welche Beträge wir in dem kommenden Steuerjahre Steuerpflichtige, wie ebenso bekannt ist, oft genug von den Verauf dem Altar des Vaterlandes oder der Kommune, der wir an anlagungsbehörden überschätzt, und es ist sein gutes Recht, wenn zugehören die Ehre haben, niederlegen sollen, und die in das er sich mit allen ihm zu Gebote stehenden Mittein dagegen wehrt,

« PreviousContinue »