Page images
PDF
EPUB

Zapfen (Z) besitzt, welche die Feder (F) in der Hochlage des

Büchertisch. zweiten Flügels vom Knopfhals abdrücken, während sich diese Feder in der Tieflage dieses Hebels um die Exzentrizität der Zapfen Wirklich groß, dem Titel entsprechend, ist alles, was das Weltbezw. deren Ausnehmungen gegen den Knopfhals nähert, so daß modenblatt „Große Modenwelt“, Verlag John Henry Schwerin, bei der Fortsatz des ersten Flügels (H) bei dessen Tieflage auf die billigem Abonnementspreis von 1 Mk. pro Quartal, bietet. Groß Feder aufsitzt und ein Aufgehen des Knopfes verhindert, bis durch ist das Format, Großfolio, in dem das Journal alle 14 Tage mit die Aufwärtsdrehung des zweiten Flügels (K) die Feder wieder nach doppelseitigem Schnittmusterbogen erscheint. Groß ist der Riesenaußen zu abgedrückt und so der erste Flügel (H) freigegeben wird, schnittmusterbogen. Groß sind die Handarbeiten-Beilagen mit naturwelcher dann in bekannter Weise von Hand aus oder durch eine ge großen Vorlagen. Wir finden in dem Blatt Kostüme für jeden eignet angeordnete Feder von selbst in seine Hochlage gebracht wird. Geschmack und für jedes Alter, alles ausgeführt in eleganten Mode

genrebildern erster Künstler. Großzügig angelegt ist auch die Schützt Eure Läden vor Einbruchsdiebstahl! Journal mit Recht den Titel: „Große Modenwelt“. Alle Buchhand

illustrierte Belletristik, darunter fesselnde Romane. So verdient das Brillantendiebstähle. Am 13. März zeigte der Juwelier Ignaz

lungen und Postanstalten nehmen Bestellungen auf dieselbe entGerstmann in Wien, Kleeblattgasse 11, an, daß ihm eine Brillant

gegen. Gratis-Probenummern verlange man vom Verlage. brosche im Wert von 1000 K gestohlen wurde. Der Verdacht fiel

Ein Lexikon der Edelsteinschneider. Die Familie des Dichters auf den 20 jährigen Goldschmiedgehilfen Viktor Stundl, Auers

Hermann Rollett teilt mit, daß ein in seinem Nachlasse vorhanden pergstr. 13 wohnhaft, weil auch dem Juwelier Heinrich Hertzka, Siebensterngasse 46, als Stundl dort arbeitete, Brillanten im Werté

gewesenes druckfertiges Lexikon der Edelsteinschneider vom Cinvon 400 K abhanden kamen. Stundl wurde verhaftet und gestand

quecento bis zur Gegenwart seitens des „Allgemeinen Künstlerdie beiden Fälle, sowie den Diebstahl von Goldabfällen im Werte lexikons“ in Leipzig erworben wurde. Rollett, der zu den wenigen von 100 K ein. Seine Beute hatte der Gehilfe bei einem ihm be Spezialisten im Fache der Gemmenkunde gehörte, hat an diesem kannten Bildhauer in der Höhlung eines Gipspferdekopfes verborgen. umfangreichen Werke jahrzehntelang gearbeitet.

zu nennen.

[ocr errors]

Bekanntmachungen des Verbandes Deutscher Juweliere, Gold- und Silberschmiede. Protokoll der Vorstandssitzung

der Reparaturen ausführen kann, berechtigt ist, sich Goldarbeiter des Verbandes Deutscher Juweliere, Gold- und Silberschmiede

Das Gericht setzte damals das Objekt auf 450-650 Mk. am Dienstag, den 6. März 1906.

fest, so daß eine Berufung an das Reichsgericht ausgeschlossen war. Anwesend die Herren Telge, Müller, Schmidt, Fischer.

Es ist dabei unerheblich, ob die Arbeiten gut ausgeführt werden. Entschuldigt fehlt Herr Menzel. Es kommt zunächst zur Kenntnis,

Der Prozeß in Jena ist bis zum Oberlandgericht durchgeführt worden. daß sich Herr Otto Müller, Frankfurt a. O., Regierungsstr. 7, als

Der Beklagte war nicht imstande, Reparaturen auszuführen und Einzelmitglied zum Verband gemeldet hat. Ein Unterstützungs

wurde demnach verurteilt, die Bezeichnung Goldarbeiter fallen zu antrag von einem Mitgliede des Verbandes liegt vor und wird nach

lassen. Um dem Beschluß des Verbandstages gerecht zu werden, Lage der Sache der Höchstbetrag, welchen der Vorstand bewilligen

soll gegen M. R. vorgegangen werden, und zwar auf Grund der kann, und zwar 100 Mk., zu gewähren beschlossen.

