Die Neueren Sprachen, Volume 6

Front Cover
Wilhelm Viëtor
N.G. Elwert, 1899 - Languages, Modern
Vols. 1-5 include a separately paged section "Phonetische Studien. Beiblatt."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 87 - The cold sweat melted from their limbs, Nor rot nor reek did they: The look with which they looked on me Had never passed away. An orphan's curse would drag to hell A spirit from on high; But oh! more horrible than that Is the curse in a dead man's eye! Seven days, seven nights, I saw that curse, And yet I could not die.
Page 504 - Schweden, die sich ja auch nach der angäbe mancher beobachtet1 zuweilen sogar überschätzen sollen. Aber diese deutschen, deren bescheidenheit oft zum lächerlichen fehler geworden ist und nur das eine gute mit sich gebracht hat , den gegner nicht schon vor dem...
Page 216 - Genus bezeichnet die Klassifikation der Substantiva mit Rücksicht auf die Macht, die den durch sie bezeichneten Objekten zugeschrieben wird*. Im Deutschen und Niederländischen hat sich die alte Dreiteilung im wesentlichen unversehrt erhalten, und die norwegische Umgangssprache scheint auch nur zögernd das Alte aufgeben zu wollen. Es zeigt sich also, daß wir, wie auch die Niederländer und Norweger, uns von dem Glauben, die ganze Natur...
Page 504 - Kraft wirken sie, aber — wenn die Sprache nicht lügt — so sehen sie nicht allein auf den Erfolg ohne Rücksicht auf den, der ihn verschafft, wie die Dänen und Schweden — denken Sie an den ausgedehnten Passivgebrauch — , sondern wollen ihn sich selbst verdanken — erinnern Sie sich der aktiven stark synthetischen Ausdrucksweise. Diese Subjektivität, die im Verb und im Nominativ zum Ausdruck kommt, hängt aber eng zusammen mit der Entwickelung der rein grammatischen, nichts Zeitliches oder...
Page 72 - L'étranger qui aura été autorisé par décret à fixer son domicile en France, y jouira de tous les droits civils. « L'effet de l'autorisation cessera à l'expiration de cinq années, si l'étranger ne demande pas la naturalisation, ou si la demande est rejetée.
Page 211 - Im deutschen und holländischen zeigt sich nun — wie erwähnt — die neigung, jedes verbum „sein" zum ausdruck eines zustandes zu machen, mithin die ansieht, man könne den dingen überhaupt keine bleibenden eigenschaften zuschreiben , sondern nur Vorgänge, also thätigkeiten, die sie ausüben, oder zustände, in die sie geraten, die sie mit andren vertauschen können.
Page 212 - Lehrfächern handelt, ist eine allgemeine nicht bloß in dem Sinne, dass sie alle Grundwissenschaften umfasst, sondern auch in dem, dass sie die allgemein verbreitete in den gebildeten Kreisen der gebildeten Nationen ist; kein Staat aber kann die Bildung seiner Glieder unter dieses allgemeine Niveau sinken lassen ohne Gefahr für seine Würde und Macht, Man hört wohl nicht selten die Äußerung: Wozu braucht der Landbeamte, der Dorfgeistliche das Griechische, die Ästhetik und dergleichen?
Page 263 - Massgabe der Orthographie willkürlich geschaffen sind und von der Wissenschaft verworfen werden. Die germanistische Sektion der 44. in Dresden tagenden Versammlung deutscher Philologen und Schulmänner würde es mit Freude begrüssen, wenn der deutsche Bühnenverein bereit wäre, sich zu gemeinsamer Arbeit an diesem nationalen Werke mit der germanistischen Wissenschaft zu verbinden.
Page 281 - Until he came unto the Wash Of Edmonton so gay : And there he threw the Wash about On both sides of the way, Just like unto a trundling mop, Or a wild goose at play. At Edmonton his loving wife From the balcony spied Her tender husband, wondering much To see how he did ride. " Stop, stop, John Gilpin ! — Here's the house," They all at once did cry ; " The dinner waits, and we are tired...
Page 410 - Verstössen freien schriftlichen Darstellung in der fremden Sprache ; b. für die erste Stufe : Für den schriftlichen und mündlichen Gebrauch der Sprache nicht bloss volle grammatische Sicherheit bei wissenschaftlicher Begründung der grammatischen Kenntnisse, sondern auch umfassendere Vertrautheit mit dem Sprachschatz und der Eigentümlichkeit des Ausdrucks, sowie eine für alle Unterrichtszwecke ausreichende Gewandtheit in dessen Handhabung...

Bibliographic information