Page images
PDF

Eine ganze Anzahl Doubléketten fielen einem Dieb durch Ein

bruch in eine Pforzheimer Kettenfabrik in die Hände. Der Dieb Personalien

wird steckbrieflich verfolgt. und Geschäftsnachrichten.

Als verloren und zweifellos vom Finder unterschlagen bezeichnet die Pforzheimer Staatsanwaltschaft 30 neue goldene 8 karätige Ringe und eine Anzahl Reparaturringe. Es wird um Mitteilung ersucht.

Raubanfall in einem Pariser Juwelenladen. Am 24. November

abends erschien in der Rue Chateaudun in Paris im Laden des Geschäftsnachrichten. a) Deutschland. Herr J. Beck in

Juweliers Romeuf ein gut gekleideter Mann und wurde von Romeuf Schwäb. Gmünd hat neben seiner Fabrikation von Ketten und

und dessen Frau empfangen. Plötzlich zog der Fremde einen verwandten Artikeln in Silber nunmehr auch die Herstellung von Revolver, richtete die Waffe auf Frau Romeuf, nahm rasch ein mit Bechern und Serviettenbändern in seine Fabrikation aufgenommen.

Juwelen gefülltes Kästchen von einem Tisch neben der Ladentür - Herr Karl Friederich Ungerer in Pforzheim, der bisher

und ergriff die Flucht. Nun entstand infolge der Hilferufe des in der Theaterstraße 33 seine Bijouteriemaschinenfabrik betrieb,

Ehepaares Romeuf eine tolle Jagd auf der Straße, und die Verläßt gegenwärtig in der Oestl. Karl Friedrich-Straße bei der Silber

folger holten auch schliesslich den Raubgesellen ein. Die Juwelen warenfabrik Aichele & Cie. einen Neubau errichten, da die bis

freilich fand man bei ihm nicht mehr vor, er hatte sie angeblich herigen Lokalitäten sich als zu klein erwiesen. – Die Maschinen

unterwegs verstreut. Der Festgenommene gab an, Scheffer zu fabrik Karl Fr. Ungerer in Pforzheim hat für die dortige

heißen und Deutscher zu sein, doch trug er eine französische Bijouteriefabrikation die Vertretung der Vereinigten Maschinenfabrik

Wählerkarte bei sich. Die Pariser Polizei glaubt in dem Burschen Augsburg und Maschinenbaugesellschaft Nürnberg, A.-G., über das Haupt einer internationalen Diebesbande gefaßt zu haben. nommen. – Die umfangreichen Gebäulichkeiten von Frau Wtwe. Ein Einbruchsdiebstahl wurde in Richmond am 20. November Kuttroff in Pforzheim in der Lindenstraße wurden von Herrn in dem Juwelengeschäft des Herrn Coulander verübt. Die Diebe Bijouterie- und Kettenfabrikant Karl Braun um den Preis von entkamen trotz aller möglichen Alarmvorrichtungen und eines 125 000 Mark. erworben. – Die Firma Jacob Merz, Uhren- und

Polizisten, der die Bewachung des Geschäftes zu versehen hatte, Uhrfournituren-Handlung in Coblenz, verlegte ihren Geschäfts mit einem Raube von angeblich 80 000 Mark. Der Besitzer des betrieb nach Rhens a. Řh. – Die Firma Schweigert & Rühle, Geschäftes ist Mitglied des Stadtrates. Unter den gestohlenen Sachen Doublékettenfabrik, teilt mit, daß die Prokura des Kaufmanns Karl

befinden sich 700 wertvolle Ringe, eine Anzahl goldene Uhren und Richard Zügel erloschen sei. - Die Bijouteriefabrikationsfirma ein kostbares Juwelenhalsband. M. Allgeier in Pforzheim ist erloschen. - b) Russland. Die Firma Osias Mandelberg in Kiew (Südrußland), Juwelen und

Eingebrochen wurde in der Nacht vom 30. November zum Bijouterie, ist auf dessen Frau und Sohn übergegangen. -- Das

1. Dezember beim Juwelier Hahlweg in Czarnikau. Der Dieb große Juwelengeschäft M. Puritz in Odessa. Deribàstråke, erleidet erbeutete eine Anzahl Uhren und Ketten im Werte von 1500 Mark. durch den Tod des seit langen Jahren krank gewesenen Inhabers,

Als er merkte, daß jemand kam, floh er. Die sofort aufgenommene des Herrn M. Puritz, keine Unterbrechung und bleibt unter der

Verfolgung hatte leider keinen Erfolg, da der Dieb schon einen zu bisherigen Firma bestehen. — c) Oesterreich-Ungarn. Die Firma großen Vorsprung hatte. Josef Reiners Erben, Gold, Silber- und Juwelenhandlung in Beitragsmarken für die Invalidenversicherung werden fortan Wien I, Kohlmarkt 7, hat insofern eine Aenderung erfahren, als

bei den Postanstalten gegen Marken einer anderen Lohnklasse Herr Josef Kaltenbock ausgetreten und Herr Dr. Hermann

unter folgenden Bedingungen umgetauscht werden. Die Marken, Benda, Advokat in Wien, eingetreten ist. Die Prokura des letzteren

deren Umtausch gewünscht wird, müssen unbeschädigt sein. Es ist damit erloschen. – Die Firma S. Kramer, Handel mit Gold

findet nur ein Umtausch gegen andere Marken statt. Der etwaige und Silberwaren und Schmucksachen in Prag, Altstädter Ring 22,

höhere Wert der letzteren muß vom Empfänger bar zugezahlt wurde ins Handelsregister eingetragen. - Wegen Geschäftsauflösung

werden. Eine Barzahlung aus der Postkasse ist ausgeschlossen. wurde die Firma Adolf Schimmerl, Bijouteriewarenhandel in

Jede Postanstalt hat nur die Marken derjenigen VersicherungsGablonz i. V., im Handelsregister zu Reichenberg gelöscht.

anstalt zum Umtausch anzunehmen, deren Marken sie verkauft. In die Etui- und Kartonagenfabrik Karl Hirschl in Teplitz ist

Der Umtausch von verdorbenen oder unbrauchbar gewordenen Herr Ludwig Hirschl, Kaufmann daselbst, eingetreten. Jeder Versicherungsmarken bleibt, wie bisher, den Versicherungsanstalten der beiden Inhaber ist zur Vertretung befugt.