Tatsache, daß R. bei seinem Vater gelernt hat, der Uhrmacher und Der Vorsitzende teilt mit, daß in Berlin eine Kunstgewerbe

nicht, wie er der Behörde angegeben, Optiker und Goldarbeiter ist. Ausstellung im nächsten Jahre stattfindet; er sei für das Gold- und

Ferner teilt der Vorsitzende mit, daß nunmehr auch aus Gera von Silberwarengewerbe in den Ausschuß gewählt. Ferner wird mit

der dortigen Handwerkskammer ein Gutachten eingegangen ist, geteilt, daß am 9. März von dem Fachverband für die wirtschaft

welches in sehr gründlicher Weise die Frage behandelt, ob sich ein lichen Interessen des Kunstgewerbes eine Versammlung stattfindet,

Uhrmacher Goldarbeiter“ nennen darf. Die Handwerkskammer in welcher die vielfachen Schäden und Mißstände, unter denen das

kommt zu dem Ergebnis, daß bei einem Prozesse Aussicht auf deutsche Kunstgewerbe leidet, besprochen und über Mittel und

Erfolg nicht vorhanden ist. Wege zur Abhilfe beraten werden soll. Er sei für unser Gewerbe

Zur Beratung kommt der Verbandstag Eisenach und wird bezum Referenten ernannt.

schlossen, den Herren in Eisenach offiziell mitzuteilen, daß der VerIn Angelegenheit Besteck-Preis-Konvention teilt Herr Fischer

bandstag im August dort abgehalten werden soll und ob seitens noch mit, daß am Montag nach der letzten Vorstands- und Aus

der Herren die Vorbereitungen übernommen werden. Herr Walterschußsitzung die beschlossene Besprechung stattgefunden hat, und

Halle hat sich bereit erklärt, die Herren Kollegen in Eisenach zu zwar in der Geschäftsstelle des Verbandes. Zugegen war Herr

unterstützen, wenn es gewünscht wird. Hofjuwelier Becker, Herr Ernst Bruckmann, Herr Mosgau und

Der Vorsitzende bringt drei sehr interessante Fälle zur BeHerr Fischer. Infolge dieser Besprechung sind dem Verband der

sprechung; zwei Streitfälle zwischen Mitgliedern und einen Streifall Silberwarenfabrikanten Deutschlands drei, in den Bezirken Rhein

zwischen einem Mitglied und einem Nichtmitglied. Alle drei Fälle pfalz, Halle und Kassel abgeschlossene Konventionen übersandt,

wurden in gütlicher Weise zur Einigung gebracht, so daß den Bedamit die Verträge mit den Silberwarenfabrikanten abgeschlossen

treffenden keinerlei Prozeßkosten entstanden sind. - Diese drei werden.

gütlichen Beilegungen von Streitigkeiten zeigen ein bisher noch Von Herrn Schmieth-Schwerin ist ein Vorschlag gemacht zur

nicht betretenes dankbares Gebiet für die Tätigkeit des Verbandes Gründung einer Unterstützungskasse gegen Einbruch. Nachdem

vorsitzenden. Alsdann bringt Herr Fischer einen weiteren internun die Schwierigkeiten einer solchen Gründung sich aus der Dis

essanten Streitfall zwischen einem Lieferanten und einem Juwelier kussion ergeben haben, schlägt Herr Müller vor, die Sache dem

zur Begutachtung, der geheim gehalten werden soll. Das GutAusschuß zu unterbreiten. Herr Schmidt beantragt, sämtlichen

achten soll zur Feststellung des rein juristischen Standpunktes Vereinen von dieser Idee Mitteilung zu machen, damit sie sich bis

unserm Rechtsbeistand zur Rückäußerung übergeben werden. zur nächsten Ausschussitzung äußern und Stellung dazu nehmen.

Ueber den Verkauf eines Geschäftes in Straßburg (Elsaß) kommt Zur Beratung kommt der Vertrag mit Rheinland. Eine Zu ein Gutachten zur Verlesung, wonach dem betrogenen Käufer gestimmung ist erfolgt von Herrn Betz-Hannover. Einwendungen

raten wurde, den Verkäufer bei der Staatsanwaltschaft zu denunzieren, sind gemacht von Herrn Stumpf-Danzig. Nach nochmaliger ein

um dann den zu viel bezahlten Betrag zivilrechtlich einzuklagen, gehender Beratung wird beschlossen, den Vertrag abzuschließen.

wenn nicht Rückgängigmachen des Kaufes oder ein Nachlaß bis Zur Vertrauensmännerwahl liest Herr Fischer ein Schreiben aus zum berechtigten Preis vom Käufer vorgezogen wird. Schließlich Stralsund vor, wonach gegen die Bezeichnung „Vertrauensmann" erklärt sich der Vorstand bereit, den ersten Schritt zu einer Einigung Bedenken aufsteigen. Herr Telge schlägt vor, die Herren vielleicht

zu unternehmen. als „korrespondierendes Mitglied“ zu bezeichnen. Der Zweck der Bezüglieh Detaillierens der Firma L. teilt der Vorsitzende mit, Vertrauensmänner soll hauptsächlich der sein, neue Mitglieder zu

daß der Verband der Silberwaren-Fabrikanten abgelehnt habe, sich werben und dadurch die Organisation weiter auszudehnen. Es mit der Angelegenheit zu befassen, weil ihm keine Befugnis zusteht, kommt noch ein Brief vom Verein Baden zur Verlesung mit ver auf die Geschäftsführung seiner Mitglieder einen Einfluß auszuüben. schiedenen Anfragen, die durch den Vorsitzenden erledigt werden.

