Geschichte der bildenden Künste, Volume 3

Front Cover

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 66 - Natur löste sich für diese Christen in ein Symbol der Heilslehre und des Erlösers auf; alles hatte irgend eine Beziehung auf ihn. Die metaphorische, vergleichende Phantasie der Orientalen drang durch die heiligen Schriften in das Leben der abendländischen Völker ein , flxirte sich hier zum Bilde und wurde ein, auch für die künstlerische Richtung der folgenden Jahrhunderte wichtiges Element.
Page 61 - Fac, cum vocante somno Castum petis cubile, Frontem locumque cordis Crucis figura signet. Crux pellit omne crimen, Fugiunt crucem tenebrae; Tali dicata signo Mens fluctuare nescit.
Page 66 - Die ganze Natur löste sich für die Christen in ein Tymbol der Heilslehre und des Erlösers auf, alles hatte irgend^ eine Beziehung auf ihn. Die metaphorische vergleichende Phantasie der Orientalen drang durch die heiligen Schriften in das Leben der abendländischen Völker ein, fixirte sich hier zum Bilde und wurde ein auch für die künstlerische Richtung der folgenden Jahrhunderte wichtiges Element.
Page 93 - ... nicht der gottbegeisterte Seher war, für den man ihn hielt, dass er nur die Geburt eines vornehmen Knaben mit einer kühnen poetischen Wendung feiern wollte, aber es bleibt immerhin merkwürdig, dass ihm der Zufall so bedeutungsvolle, treffende Worte eingab. Denn in der That, wenn wir im Bewusstsein der völligen Umgestaltung, welche die Welt durch den Heiland erfuhr, auf den Anfang der christlichen Zeit zurückblicken, so bemächtigt sich unsrer ein Gefühl, welches in diesen Worten kräftig...
Page 465 - Nam dum nos nihil in imaginibus •spernamus praeter adorationem, quippe qui in basilicis sanctorum imagines non ad adorandum, sed ad memoriam rerum gestarum et venustatem parietum habere permittimus.
Page 441 - Seidenstoff. Die Erde hauchet Duft der Moschusblasen, Die Weiden tragen Papagey'n wie Blätter. Es kam um Mitternacht des Frühlings Weh'n, ' Willkommen Nordwind! Heil euch Frühlingsdüfte.' Du meinst, der Wind trägt Moschus in dem Ärmel, Und Spiele liegen in des Gartens Armen. Die weiße Rose trägt im Halsband Perlen, Rubinen sind Syringen Ohrgehänge. Der Ahorn streckt fünf Finger aus wie Menschen, Der Rosen rothes Weinglas zu ergreifen.
Page 5 - ... und Verbrechen blutdürstiger Tyrannen oder thörichter Jünglinge auf dem Throne untergruben die Macht des Reichs ; was Menschen verdarben , hätten Menschen wieder herstellen können. Hier scheiterte das redlichste Bemühen; das Verderben kam heran wie eine Naturkraft, gegen welche Geist, Einsicht und Tüchtigkeit nichts vermögen. Rom fiel, weil sein Schicksal vollendet war, weil die Seele, die den gewaltigen Körper belebt hatte, abstarb. Alles Menschliche besteht nur durch begeisterten ,...
Page 476 - Schlossbaumeisters, ein durchaus ruhmbringender Auftrag, fernen Zeitaltern zu übergeben, was die staunende Nachwelt loben muss.
Page 482 - quod nullus veniens Romana gente fabrivit, hoc vir barbarica prole peregit opus
Page 12 - Altären knieeten, dachten sich den Gott nicht mehr unbefangen in seiner mythischen Gestalt, sondern suchten unter derselben ein Verborgenes, Höheres, Inneres. Die ruhige Hingebung und Liebe, die unbefangene Freude an der Schönheit war nicht mehr; der Sinn für diese wurde nicht mehr geübt. Diese veränderte Richtung des Volksglaubens war vielleicht eine tiefere , aber dennoch wirkte sie auf die Sitte verderblich. Jene alte mannhafte Tugend, die Anhänglichkeit an das Vaterland und seine Gesetze,...

Bibliographic information