vorbehalten. Neuetablierungen. Der technische Leiter bezw. Teilhaber des

,, Schöner Taler, du mußt wandern“ in den Schmelztiegel Estamperie - Geschäftes Chr. Haulick, Herr Louis Arnold in

nämlich, denn die Frankfurter Gold- und Silberscheideanstalt Pforzheim, hat eine eigene Estamperie- und Prägeanstalt, Bar

schmilzt schon seit längerer Zeit die von den öffentlichen Kassen füßergasse No. 3 daselbst, eröffnet. – Eine neue Bijouteriefabrik

angehaltenen, d. h. nicht wieder verausgabten Talerstücke ein. haben die Herren Kaufmann Franz Karl Eichler und Techniker

Dreimal wöchentlich wird diese Operation an Tausenden von Karl Pfaff unter der Firma Eichler & Pfaff in Pforzheim

Talern vorgenommen. Und so wird die Zeit nicht mehr fern errichtet. – Herr L. Heubuch errichtete unter der gleichen Firma

sein, wo der letzte „preußische Taler“ das Zeitliche gesegnet hat. in München, Herzog Rudolfstraße 24 II ein Gold- und Silberwarengeschäft en gros.

Die Nelidowsche Sammlung. In der nächsten Woche wird aus Todesfälle. In Heilbronn a. N. wurde hochbetagt Frau Pauline

der Feder des gegenwärtig in Rom weilenden Prager Archäologen Härle Wwe. zu Grabe getragen. Sie hat für die Arbeiter der

Dr. Ludwig Pollak ein bedeutsames Buch erscheinen, das die im Peter Bruckmannschen Silberwarenfabrik, an der sie beteiligt war,

Besitze des russischen Botschafters beim Quirinal, des Grafen schon zu Lebzeiten große Stiftungen für soziale Einrichtungen

A. J. von Nelidow befindlichen Schätze der Goldschmiedekunst für gemacht. – In Pforzheim starb nach stattgehabter Operation im

die Kunst sowie für die Wissenschaft bekannt gibt. Graf Nelidow, schönsten Mannesalter Herr Thomas Kepfler, Besitzer eines

einer der reichsten und kenntnisreichsten Sammler der Gegenwart, Juwelier- (Fasser-) Geschäftes. – In Odessa entschlief nach langem,

besitzt wahre Unika klassisch-antiker Goldschmiedearbeiten, zumeist schwerem Leiden Herr Juwelier Jaques Puritz, Inhaber der

Schmucksachen, die der Botschafter während seiner Amtstätigkeit Juwelierfirma M. Puritz in Odessa. - In Würzburg starb am

in Konstantinopel aus den Gebieten des Balkans, aus Kleinasien, 16. Dezember infolge eines Schlaganfalles Herr Juwelier Carl

Syrien und den griechischen Inseln, ferner aus Südrubland aufSchleicher.

kaufte; zusammen geben diese Schätze in ihrer Beschränkung auf Fundorte des östlichen Mittelmeerbeckens einen gewichtigen Typus der kunstgeschichtlichen und bunstgewerblichen Entwickelung. Dr. Ludwig Pollak, der an dieser Publikation seit mehreren Jahren arbeitet, hat seine reichen archäologischen Erfahrungen, die schon

gelegentlich des Erscheinens seines Werkes ,,Zwei Vasen aus der ZOO

Werkstatt des Hieron“ unter den Fachgenossen Aufsehen erregten,

diesem überaus kostbaren Material gewidmet; abgesehen von dem Vermischtes.

historischen Ergebnisse der zu erwartenden Publikation, wird dieselbe auch einen unmittelbar praktischen Erfolg haben: für das Kunstgewerbe unserer Tage entströmt aus der Nelidowschen Samm:

lung eine Fülle von klassischen Vorlagen, die befruchtend auf die Berichtigung. Von den am 1. Oktober in unserer Deutschen weitere Entwickelung dieser ganzen Kunstrichtung wirken werden. Goldschmiede-Zeitung veröffentlichten Schmuckstücken sind die Ent Das Werk, das bei C. Hiersemann in Leipzig erscheinen wird, kommt würfe nicht von Eduard Schöpflich in München, sondern von dessen nur in 200 numerierten Exemplaren in den Handel. Es wird auf Vorgänger H. N. Thallmayr dortselbst, was wir hiermit richtig Büttenpapier gedruckt sein, 25 Bogen Text und 20 Tafeln in Farbenstellen.

druck, nebst einer großen Zahl von kleineren Illustrationen enthalten.

[graphic]
[graphic]

Einfuhrfirmen für Juwelierwaren, Bijouterien, Gold- und Silberwaren in Johannesburg (Südafrika) kann die Deutsche Exportbank A.-G., Berlin W., Lutherstr. 5, namhaft machen. Das , Exportbureau“ dieses Institutes ist in der Lage, derartige Firmenangaben für alle größeren Handelsplätze in Südafrika zu verschaffen und sind diesbezügliche Anfragen an die erwähnte Firma zu richten.

Anstellung in Gold- und Silberwaren, Bijouterien, Gerberei. Artikeln verlangt. Ein Agentur- und Kommissionshaus in Warschau (Rußland), deren Chefs lange Jahre in der Gold- und Silberwaren. bezw. Lederbranche gearbeitet haben, sucht noch Verbindungen in obigen Artikeln. Die Firma ist eventl. auch bereit, Geschäfte auf eigene Rechnung abzuschließen, falls die Bedingungen hierfür an. nehmbar sind.

Gebrauchsmuster - Eintragungen. 44a. 187 666. Lösbare Befestigung für Mützenwappen, Vereinsabzeichen u. dergl. aus einer mit Nadeln versehenen Platte und einem auf ihr geführten Schieber mit den Nadeln auf der Platte entgegen gerichteter Nadel. (. G. Ulrich Nachf., Hamburg. 28. 4. 02. U. 1340.

44 a. 187 753. Schmuck in Form einer Person mit gelenkig angeordnetem Höcker zum Oeffnen und verschiedenartigem Inhalt wie Zahlen, Schriften, Bildern oder dergl. Fa. Adolph Eisenmenger, Pforzheim. 22. 9. 02. E. 5593.