Den Herren Kollegen in Bremen wird von dem Verlauf der Sache Betreffs des beschlossenen Prozesses gegen den Uhrmacher K., Kenntnis gegeben Diese Angelegenheit wird im Geschäftsbericht der sich Goldarbeiter nennt, stellt sich nunmehr heraus, daß dies auf dem Verbandstage zur Sprache gebracht werden. durch Inserate vor Weihnachten geschehen ist, zur Zeit jedoch nicht. Dem Herrn Schatzmeister werden verschiedene Rechnungen Es muß daher von einem Vorgehen gegen diesen, weil Verjährung übergeben. Schluß der Sitzung 9'/Uhr. eingetreten, Abstand genommen werden. Ein Erkenntnis aus dem Berlin, den 6. März 1906. Jahre 1901 in Uekermünde stellt schon fest, daß ein Uhrmacher,

Fischer. Oscar Müller, 1. Schriftf.

Patente und Gebrauchsmuster.

über Vergolden nach Gewicht. Ich möchte nun hiermit bei den

Herren Kollegen anfragen, ob einer derselben gute Erfahrungen Patent - Erteilungen. 44 a. 168 650. Kettenverschluß für in der damit gemacht hat, und ob dasselbe auch für Rot- und FeingoldWeite verstellbare Armbänder, Halsbänder u. dgl. Ebenezer Satch Vergoldung anzuwenden ist?

H. E. well, Birmingham, Engl.; Vertr.: H. Neubart, Pat.-Anw., Berlin SW. 61. 5. 7. 05. Für diese Anmeldung ist bei der Prüfung

Frage 534. Welche Silberwarenfabrik führt in ihren Bestecken

einen Eber oder eine Wildsau als Stempel ? F. K. in A. B. gemäß dem Unionsvertrage vom 20. 3. 83 u. 14. 12.00 die Priorität auf Grund der Anmeldung in England vom 26. 7. 04 anerkannt.

Frage 537. Wer ist der Fabrikant des Ohrlochstechers 31 c. 169524. Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von

Schmerzlos“?

K. & W. in P. Gußformen für Büchsen und Schalen von verschiedener Länge und Frage 541. Welcher Fabrikant liefert Imitationen von FiligranWandstärke in mehrteiligen Formkästen. J. G. Schwietzke, G. Nippes?

E. P. in H. m. b. H., Düsseldorf. 17. 4. 04. 31 c. 169 525. Gußformkasten aus drei gelenkig verbundenen

Frage 542. Wer von den Herren fabriziert Ostfriesischen Schmuck in Gold und Silber?

E. P. in H. Teilen, deren mittlerer an Schildzapfen drehbar aufgehängt ist. Frank Haggenjos, St. Louis, V. St. A.; Vertr.: A. Wiele, Pat. Frage 544. Wer liefert billige vernickelte Anhänger zum Öffnen, Anw., Nürnberg. 14. 3. 05.

als Totenkopf, Nub, Eichel und Glücksschwein ? G. M. in 0. 31 c. 169 568. Modellpulver. Heinrich Anspach, Feldafing Frage 546. Kann mir einer der Herren Kollegen sagen, wer b. München. 17. 2. 04.

der Fabrikant von Silberwaren ist, die als Warenzeichen drei in 44b. 169 635. Vorrichtung zum Ueberführen des in einer Rinne einem Oval (oder Kreis) befindliche Kugeln tragen? F. A. in E. liegenden Zündholzes in die Entnahmestellung an Zündholzbe

Frage 547. Wer von den Herren Fabrikanten kauft Hirschhältern mit_drehbarer Zuführungsscheibe und Zündvorrichtung.

grandeln?

R. Z. in H. A. Philipp, Dresden-A., Augsburger-Str. 3. 27. 4. 05. 7e. 169 670. Maschine zur Herstellung von Sicherheitsnadeln mit

Frage 548. Wie soll rotes Email behandelt werden, damit Schutzhülse. J. H. Nobis & Thissen, G. m. b. H., Aachen. 19. 1. 04.

dasselbe beim Brennen nicht schwarz wird?

J. L. in L. 21f. 169 682. Leiste zum Befestigen der Lampenfassungen für Frage 549. Wie reinigt man mattgoldene Bijouterie, die sehr Reklamebeleuchtung. Allgemeine Elektrizitäts-Gesellschaft, stark rot angelaufen ist?

S. H. in D. Berlin. 17. 9. 05.

Frage 550. Wer von den Herren Kollegen kann mir eine Firma 44b. 169 690. Zündholzbehälter. Hermann Buchholz, Han

nennen, die Maschinen und Stanzen zur Herstellung der Seminover, Hausmannstr. 11. 29. 3. 05.

Emaille - Prägungen herstellt resp. liefert?

V. in Paris. Gebrauchsmuster - Eintragungen. 44b. 269 709. Streichholz

Frage 551. Welche Firma liefert die Email - Aufsätze für Silberschachtelhalter mit federnder Zunge zum Halten der Schachtel.

Ohrringe? Harry à Wengen, Stuttgart, Schloßstr. 80. 12. 12. 05. W. 19446.

E. B. in 0. 44a. 270 395. Als Schmuck zu tragender Anhänger, dessen

Frage 552. Welche Firma erzeugt Maschinen zur Anfertigung Oberteil als Flakon ausgebildet ist, während der abnehmbare Unter

von Brissuren für Ohrgehänge?

E. B. in 0. teil als Fingerhut dient und eine Fadenspule aufnimmt. Friedrich Frage 553. Wer hat ein 14 kar. goldenes Kollier im altfriesischen Kreder, Pforzheim. 6. 4. 05. K. 24 275.

Stil am Lager, oder wer ist Fabrikant eines solchen? St. in B. 44 a. 270 425. Kettengliederverbindung für massive Schmuck

Antworten: ketten mittels Niete. Manz & Müller, Pforzheim. 12. 1.06. M. 21 012. 44a. 270455. Bieruhr, gekennzeichnet durch einen über einem

Zu Frage 497. Dichroskope fabrizieren: Dr. Steeg & Reuter, Zifferblatt_nur_in einer Richtung beweglichen Zeiger und Feder

Homburg v. d. Höhe. klemme zum Festhalten am Glase. Carl Werner, Saalfeld a. S. Zu Frage 508. Seine Dienste anzubieten erlaubt sich: Paul 22. 1. 06. W. 19653.

Rähmisch, Elfenbeinschnitzer, Breslau, Schweidnitzerstr. 1. 44a. 270 462. Zustecknadel zum zeitweiligen Zusammenhalten Zu Frage 520. Stahlkugeln fabriziert die Firma Fischer in von Stoffen. Emil Peiffer, Sötern b. Birkenfeld. 24. 1. 06. P. 10818. Schweinfurt. Maschinen zum Polieren von Ketten, bei welchen

44a. 270554. Armband, dessen Endglieder mit den beweg- Stahlkugeln verwendet werden, liefert: Wilh. Feiler, Pforzheim. lichen Lappenteilen eines stark federnden Klappenmedaillons ver Zu Frage 529. Norwegischen Filigranschmuck fabriziert: Wilh. einigt sind. J. Emrich, Pforzheim. 27. 12. 05. E. 8662.

Rudolph Nachf., A. Kunz, Schwäb. Gmünd. 44a. 270583. Zierkette für Schmuckgegenstände. J. Weber,

Zu Frage 531 und 539. Silber-Bijouterie moderner und antiker Hamburg, Beethovenstr. 45. 19. 1. 06. W. 19641.

Styl, gefaßt und emailliert, Trauerschmuck in Stahl und Onix-Imitation, 44a. 270 587. Schutzkappe für Hutnadeln. Carl Goedtler, Taschen und Börsen in Silber und Stahl, Ring- und Schuppengeflecht, Würzburg, Kerngasse 24. 20. 1. 06. G. 15052.

Pompadours, liefert: Theod. Friedr. Werner, Pforzheim. 87 a. 270 698. Am Tisch zu befestigender Parallelschraubstock Zu Frage 532. Zur Lieferung billiger Beschläge empfiehlt sich: mit Holzspannbacken und hölzerner Platte zur Befestigung des Robert Hasenmayer, Prägeanstalt, Pforzheim. Werkstücks am Tisch. Oskar Eith, Untertürkheim. 4. 1. 05. E. 8686.

Zu Frage 535. Wir liefern in Fächerketten und Rosenkränzen 87 a. 270 699. Zange mit Sperrschloß zum Selbstfassen und stets das Neueste und Billigste: Philipp Trunk, Bijouterie- und Selbstlösen von Gegenständen. Heinrich Uder, Mondlingen b. Kettenfabrik, Pforzheim. Hagendingen. 5. 1. 06. U. 2091.

Zu Frage 543. Ketten aus Aluminium fabrizieren: Schwemmle 44a. 270 839. Einsteckknopf, dessen Stift mit schrauben & Co., Pforzheim. förmigen Einkerbungen für den Eingriff der Feder versehen ist. Zu Frage 548. Das rote Email ist eine äußerst exquisite Gebr. Lange, Lüdenscheid. 18. 1. 06. L. 15411.

Farbe und wird gut, sofern die rote Emaille selbst recht gut ist; 44a. 270 885. Unlösbar über einem Dorn zu befestigender zu beziehen am besten bei Schauer & Co., Wien III/2, RasuKnopf. H. Hauptner, Berlin. 18. 3. 05. H. 26523.

mofskygasse 29, oder bei Millenet, Genf. Auch benötigt rote Emaille (ich nehme an, daß Sie transparente Farben meinen) mög

lichst gutes Metall, 18 kar. Gold oder 930/90. Silber. Tomback muß Frage- und Antwortkasten.

mehr goldgelb aussehen als kupferrot. Beim Verarbeiten darf das Für brieflich gewünschte Fragebeantwortung bitten wir das Porto beizufügen.

Rot nicht zu dünn angemacht werden. Weiteres läßt sich darüber

nicht sagen; alles andere muß selbst ausprobiert werden. Das Fragen:

Anmachen der Farben geschieht am besten mit „Essence de Frage 503. Welche Bestecktabrik führt neben Lavande grasse“, dickes Lavendelöl, Dicköl oder Sandelöl mit stehendes Warenzeichen?

M. K. in L. etwas Nelkenöl verdünnt. Die so verdünnte Farbe läßt sich famos

verarbeiten. Oele von Millenet, Genf. Fast alle Farben müssen Frage 505. Welche Metallwarenfabrik führt das Warenzeichen

wiederholt aufgetragen werden, teils stehen, teils verlieren dieselben K. M. F.?

M. in P.

im Feuer mit oder ohne Fondant. Deswegen sind die guten, echten Frage 516. Welche Besteckfabrik führt Krone und Pferdekopf im

Emaillen sehr teuer und schwer herzustellen. Die billigen, kuranten Warenzeichen? Wir erbitten die Abbildung desselben. C. R. in L.

Farben, welche zum Teil Porzellanfarben sind, werden zumeist nur ein- oder zweimal aufgetragen.