44 a. 187 763. Schieber für Damen-, Herrenhalsketten oder dergl., mit oben und unten nach innen springenden Platten als Sicherung für die Korkeinlagen oder dergl. Fa. Adolf Feiler, Pforzheim. 20. 10. 02. F. 9212.

44 a. 138 425. Verfahren zur Herstellung von Schmucknadeln ohne Anwendung eines Lötverfahrens. Ludwig Esslinger, Pforzheim. 1. 12. 01.

44a. 188 973. Tuchnadel für Reservisten, mit aufgeprägten militärischen Abzeichen. K. Remus, Halle a. s., Friedrichstr. 55. 17. 11. 02. R. 11 445.

44a. 189 098. Fingerschmuck, bestehend aus mehreren Ringen und einer mit diesen durch Kettchen zusammenhängenden Fingernagelhülse. Frau Emma Felber, Berlin, Bernburgerstr. 3. 7. 11.02. F. 9274.

Frage- und Antwortkasten. Für brieflich gewünschte Fragebeantwortung bitten wir das Porto beizufügen. Die Herren Fabrikanten, Grossisten und Detailleure werden in ihrem und Aller Interesse höflichst aufgefordert, von der allezeit kostenfreien Benutzung dieser Abteilung den ausgiebigsten Gebrauch zu machen, Fragen allgemeiner und technischer Art uns einzusenden

twortung sich zu beteiligen. Auch dieser Teil unseres Blattes ist dazu
geschaffen, zur gegenseitigen Belehrung beizutragen.

Fragen:
Frage 419. Der Besteckfabrikant wird um Angabe seiner Adresse
gebeten, welcher sein Fabrikat mit einem, einem Steuerrad ähnlichen
Kreis mit daranhängender Tierfigur (scheinbar ähnlich dem goldenen
Vlies) zeichnet. Größte Eile ist nötig!

J. D. S. S. in H. Frage 420. Könnte mir jemand eine Adresse angeben, von welcher man billige, komplette Stöcke, deren Holzkrücken etc. eine Silbereinlage haben, beziehen kann. Die Stöcke werden im Handel schon mit 5 Mk. verkauft.

C. K. in E. Frage 421. Wer fabriziert oder liefert mattgoldene Broschen, bestehend aus Fuchskopf und Peitsche, der Kopf soll von der Peitschenschnur umschlungen sein?

Ed. K. in H. Frage 412. Würde mir jemand angeben können, wie man kleine Messingbleche einseitig oder zweiseitig färbt oder auch emailliert (kleine Massenartikel)?

B. C. in Sch. Antwort auf die Fragen 41, 421 bis 426 finden die Fragesteller in der Rubrik „Für die Werkstatt“ in der heutigen Nummer,

Bekanntmachungen des Verbandes Deutscher Juweliere, Gold- und Silberschmiede.

Taits als Erzieher.

Außerdem von einem Konsortium Berliner Interessenten eine

Privatklage, welche zurückgenommen werden mußte, weil die InIm Anschluß an unseren Artikel vom 15. Dezember geht uns

haberin, Mildred Tait in New York, wo sie ihren Wohnsitz haben vom Verband die Nachricht zu, daß die Juwelier-, Gold- und Silber

soll, nicht zu ermitteln war, die auch wahrscheinlich überhaupt schmiede-Innung Berlin und der Verband folgende Anträge nach

nicht existiert. und nach bei der Staatsanwaltschaft gestellt haben:

Schließlich ist eine Broschüre vom Verband Deutscher Ju1. 1. Mai 1901, 4. 7. März 1902,

weliere, Gold- und Silberschmiede, von der Juwelier-, Gold- und 2. 29. Oktober 1901, 5. 12. März 1902,

Silberschmiede- Innung, Berlin, und der Freien Vereinigung des 3. 30. Oktober 1901, 6. 20. Juni 1902,

Gold- und Silberwaren-Gewerbes zu Berlin auf gemeinschaftliche 7. 2. Oktober 1902.

Kosten verteilt. 8. An die Königl. Oberstaatsanwaltschaft am

Wenn in dem Artikel gesagt wird, daß diese Broschüre nach 21. September 1902.

dem Urteil Aller gänzlich zwecklos war, so ist das ein großer Irrtum, 9. Eine Beschwerde an den Herrn Justizminister

denn tatsächlich haben die drei Taits-Geschäfte abgewirtschaftet am 20. März 1902.

und nicht zum wenigsten infolge dieser Broschüre, die aufklärend 10. Eine Beschwerde an die Königl. Oberstaats

gewirkt hat und nur aus diesem Grunde wendet sich die Firma anwaltschaft am 26. März 1902.

jetzt an die Juweliere in der Provinz. Der Verband hat nicht nur 11. Antrag auf öffentl. Warnung und Schließung

in den Fachblättern vor einem Eingehen mit dieser Firma gewarnt, der Geschäfte an das Königl. Polizeipräsidium

sondern auch Zirkulare an sämtliche Vertrauensmänner verschickt.*) am 12. Mai 1902. 12. Nochmaliger Antrag auf öffentliche Warnung und Schließung der Geschäfte an den Herrn

Bekanntmachung vom Verbandstag Dresden. Polizeipräsidenten am 15. Dezember 1902. 13. Zusatz-Antrag an den Herrn Polizeipräsi

Punkt 12 der Tagesordnung: denten am 17. Dezember 1902.