Otto Ulbrich, Hanau. Frage 528. Wer liefert Uhrschlüsselanhänger (unecht, vergoldet und Weißmetall) in Form eines Gewehres (5 cm lang)? A. B. in C.

Zu Frage 549. Sie bestreichen den angelaufenen Gegenstand

zuerst mit Salzsäure (chemisch reine), dieselbe wird den roten Frage 530. In Nr. 40 (1904, Seite 287 a) brachte die „Deutsche Hauch wegätzen; hilft dies nichts, so kratzen Sie denselben vorGoldschmiede-Zeitung“ einen kleinen Aufsatz „Für die Werkstatt“ sichtig mit der Glaskratzbürste.

A.

[ocr errors]
[graphic]

von Lehrlings - Arbeiten

durch die Deutsche Goldschmiede-Zeitung.

ie Redaktion der Deutschen Goldschmiede-Zeitung eröffnet hiermit eine

Konkurrenz für Lehrlingsarbeiten, die sich alljährlich zu Ostern wieder

holen soll. Wie bekannt, ist die Abnahme der Lehrlingsprüfung den Handwerkskammern und den Innungen vorbehalten. Diese Prüfung soll durch unsere Prämiierung in keiner Weise etwa überflüssig gemacht oder paralysiert werden, sondern im Gegenteil, wir streben eine Unterstützung der nunmehr zum Gesetze gewordenen Prüfung durch die Innungen und Handwerkskammern an, insofern, als wir die Lehrlinge aneifern wollen, ihre Lehrzeit auszunutzen und ihnen Gelegenheit geben möchten, sich in ihrem praktischen Können zu versuchen. Wir haben uns übrigens bei einer Handwerkskammer vergewissert, daß derartige Prämiierungen eine wohlwollende Aufnahme seitens derselben finden und so gehen wir mit dem Wunsch an das Werk, daß die neue Einrichtung der Deutschen Goldschmiede-Zeitung dem ganzen Fach zum Segen gereichen möge.

dominio
Die Prüfung und Bewertung der eingesandten Arbeiten ist, bezw. dem Können des Lehrlings entspricht, damit nicht der
erfolgt durch von unserer Redaktion eingeladene Goldschmiede. eine zu schwierige, der andere zu leichte Arbeiten in Angriff
Das Resultat wird in der Deutschen Goldschmiede-Zeitung be nimmt.
kannt gemacht werden.

Einsendung der Arbeit
Die Arbeiten können bestehen in folgendem:

und Bescheinigung des Lehrherrn.
Eigene Anfertigung eines Chatons- oder Carmoisierungs-

Der Arbeit wird ein verschlossenes Kuwert beigelegt, das Ringes nach freier Wahl, Montieren einer Brosche, eines Colliers,

mit einem Kennwort zu versehen ist. Die Arbeit, sowie die EinAnhängers, Armbandes, Medaillons, Ohrschrauben resp. Ohr

lage des Kuwerts hat das Kennwort ebenfalls zu tragen und die ringe; Einfassungen von Semi-Emaille-Bildern oder Münzen, Bescheinigung des Meisters mit folgendem Wortlaut : einzelne Montierungsstücke, kirchliche und profane Sachen,

Der unterzeichnete Lehrmeister bescheinigt hiermit, daß Geräte, Studien in Metall nach der Natur (Pflanzen etc.)

der Lehrling Die Arbeiten brauchen nicht nach eigenen Entwürfen aus

geb...

in. geführt zu sein, vielmehr können fremde Zeichnungen benutzt

die eingesandte Konkurrenzarbeit mit dem Motto: werden, diese sind jedoch der eingesandten Arbeit beizufügen.

im ...Jahre seiner Lehre Die Ausführung kann in Kupfer oder Messing, Gold und

ohne fremde Beihilfe hergestellt hat. Silber, am besten aber in Silber erfolgen.

Ort:

Datum:
Es werden nicht nur Arbeiten aus dem letzten Lehrjahr an-

Unterschrift des Lehrmeisters : genommen, sondern jedes Lehrjahr wird berücksichtigt. Es ist

Unterschrift des Lehrlings: jedoch zu bemerken, in welchem Lehrjahr der Lehrling steht.

Prämien und Diplome. Erwünscht ist es, daß als Konkurrenzarbeit von jedem Lehrling

Wir setzen für die besten Arbeiten Prämien aus und zwar möglichst nur ein Stück, dieses aber so gut als möglich ge

als 1. Preis 30 M., als 2. Preis 20 M., als 3. Preis 10 M. Alle fertigt wird, da es den Preisrichtern nicht auf die Zahl der ein

anderen Arbeiten erhalten Zensuren und jene, die mindestens gesandten Arbeiten, sondern hauptsächlich auf deren gute Aus

das Prädikat „Gut“ verdienen, auch Diplome. führung ankommt. Es ist auch nicht notwendig, daß diese Arbeit

Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt, sondern der beverkaufsmäßig hergestellt wird, vielmehr ist es richtiger und

treffende Lehrling erhält einen Bon, den er an Zahlungsstatt für auch erwünschter, das Stück unpoliert oder auch ungefaßt, aber

zu kaufende Werkzeuge, Bücher etc. an den Lieferanten der sauber verfeilt und geschabt einzuliefern, weil in diesem letztem

Werkzeuge etc. einsenden kann.
Zustande die Goldschmiedearbeit am besten zu beurteilen ist.
Es wird auch viel Gewicht darauf gelegt, daß die Stücke gut

Schluß für die Annahme der Arbeiten 30. April 1906. gelötet sind.