Besprechung über Mikstände im Reparaturwesen. Alle diese Anträge hatten den Zweck, die unlauteren Mani Referent Aug. Richter-Hamburg: Meine sehr geehrten Herren! pulationen der Firma zu verfolgen. In welcher Weise die An Wenn hier steht: ,,Besprechung über Mikstände im Reparaturwesen“, gelegenheit hier in Berlin von der Staatsanwaltschaft behandelt so liegt schon in der Bezeichnung der Sinn, daß ich nicht erschöpfen wird, geht zur Genüge aus dem am 12. Dezember 1902 eingegangenen kann all das Unwesen, welches bezüglich der Reparaturen in unserem Schriftstück hervor. In diesem Fall hatte der Verband Deutscher Gewerbe besteht. Ich meine, ich will hier nur den Reigen eröffnen Juweliere, Gold- und Silberschmiede den Antrag gestellt, gegen die und Tadel loslassen über alle Mißstände, die speziell mich als Firma Tait wegen Betruges vorzugehen, weil an Herrn Zscherlich Fabrikanten betreffen, und neben mir gewiß eine ganze Anzahl in Chemnitz ein Ring für 72 Mk. verkauft, und bei dem Umtausch anderer Fabrikanten auch. ihm vorgespiegelt wurde, daß er einen besseren Stein für 102 Mk. Es betrifft dies vornehmlich die courante billige Ware. Es ist erhalten könne und infolge Ueberredung auch kaufte. Die Staats ja zweifellos, daß nichts darüber zu sagen ist, wenn ein wertvoller anwaltschaft schreibt: „Wegen Betruges kann nicht eingeschritten Gegenstand kaput gegangen ist und er ist reparaturbedürftig gewerden, da die Personen, welche den anbei zurückfolgenden Ring worden, daß das gemacht werden kann und werden muß. Auch an den Kaufmann Zscherlich verkauft haben, nicht zu ermitteln unterliegt es keinem Zweifel, daß der Fabrikant allemal für das, waren. Wahrscheinlich war einer der Verkäufer Herr Jack Raphael was er geliefert hat und was nicht vorschriftsmäßig gewesen ist, aus England, der sich zur Zeit in Canada aufhalten soll.“

woran Fehler sind, haftbar bleibt und dafür einzutreten hat, daß Der Vorstand des Verbandes ist in diesem Fall der Meinung, die Ware in den Zustand gesetzt wird, in welchem sie bei der daß es sich nicht um den Betrug eines einzelnen Angestellten Lieferung sein sollte. Aber es kommen so unendlich viele Reparahandelt, sondern um systematische, täglich vorkommende Ueber turen an uns Fabrikanten heran, die wirklich und tatsächlich die vorteilungen seitens der Firma und ist in dem Schreiben vom 15. und 17. Dezember nochmals energisch darauf hingewiesen.

* Es freut uns, durch diese Nachricht des Verbandes den Inhalt unseres

Artikels, in dem wir dem Verbande vollste Gerechtigkeit widerfahren liessen. Ferner ist von der Juwelier-, Gold- und Silberschmiede-Innung

und bedauern nur, dass die erwähnte Broschüre nicht schon Privatklage erhoben, die noch schwebt.

vor zwei Jahren erschien, dann hätte Taits nicht soviel Unheil angerichtet.

.

Reparatur nicht wert sind. Es wird Ihnen zum großen Teil wohl 1. Vorsitzender Fischer: Diese Klage ist berechtigt, aber sie gar nicht einmal bekannt sein.

gehört nicht hierher, Knöpfe sind ganz besonders betroffen von diesem Unwesen. 2. Vorsitzender Menzel: Ich möchte den Herrn Kollegen Zwei machen immer noch ein Paar, und eins davon geht in der Finster gleich erwidern: Es handelt sich hier um Mißtände im Regel hierbei verloren, und beim Händler wird nun immer der Reparaturwesen bei den Fabrikanten. Was Herr Finster sagt, ist zweite dazu bestellt. Nun geht der Knopf erst einmal vom Detail. sehr berechtigt, wir fühlen das vollständig mit, es ist aber eine leur an den Grossisten, der Grossist weiß nicht: wo ist der gemacht. andere Sache, die wir unter „Allgemeines“ besprechen müssen. Da laufen dann bei uns täglich eine Unzahl von diesen Reparatur Meine verehrten Kollegen! Ich erkläre Ihnen, die Sache ist gütern ein, und es soll einer dazu gemacht werden, soll das und schon fast zum Unfug ausgeartet. Ich kenne die Sache ganz genau. das wieder heil gemacht werden, und wir sind dann gar nicht die Es passiert den Fabrikanten, daß ein Ohrring, der vielleicht 7,50 Mk. Erzeuger dieses Gegenstandes. Dann läuft dieser unselige Knopf herzustellen kostet, dem Manne 10 Mk. Porto und Botenlohn kostet. hin und her, wird von uns zurückgeschickt an den Grossisten, der Wir Goldschmiede sollen durch dieses Referat etwas erzogen werden, versucht wieder sein Heil und schickt das Ding an einen Fabri- daß wir nicht jeden Krimskrams im Laden annehmen und der kanten in einer anderen Stadt, dieser wieder an einen anderen Kundschaft versprechen, ihn wieder ergänzen zulassen. Wir müssen Fabrikanten u. s. w., und es ist da an einem solchen unseligen sagen: „Das lohnt sich nicht mehr“. Geschöpf eine Unmenge von Porto schon verschwendet, das mehr Wir wollen doch den Fabrikanten ebenso schützen, wie die repräsentiert, als der Gegenstand jemals in seinem Leben wert Detaileure. Hier wird also von den Fabrikanten der Wunsch zum gewesen ist. Ich sage nicht zu viel, daß wir in unserem Geschäft Ausdrucke gebracht, wir möchten in Zukunft nicht allen Krimsim Jahre Tausende für diese Reparaturen einfach an Portis dem krams zum Reparieren annehmen, um den Fabrikanten nicht in Fiskus, in die Tasche tragen.

unnötige Spesen zu stürzen, wodurch kein Vorteil für das Geschäft Wenn man nun bedenkt, daß um eines solchen einzelnen Gegen- entsteht. standes willen die Werkzeuge, die oft sehr mannigfaltig und viel Herr Karl Lützow-Berlin: Meine Herren! Ich muß mich dem seitig sind, sich in Bewegung setzen sollen, daß sie eingespannt Herrn Verbandsvorsitzenden anschließen. Ich glaube der Grossist werden wollen, und was das für ein komplizierter Organismus ist, hat die meiste Schuld. Wenn der die Sache nicht annehmen und wenn sie durch die Fabrik laufen, dann wieder in die Gold nicht machen lassen würde, würde auch so etwas weniger vorschmiede zum Vergolder, dann wieder zum Fassen, bis das unglück- kommen. selige eine Ding dann fertig ist, so werden Sie verstehen und mir 1 . Vorsitzender Fischer: Wünscht noch jemand hierzu das glauben, daß ich nicht zu viel sage, daß wir im Jahre Tausende Wort, meine Herren? Da dies nicht geschieht, empfehle ich Ihnen, ausgeben. Das kann man gar nicht berechnen. Wenn ein Knopf die Worte des Herrn Richter zu beherzigen und schließe diesen vielleicht sonst im Verkauf 50 Pfg. wert ist, so kann ich doch Punkt der Tagesordnung. unmöglich für so ein Ding hernach 2 Mk. rechnen. Dann müssen wir die Reparatur von vorn herein ablehnen. Ich glaube, daß nach dieser Richtung sehr viel Wandel ge