Die richtige und sachgemäße Ausbildung der Lehrlinge
Bei Arbeiten für Weißjuwelen sind die „à jours“ für die

und die bessere Ausbildung der Gehilfen zu fördern, ist Steine gut zu fräsen und auf der Rückseite recht schön in Bogen

ja das vorzüglichste Mittel, um unser Fach zu heben und auszufeilen. Bei Broschen ist der Nadelstiel einzustiften. Bei

wir wollen unser Möglichstes hierzu beitragen. Medaillons sind die dazu gehörenden Glasränder mit Gläsern

Wir ersuchen deshalb alle Meister, welche Lehrlinge einzuliefern.

beschäftigen, dieselben zur Beteiligung an unserer PrüFerner wollen die Lehrherren darauf achten, daß ihre Lehr

fung anzuhalten und sehen recht zahlreichen Einsendunlinge eine Arbeit wählen, welche auch dem Lehrjahre angemessen

gen entgegen.
Deutsche Goldschmiede-Zeitung
für den kunstgewerbl. Teil: Professor Rud. Rücklin, Leiter der Goldschmiedeschule Pforzheim
für den fachtechn. Teil : Goldschmied Paul Axthelm

für den Verlag: Wilhelm Diebener.

1

Nachdruck aus dem Inhalt vorliegender Zeitung ist nur mit Erlaubnis der Redaktion und unter genauer Quellenangabe gestattet.

[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

Welchen Gefahren ich ausgesetzt sei, mit einem so beträcht hatte, daß ich mich da wohl nach dem Wartesaal bemühen müsse, lichen Wertobjekt, wie meine Steintasche (dabei wies ich nach er sei die Strecke schon öfter gefahren, habe aber noch nie einen dem Gepäcknetz), zu reisen. Überall müsse ich sie mitschleifen, Restaurationswagen entdeckt. Offenbar suchte er mich von meiner da mir bei einem Verlust durch eigene Schuld, z. B. unvor Steintasche zu trennen. Na, da kam er mir ja gerade entgegen, sichtiges Außerachtlassen der Tasche im Eisenbahncoupé, nichts es war wenigstens ein Beweis, daß er noch weiter im Coupé ersetzt würde. Mit höflicher

bleiben würde. Leider konnte Anteilnahme hörte mir mein

ich aus leicht begreiflichen GrünReisegefährte zu, ab und zu Lehrlings - Prämiierung.

den seinem heimlichen Wunsche einige Bemerkungen dazwischen

nicht Folge leisten, sondern nahm streuend. Nach und nach schlief

Unser Preisausschreiben für die Prämierung von Lehrlings meine Tasche hübsch mit aus unser Gespräch wieder ein, aber Arbeiten, mit dem wir dieses Jahr hervorgetreten sind, ist von allen dem Coupé, dort nur meinen ich hatte meinen Zweck erreicht, Seiten, die wir darüber hörten, sehr sympathisch aufgenommen Mantel zurücklassend, den ich denn als ich mich wie ermüdet worden. Wir bitten deshalb alle Meister, welche Lehrlinge be der freundlichen Fürsorge des wieder in meine Ecke zurück schäftigen, die letzteren zur Teilnahme zu veranlassen.

Exgrafen empfahl. Als ich draulehnte und die Augen schloß, Wie bei allen unseren Unternehmungen, so sind auch in diesem

Ben rasch den Blick umherbemerkte ich durch vorsichtiges Falle Vorkehrungen getroffen, daß der Bedeutung der Sache ent

schweifen ließ, konnte ich gerade Blinzeln hinter den geschlossenen Lidern hervor, daß der Schwarzsprechend die Erledigung und die Beurteilung in ernster Weise vor

noch die hohe, schwarze Gestalt

der Dame, die mittlerweile ausbärtige von Zeit zu Zeit lauernd genommen wird. Wir wollen, wie wir dies ausgeführt haben, nichts

gestiegen war, in der Menge nach meiner Steintasche schielte. anderes mit diesem Ausschreiben erzielen, als die Lehrlings - us

verschwinden sehen. Und doch Der Fels war ins Rollen ge bildung zu fördern, und werden als Preisrichter nur tüchtige und mußte ich sie unter allen Umbracht, jetzt mußte ich nur dafür erfahrene Männer heranziehen, so daß unsere Prämiierungen be ständen noch sprechen, ehe unser sorgen, daß er mich nicht selbst deutungsvoll sind und fachlichen Wert besitzen. Als Jermin für Zug weiterfuhr. Ich also in zerschmettere, d. h. ich mußte Einlieferung der Wirbeiten haben wir den 30. Npril festgesetzt. kleinem Bogen den Zug entlang jetzt immer auf einen evenIm übrigen verweisen wir auf die bereits mitgeteilten Bedingungen.

und der Dame nach. Ich hatte tuellen Gewaltstreich des Gau

noch 6 Minuten Zeit, da mußte ners gefaßt sein.

alles erledigt sein. Schon glaubte Ein langsameres Fahren des Zuges kündete die Nähe der ich sie verfehlt zu haben, da erblickte ich sie plötzlich kurz vor folgenden Station an und damit auch das Reiseziel meiner ver dem Ausgang. Zwei Riesenschritte brachten mich an ihre Seite, schleierten Unbekannten. Jetzt hieß es geschickt sein, um keinen und den Hut lüftend sprach ich sie höflich an: Verdacht aufkommen zu lassen. Auf meine höfliche Frage nach ,,Pardon, meine Gnädigste, entschuldigen Sie bitte, daß ich einem Restaurationswagen, erwiderte mein langfingeriger Freund, Sie belästige. Es liegt mir aber viel daran, daß einem Gauner das oder besser, Graf de Rody, wie er sich bei Kempirs vorgestellt Handwerk gelegt wird, und dazu benötige ich Ihre gütige Beihilfe.“

[ocr errors]

Verständnislos starrte sie mich an und schien an meinen fünf Sinnen zu zweifeln.

„Es wurden Ihnen eben im Coupé Ihre Ohrringe gestohlen, fügte ich erläuternd hinzu. Außerdem ist dieser Mensch, unser schwarzbärtiger Reisegefährte, noch eines anderen Diebstahls dringend verdächtig, so daß ich ihn gerne jetzt noch dingfest gemacht haben wüßte, ehe er mir entschlüpft. Falls Ihnen also daran liegt, Ihr Eigentum wieder zu erhalten, bitte ich Sie dringend, sich ganz nach meinen Angaben zu richten.“

Bei meinen Worten „Ihre Ohrringe gestohlen“, fühlte die Dame mechanisch nach dem Ohr, um aber mit leisem Schrei die Hand wieder sinken zu lassen.

„Mein Herr, bat sie flehentlich, sagen Sie mir bitte, was ich tun soll, ich will ja gerne alles tun was in meinen Kräften steht, nur schaffen Sie mir bitte meine Ohrringe wieder. Sie waren das Brautgeschenk meines verstorbenen Mannes.“

Also doch Witwe, konstatierte ich innerlich schmunzelnd die Richtigkeit meiner Vermutung, und laut fügte ich hinzu:

„Gut, meine Gnädigste, warten Sie bitte im Wartesaal II. Klasse, ich eile jetzt sofort zur Bahnpolizei und ... oder wenn gnädige Frau sich entschließen könnten, vielleicht bis X. noch mitzufahren, bis dahin hoffe ich die Sache erledigt zu haben. Sie müßten sich dann allerdings in ein anderes Coupé bemühen“, schloß ich.

Meine junge Witwe, ich hatte in der Eile gar nicht nach ihrem Namen gefragt, schien von kurzem Entschluß zu sein, denn nach einigem Besinnen winkte sie den in der Nähe wartend stehenden Groom zu sich heran und erteilte ihm die Weisung,

der Mamsell auszurichten, daß sie erst nachmittags ankommen werde. Sich dann voll zu mir umwendend, sprach sie langsam:

„Sie sehen, mein Herr, ich vertraue Ihnen vollständig, obgleich ich Sie nicht kenne, und ich denke, Sie werden mein Vertrauen nicht mißbrauchen.“

Ich versicherte ihr nochmals, daß sie sich ganz auf mich verlassen könne und verabschiedete mich dann rasch um nach dem Telegraphenbureau zu eilen.

Ein Blick auf die Uhr überzeugte mich, daß gerade noch 14,2 Minuten fehlten bis zum Abgang des Zuges. Es war also keine Zeit zu verlieren. Gleich darauf stand ich am Schreibpult und setzte mit fliegender Hast ein Telegramm auf an die Polizeidirektion in X.: „Zwecks Inhaftierung lang gesuchten Verbrechers erbitte Geheimpolizist Zug 1046 Strecke Frankfurt-Basel.

Erkennungszeichen gelbes Kuvert in rechter Hand. Helzen.“

Nachdem ich dem Beamten nochmals dringende Eile anempfohlen hatte, denn von der rechtzeitigen Beförderung des Telegrammes hing das Gelingen meines ganzen Planes ab, stürzte ich nach dem Büffet, kaufte rasch ein belegtes Brödchen und konnte gerade noch in den Zug springen, der sich im Moment in Bewegung gesetzt hatte. Jetzt kam der gefährlichste Teil der Geschichte. Ich war zirka eine halbe Stunde mit einem zu allem fähigen Verbrecher allein, einem Menschen, dessen Habgier ich durch den Hinweis auf die immensen Werte in meiner Steintasche aufs höchste gesteigert haben mochte. Und daß dem so war, das merkte ich aus seinem immer häufigerem Herüberschielen. Ich bin zwar gerade nicht furchtsamer Natur, aber da lief es mir doch siedendheiß den Rücken herunter.

(Schluß folgt.)

[ocr errors]
[ocr errors]

Die Feinsilberpreise. Im August 1890 war der Feinsilberpreis noch mit 160 Mk. notiert, ging aber bis November des gleichen Jahres noch auf 140 Mk. zurück. Im Jahre 1891 fiel der Preis auf 130 Mk. p. Kilo. 1892

112 1893

94 1894

80 Auf diesem Niveau hielt er sich dann, bis im Jahre 1902 ein weiterer Rückgang eintrat und Ende 1902 der niedrigste Preisstand von 64 Mk. zu verzeichnen war. Seitdem ist der Preis mit einigen Schwankungen nach oben und unten wieder bis auf 91 Mk. gestiegen.