Bekanntmachung. schaffen werden kann, wenn die Herren Detailleure ein bißchen mehr das Publikum darauf aufmerksam machen wollten, daß es

Wir sind zu unserem lebhaftesten Bedauern genötigt, uns nicht der Mühe wert ist, wenn die Leute sich solche Sachen

nochmals mit der Firma M. Baumert & Co., Leipzig - Glogau, zu reparieren lassen und daß sie wirklich besser tun, wenn sie sich

beschäftigen und zwar, um das neueste Inserat, den Ausverkauf einen neuen Gegenstand kaufen. Es kostet wahrhaftig weniger

in Glogau betreffend, abgedruckt in der Neuen Niederschlesischen Geld, als eigentlich die Reparatur kosten sollte.

Zeitung vom 16. Dezember, den Juwelieren Deutschlands bekannt Ich meine, daß, nachdem ein engerer Zusammenschluß der zu geben. Fabrikanten einmal stattgefunden haben wird, daß dann von seiten

Chicanen der Fabrikanten diesem Unwesen auch näher gerückt werden kann.

selbst der niedrigsten Art werden nicht gescheut, die Auflösung Das ist ja aber leider bis jetzt immer noch nicht genügend der Fall. Ich glaube, daß man zunächst einen Hebel ansetzen kann,

unseres Detailgeschäftes durch einen wenn die Detailleure uns ein bißchen befreien von dieser unglück

Ausverkauf seligen Last, die uns doch immerhin bedrückt, und ich halte dafür,

zu verhindern. Dies veranlaßt uns, denselben nur noch energischer daß es uns abhält von unserer regelmässigen Beschäftigung, denn

und rücksichtsloser zu betreiben. Wir bieten daher jedem Käufer unsere Aufmerksamkeit müssen wir diesem Zweige des Geschäftes

die allergrössten Vorteile beim Einkauf von Gold-, Silberauch widmen. Ich sehe noch ganz ab von den vielen Unannehmlichkeiten, daß es vorkommen kann, daß durch den umfangreichen

und Bijouteriewaren und bitten wir, sich davon überzeugen zu

wollen. Das Lager ist noch nach jeder Richtung hin reich sor: Betrieb Gegenstände verloren gehen. Meine Heeren! die muß man ersetzen. Aber ich möchte zunächst nach dieser Richtung hin das

tiert, so daß ein jeder unserer werten Kunden das ihm Zusagende

vorfinden wird. Reparaturunwesen beleuchten, glaube aber, daß von anderen Herren hier noch manches vorgebracht werden kann, was ver Leipzig M. Baumert & Co, Leipzig besserungsbedürftig ist. (Beifall.)

Goldwaren-Grosso-Handlung. 1. Vorsitzender Fischer: Ich eröffne die Diskussion. Wünscht

Wir sind der Meinung, daß dieses Inserat der Engros - Handjemand der Herren das Wort. Meine Herren! Die Klagen des Herrn Richter sind ganz gewiß berechtigt, aber ich möchte doch

lung M. Baumert & Co., Leipzig, so sehr für sich selbst spricht, betonen, daß wir daran, daß es zu einem Mißstande ausgeartet

daß jeder Zusatz unsererseits überflüssig erscheint. ist, nicht schuld sind, niemand von uns.

Berlin, den 16. Dezember 1902. Es ist Gepflogenheit von uns Detailleuren, daß, wenn wir irgend

Verband Deutscher Juweliere, Gold- und Silberschmiede einen Gegenstand zur Reparatur bekommen, der aus einer Fabrik

Berlin S., Oranien-Strasse 143. stammt, die wir nicht kennen, und wünschen, daß derselbe mög.

Fischer lichst sorgfältig wieder hergestellt werde, so schicken wir die Sache dem nächsten Fabrikanten oder Grossisten zu. Wenn es dahin gekommen ist, daß tatsächlich einige Herren, um sich dem Verein der Juweliere, Gold- und Silberschmiede Kunden angenehm zu machen, die Arbeit, die wirklich als Reparatur 50 Pfg., 75 Pfg., 1 Mk. oder 2 Mark, ja noch mehr wert ist, wenig

Württembergs. oder fast gar nichts berechnen, so ist das eigentlich eine Schuld

Auf die Eingabe des Vereins betreffs Verbotes des der Grossisten und auch der Fabrikanten, die sich eine derartige Bedrückung gefallen lassen.

Hausierhandels in staatlichen Werkstätten Es ist ja unerhört, wenn der Fabrikant da Tausende jährlich zugeben soll, das wollen wir ganz gewiß nicht, und da Sie sich

Württembergs nicht weiter zum Wort melden, erkennen Sie dadurch auch das Recht der Klage an.

ist von der Generaldirektion der Königl. Württ. Staatseisenbahnen Herr Finster hat noch das Wort.

folgende Antwort eingelaufen. Herr Theodor Finster-Görlitz: Ganz so schroff ist die Sache

Durch die bestehenden Vorschriften ist die Einführung wohl nicht. Meiner Meinung nach wird der Goldschmicd mit dem

von Fremden in die Arbeitsräume der staatlichen Werkstätten Kunden vorher vereinbaren müssen, was die Reparatur ungefähr sowie der Betrieb jeder Art von Handel daselbst verboten. Die kosten kann. Dann werden wir nicht so viel unangenehme Sachen Generaldirektion hat dieses Verbot ihren untergebenen Stellen mit den Reparaturen erfahren.

wiederholt eingeschürft.Aber in erster Linie möchte ich sagen, daß die Reparaturen uns oft Jahre lang liegen bleiben. Ich habe Reparaturen über

Ich bringe das hier zur allgemeinen Kenntnis. 30 Jahre lang liegen. Ich weiß nicht, was ich mit dem Zeug an Stuttgart, den 6. Dezember 1902. fangen soll und ich habe gar keine Berechtigung darüber zu verfügen.