Einführung kleinerer Feingehaltspunzen in Oesterreich. Das Finanzministerium verlautbart folgende Kundmachung über die Einführung kleinerer Feingehaltspunzen für Gold- und Silbergeräte: Zur Bezeichnung zarterer Gold- und Silbergeräte und Gold- und Silbermedaillen werden neben den schon bestehenden Feingehaltspunzen auch für den Feingehaltsgrad Nr. 1 (920 Tausendteile beim Gold und 950 Tausendteile beim Silber) je eine kleinere Punze im halben Linienmaße der mit dem Finanzministerialerlasse vom 30. November 1866 für Gold und Silber Nr. 1 vorgeschriebenen Feingehaltspunzen (Kopf des Phöbus-Apollo mit den Sonnenstrahlen für Gold und Kopf der Diana mit der Mondsichel für Silber) unter vollkommener Beibehaltung sowohl der Form als auch der Zeichnung eingeführt, und haben dieselben vom 1. Mai ds. Js. angefangen zur Anwendung zu gelangen.

Der „durchgebrannte“ Juwelenhändler Mayer aus Wien, der auch in Berlin gesucht wurde, ist in Wien verhaftet worden.

Frage- und Antwortkasten. für brieflich gewünschte Fragebeantwortung bitten wir das Porto beizufügen.

Frage 554. Wer fabriziert Broschen, Vorstecknadeln usw. für Bienenzüchter?

J. S. in Pf. Frage 555. Ich möchte die Sterbemünze König Alberts und König Georgs verkaufen.

0. Z. in M. Frage 556. Ersuche um gefl. Nachricht, wo man Krawattennadeln in Gold bekommen kann, die einen Gnom darstellen, der auf einen Steinblock schlägt.

F. R. in M. O. Frage 557. Kann mir einer der Herren Kollegen sagen, wie die Fingerhüte hergestellt werden und wer die Einrichtungen dazu liefert?

M. G. in N. Frage 558. Wie werden aus Messingblech gefertigte Gegenstände gefärbt (oxydiert)? 1. Stahlgrau, 2. schön Braun, womöglich matt. An den Gegenständen ist auch mit Zinn gelötet? C. F. in E.

Frage 559. Wie kann bei gepreßtem Messing (Firmaplättchen) die Schrift schwarz gemacht werden, damit dieselbe recht deutlich hervortritt (die Schrift ist vertieft gepreßt). Ein Lackieren der Buchstaben oder Ausfüllen mit schwarzem Wachs ist ausgeschlossen.

C. F. in E. Frage 560. Wer ist Fabrikant oder Grossist von hübschen billigen Photographie-Rahmen?

J. L. in B. Frage 561. Welche leistungsfähige Firma liefert Rubin-Smaragd und Saphir - Rohsteine?

C. W. in J. Antworten: Zu Frage 534. Es ist dies die Firma A. Kempfe, Hofjuwelier, Magdeburg, Breiteweg 192.

Zu Frage 542. Ostfriesischen Schmuck in Gold und Silber liefert: D. Byl, Leer (Ostfriesland).

Zu Frage 543. Meterketten aus Aluminium fertigt die Firma Hamm & Dürr, Pforzheim, welche als Spezialität Kettenmaschinen baut.

Zu Frage 545. Die größte Fabrik für hydraulisch gepreßten, echten Bernstein besitzt der Preußische Staat: Königliche Bernsteinwerke, Königsberg (Preußen).

Zu Frage 547. Abnehmer für Hirschgrandeln sind: Eugen Kafemann, Posen 0. 1, Gr. Gerberstr. 27. – Julius Zimmer, Stuttgart, Hauptstraße 37111.

Zu Frage 550. Maschinen und Werkzeuge für Semi-Email-Prägungen fabriziert: Wilhelm Feiler, Maschinenfabrik, Pforzheim.

Zu Frage 553. Altfriesische Kolliers in Filigranarbeit (Silber, vergoldet, evtl. auch in Gold) fertigen: H. Steidle, Goldschmied, Rahden (Westf.) und D. Byl, Goldschmied, Leer (Ostfriesland).

Personalien und Geschäftsnachrichten.

Auszeichnung. Der Hofjuwelier Herr Robert Kempfe, Inhaber der Firma A. Kempfe in Magdeburg wurde zum Hoflieferanten des Fürsten von Schwarzburg -Sondershausen ernannt.

Jubiläen. Der Inhaber des Juwelier-, Gold- und SilberwarenGeschäfts Alfred Roesner in Dresden, Schloßstraße 3, Herr Hofjuwelier Alfred Roesner, feierte am 1. April sein 25 jähriges Geschäftsjubiläum.

Firmen - Eintragung. Firma Rob. Wyß, Goldschmied in Solothurn, Nachfolger von Herm. Graff ist Robert WyB, Alberts, von Hessigkofen daselbst. Geschäftsbetrieb: Handel und Fabrikation von Gold und Silberwaren. Geschäftslokal: Gurzelengasse 5.

Firmen - Löschung. Die Firma H. Graff, Bijoutier, Solothurn (Handel und Fabrikation von Gold- und Silberwaren), ist infolge Verkaufs des Geschäftes erloschen.

Geschäfts - Verlegung. Die Herren E. Hanns Beyer-Preußer und Fritz P. Glasemann, Maler und Zeichner in MagdeburgWilhelmstadt, haben ihr Atelier nach Wilhelmstr. 2 verlegt.

« PreviousContinue »