Emil Foehr, Vorsitzender.

27

Engeler, Nachdaibernaren en gros

27

Altona.

Breslau,

| Dörr, Franz Jos. Arbeitsgeschäft 29 | Glebe, J. F. E. Ringfabrik 5 Wiegmann, H. W. Uhren-Rep.

Eispert, Julius Silb. Besteche 12 | Feuerstein, Friedr. Kettenfabrik 12 Gold- u. Silberscheideanstalt u. Repasagen 28 Gühmann, Paul. Fassereien 4| Hosse & Schlingloff.

Scheideanstalt

Juwelen
Kaiser, Alwin .. Graveur 29

und Goldwaren

27 | Graf, Karl . . . Emailleur 29 Berlin.

Imgrund, Ed. Diamantschleiferei 28 Grötz, Stefan Öfen für technische

Chemnitz. Bartling, B.

30 . Gravieranstalt

Kratzner, J. Taschenuhrgehäuse

Zwecke aller Art für die EdelScherfs Kittfabrik . . ,. Beckow, Max. Edelsteingraveur 24

27 fabr., Repar., Vergold., Versilb. etc.

und Unedelmetall-Industrie 25 Wächter, Max. Laden- u. Schau Lamy, Georg Edelsteinhandlung 25 Haug, Friedr. Etuis, Koffer etc. 6 BerndorferMetallwarenfabrik.

stereinrichtungen Alfenide.

Ott, Gebr. Maschinen, Werkz, etc. 24 Haulick, Chr. Chatons u. Galerien 28 Buhtz, 0, Maschinen, Werkzeuge,

Cöln.

Sachsenweger, J. Goldene Ketten 12 Horr, Joh. . Bijouterie-Fabrik 12
Steine
Baums, Robert . . . . . 29

Schäfer, H. Wwe. Metallgiesserei 12 Jabulowsky, L. Oxydierungsanst. 27
Butzlaff, Herm. Repar.-Werkstatt 31
Hahn & Co. Diamantschleiferei 12

Schwahn, Wilh. Bijouteriefabr., Immig, Jul. . . Email-Malerei 12 Bündert & Lettré. Juwelen, Gold

Estamperie; Spez.: Massivgold Kett, Eugen . Edelsteinhdlg. 25 1. Silberw. en gros, Ketten, Ringe

Dresden.

Trauringe ohne Lötung 25 | Kett, Em. . i . Edelsteine 14 Dietz, Max . . . . Fasser 30 v. Schlechtleitner, Franz. Altes Steinheuer & Co. Bijouteriefabrik 16

Krieg, Fr. K. Vergolde- u. PrägeDönges, Wilhelm. Goldwaren 31 Gold, Münzen etc. Wolff, Rud. Atelier f. Gravierg.

Anstalt 27 Eingeler Nachf., Ernst. Gold- u. Süring, Paul ... Graveur 19

Hettenrodt (bei Idar).

Lichtenfels, K. Fugenlose Kugeln 26 Düren. Fillmer, Paul.

| Lutz & Weiss. Silberwaren-Fök. . . Juwelier 30

Veeck, E. Edel- u. Halbedelsteine 26

Mayer, B. H. . 28

Prägeanstalt 29 Finke. Emil. Vereinsabzeichen 31 | Roscheck, Carl . Seidenpapier

Jülich.

Meyer & Veltman.
Fischer, Wilhelm . Münzen 34

Düsseldorf.
Samans, A. . . . Trauringe 14

Goldwaren en gros 28 Fischer. W. Feinguss in Gold etc. 31 | Maseberg, Alex . . . . . 16

Mondon, Carl Bijouterie-Fabrik 13 Ganzhorn, B. , Polieranstalt 31, 38 | Niedieck & Wiebe. Alpacca

Karlsruhe.

Müller, Albert. Reparaturen A.-G. vorm. H. Gladenbeck

Silberwarenfabrik 35
Barth, Wilh. . . Putzmasse 27

Ratzenberger, Th. Emailmaler & Sohn. Bildgiesserei etc. 33 Schröder, C. B. Alpacca-Bestecke 36 | Christofle & Co. Bestecke, Tafelger. 2 Rehling, Georg Kunstgiesserei Hagenmeyer & Kirchner. Bi Stüttgen, Wilh. Juwelenschmuck

Krefeld.

Riexinger, Geschw. Emailleur jout.-Werkzeuge u. -Bestandteile 32

fabrik 6 v .
0 | Kayser Sohn, J. P.

Schäfer, Joh. Hch.
Alfénide,

Emailleur
Walter & Breuker. Besteckfabrik
Haseroth, Max. Edelstein-, Gold-

10

Kayserzinn 25 Schmauderer, Jakob. Presser u. Silbergravierungen etc.

Elberfeld.

Kreuznach.

Schütt Ww., Rob. EdelsteinHeberlein. Probier-u.Schmelzanst. Wever, Wilh. . . . . . . 26 Metzler, L. . . Antiquitäten

Schleifer Henning, A., G. m. b. H.

Schwager, Herm. Federringe,
Spazierstöcke
Eisenberg, S.-A.
Leipzig.

Karabiner Hoch, Paul. Werkstatt für feine Eisenberger Etuisfabrik

Elektrogravüre . . . . . 17

Schwaiger, E. Silberdoublé-Ringe
Juwelen
Max Retsch Nachf. . Etuis 28

Schweigert, Chr. Emailleur Jackisch Nachf., Otto. Etuis

Löbau.
Spahn'sche Etuisfabrik. Etuis,

Seemüller, Friedr. Mech. Werkst. Jökel & Co. Kartonnagen 32

Musterkoffer, Etalagen 29
Wobeda, Max Uhr-Rep. u. Repass. 28

Sonntag, Carl Emailleur 28 Knoll & Siegle . . . Etuis 31

Eisleben.

Magdeburg.

Speidel, Fr. .. Kettenfabrik 17 Lange,Martin.Goldn.-Grosshandl. Recke, Carl, Silberwaren-Fabrik 26

Lemke, Otto Neuarb. u. Reparat. Stierle, Paul . . . Etalagen Lebram, R. Goldw.-Grosshandi.

26

für Juweliere 26 Stoll & Barth. Ketten u. Bijouterie Lorentz jr., O., Blasebälge, Feld

Esslingen.

Sänger, Alfred i Fassereien 24 Thomas, Fritz. Emaillemaler schmieden Dick, Friedrich. Präzisionsfeilen Lubig, Karl.

28 Edelsteingraveur

Mannheim.

Widmann, Rudolf. Reparatur| Heyer, Philipp . . Feilen 4

Werkstatt

Oberrheinische Versicherungs-
Mehlhose, Wilh. Myrthen- und
Lorbeerkränze

Wiesenfarth, Eugen. Fasser und
Gesellschaft.
Frankfurt a. M.

Versicherung
1 Einbruchsdiebstahl

Graveur Mertens & Gebhard. JuwelenDeutsche Gold- und Silber

Weil, Isidor arbeiten

Uhren-Täschchen

Wieland, Dr.Th. Scheide-Anstalt 27, 25

24 Scheide-Anst. vorm. Rössler.

Winkler, Julius. BijouterievarMeyerricks, A. Silberwarenfabr.

10
Scheideanstalt
Meissen.

Fabrik 31 und Prägeanstalt

Dorostick, L. Wappen- u. Mono Meissner Stockfabrik. Stöcke 4 Michalowsky, Fritz. Trauringe

Wissmann, Paul. Stahl-Stempel gramm-Prägeanstalt

6

und Gesenke

Muldenhütten i. S. Müller, Gebrüd. Patent-Bestecke 31

Wörner, Gustav . .
Münch, R. ..

Fasser
Jörgum & Trefz.
Prägeanstalt

Klub- und
31

Kgl. Sächs. Thonwarenfabrik
Ehrenzeichen etc. 29

Ziegler, Carl
Muffelöfen

.
27

. . . . Nachtigall, H. ..

. Juwelier 31 Kindervatter & Schwerzel...

Zimmermann, Fr.W. SchmuckNoske, Herm. Gravieranstalt 32

München.
Semi-Emaille-Artikel 11, 36

Entwürfe Philipp & Dienst. Juweliere 30

Bauer, Carl Werkzeuge und Ma

Zorn & Co. . . Bracelets, Reinwarth, Paul – vormals

Fürth i. B.
schinen, Schmelzöfen, Ring- und

Broches, Boutons, Nadeln, Ringe

Schmucksteine, Ringkasten
Habermeier, Ch.A. Edelst.-Grav. 16
M. Braun. Gold- und Silber.

Deschler, Gustav, Abzeichen 16 schmelz u. Scheideanstalt 4, 32

Prag.
Geldern.

Niesky, 0.-L.
Rohmeyer, J. . . . Ciseleur 31

Kramer, S. , . Granatwaren 2 Röll, Adolf . Gravierungen 32, 35 Zadelhof, J. van ..... 4 Streck, P. W... Trauringe 35

Schwerin. Samuel, Gustav . . . . . 30

Gmünd.

Nürnberg

Rose, H. Silberwarenfabrik 26 Schaffrath, Otto . . . . . 32 Böhm & Co., Hugo. Silberwaren Lauer, Chr. L. Müneprägeanstalt 16 Schilling, E. . . . Mattgold 32 Fabrik

Solingen.

10 Schleich, c... Kettenfabrik Bommas, Rob.

30
,

Oberstein.
Bijouterie 14 |

Gissler, R... Stahlstempel 4

Bohrer, Carl Otto Edel- u. HalbSchulze, Wilh. , Etuisfabrik

Hofmann, W. Korallen-Import 29 31

edelstein-Bijouterie 24

Stuttgart.
Schütz, Carl. Edelstein-Schleifer 31
Köhler, Const. Scheideanstalt 6
Stein, H. J. .. Uhrketten 2, 28

Dieterle, C... Klischees 4
Schröder, Ludwig. Moderner
Ott & Co., B. Silberwarenfabrik 6

Pfaelzer & Söhne. Goldwaren

Oschatz.
Schmuck

Sturm & Hirzel. Goldwaren engros 34
30

Fabrik u. Engros Schwab, Abraham, Juwelen

Meyer, Adolf ...... 19 30 | Zweigle, F. , Bijouterie-Fabrik 24

Schwerdt, Adolf (Inh. Wilh. Schwartz. Herm. Silberwaren 32 Gonsenheim b. Mainz.

Pforzheim.

Volk). ; Medaillenmünze Schwarz, F. A. Galvan. Anstalt 31

Abel & Zimmermann, Germania Stuttgarter Metallwarenfabr. Burgau, A. · · Kunstgiesserei 26

Ketten 15 Schwesich, 0. Edelsteingraveur 30

Wilh. Mayer & Fr. Wilhelm.

Abresch, L. . Gekrätzmühle 6
Stärzl, Joseph ..

Görlitz.
Ciseleur 31

Medaillen, Denkmünzen etc.
Bauer, Carl Bijouterie, Ketten
Altermann, Rob. {Fahnennägel,

29 Wildt, Oscar, Vermittlung von Teschner, Julius. Kartonnagen 31

Beck, J. silberne Bestecke

. . 28

Etuis-Fabrik 26 Thielemann, Th. Juwelenfasser

Käufen und Verkäufen von
32
Etuisfabrik 31 | Strabel, Oscar

Bijouteriegeschäften
Beckh
Gravierungen

& Tinius, Carl. .

4

Turba. Charnier-,
Silberdoublé- u. Amer. Doubléketten

Turnau i. B.
Tips, R. , . Edelsteingraveur 31

Hamburg.

Benkendörfer 0. Estamperie, Voss & Stange. Gravieranstalt 29 | Bub, Louis Verbindungsmechanik

May & Palma. Edelstein-Schleif. 16 14

Fournituren
Wagner & Wolff . . Watte 30
Haas & Wildt. Gravier-Anstalt 28
Braun, Emil ... Juwelier 29

Weissenstein.
Weber, Carl. . Etuisfabrik 30
Noakes, Charles Kleinsilberwaren 34

Burger, J. , . Geldschränke 6 Braunger, Jos. Bijouterie-Metall-
Weger, Paul . . Gravierungen 31
Richter, Aug. Gold-u. Bij.- Waren

waren-Fabrik Dittus, Robert Broschen, Nadeln,

4 Weissenborn, C. Etuis und

Boutons etc. 27
Schüning, Carl. Rep. u. Neuarb. 6

Wien.
Schaufensterdekorationen 31

Engler, & Demuth. Diamant

Menzl, Felix .... Graveur Werkgenossenschaft, e. G. m.

Hainichen.

schleiferei, Reparaturen von b. H.

14 Bezugsquelle für Gold,

Brillanten, Rosen, Farbsteinen
Kermes, Max Bijouterie-Watte

Schwarz, Max. Silberwarenfabrik

4 Silber etc.

Fehling, Hch. Kettenfabrik

Zwickau.
Hanau.

Fetzer, Rudolf Stahl-Graveur 12
Brandenburg a. H.

Bufe & Söhne. Messerbänkchen 27 Baer, Th. Bijout: u. Juwelenfabr. 34 Fischer, Joh. Repar. u. Repass. 26 Kressner, Paul. ReparaturwerkKranepfubl, A. Bijouterie-Watten 27 | Behrens, Wilh. Moderne Goldbij. 2 Fleischmann, M. Silberw.- Fabrik 7

[ocr errors]

statt

[ocr errors]
[ocr errors][subsumed][merged small][merged small][merged small]

Inhalt dieser Nummer: Abonnementspreis

mit Einschluss des Beiblattes „Schmuck und Mode“ pro Quartal M. 1.75 Von Werkstatt zu Werkstatt.

für Deutschland, 2 Kronen für Oesterreich, M. 8.- pro Jahr für das Ausland.

IT Einzelpreis der vorliegenden Nummer 50 Pig. bei freier Zustellung. Für die Werkstatt. Personalien und Beschäftsnachrichten.

Reklamationen Berichte aus Innungen, Vereinen und Fachschulen.

über nicht rechtzeitiges Eintreffen sind seitens unserer verehrlichen Kreuz.

band-Abonnenten stets bei dem Verlag anzubringen, für Abonnenten, welche Beschäftliche Mitteilungen.

die Deutsche Goldschmiede- Zeitung durch die Post (offen) erhalten,

sind indes stets bei dem Post - Zeitungs. Amt zu machen. Die Zeitung wird Handel und Verkehrswesen.

stets rechtzeitig am 14. bez. letzten Tag des Monats zur Post gegeben. Rechtsrat, Rechtsschutz für den Goldschmied.

Insertionspreis Vermischtes.

die 4 gespaltene Nonpareillezeile 25 Pfg., 1/64 Seite M. 150 brutto. Bei Wieder.

holungen wird Rabatt gegeben. Beilagen nach Uebereinkunft, gefälligen Frage- und Antwortkasten.

Anfragen wolle man stets Muster beifügen. Arbeitsmarkt die 4gespalt.

Nonpareillezeile 20 Pfg.
Gebrauchsmuster, Patente.
Rätsel-Ecke.

Inseratannahme
Silberkurs.

in Leipzig: bei Wilhelm Diebener, Leipzig 21, Schützenstrasse 15.

in Berlin: durch die Firma Hagenmeyer & Kirchner, Berlin C., Konkurse und Insolvenzen.

Unterwasserstrasse 9 a. Mitteilungen des Verbandes Deutscher Juweliere, Bold

Schluß für die nächste Nummer: und Silberschmiede.

' in Leipzig: 30. Januar morgens 10 Uhr Arbeitsmarkt. Inserate.

in Berlin: 29. Januar abends. Nachdruck aus dem Inhalt vorliegender Zeitung ist nur mit Erlaubnis der Redaktion und unter genauer Quellenangabe gestattet

--- həfriedigende. Die gewaltige deutsche Eisenmanni henti da im

Von Werkstatt – zu Werkstatt! In einer guten Waldwirtschaft wird die Axt oft gebraucht. 25 bis 30% gegen frühere Jahre zu konstatieren. Auch im Morsches Holz wird besägt, trockene Bäume werden umgeschlagen Handel mit Schmuckwaren war eine Baisse zu verzeichnen. und wildes Gestrüpp niedergelegt. Man nennt das „durchforsten“. Die allgemein drückende Lage mußte notwendigerweise die Auch im Wirtschaftsleben gibt es Zeiten, in denen Krisen ,,durch- Kauflust beeinträchtigen und namentlich die großen Aufträge forsten“, leider aber schlägt diese Durchforstung auch manches kamen nur spärlich. Das Jahr wird im allgemeinen schlechter gute Holz mit zu Boden. Das hat uns das vergangene Jahr als 1901 geschildert. Der Jahresbericht der Handelskammer zu gezeigt. Die Verhältnisse der meisten großen deutschen Erwerbs- Hanau konstatiert ausdrücklich einen weiteren Tiefstand. Die zweige, auch der Goldschmiedekunst, waren im Laufe des Jahres Goldbijouterie-, Goldkettenfabrikation und Silberwarenfabrikation unbefriedigende. Die gewaltige deutsche Eisenindustrie muß immer hatten ungünstige Resultate zu verzeichnen. Auch Pforzheim noch zu Schleuderpreisen in das Ausland „abschieben“, da im litt unter der allgemeinen Depression, doch hat sich hier das Inland die Kauflust gering ist. Das Koks- und Kohlensyndikat neue Jahr gut angelassen und die meisten Fabriken sind mit muß an die Eisenindustrie Ausfuhrvergütungen zahlen, um doch Aufträgen bis weit über die nächsten Wochen hinaus versehen. einen gewissen Umfang des Betriebes aufrecht zu erhalten. Die Das ist ein Lichtblick, der uns vertrauensvoll vorausschauen läßt. Jagd nach Aufträgen war die Signatur des geschiedenen Jahres. Wir werden auf die Charakteristik des verflossenen GeschäftsIn der Elektrizitätsbranche führte der Konkurrenzkampf dahin, jahres gelegentlich noch zurückkommen. Daß die Gelder in daß die Mehrzahl der Fabriken mit Verlust arbeitet. In den solcher Zeit wirtschaftlicher Schwäche langsam eingingen, darf notleidenden Industrien war man mit der Preisunterbietung bis nicht Wunder nehmen. Die Bekämpfung des Borgunwesens zur Selbstaufopferung gegangen. Eine deutsche Maschinenfabrik hat in solcher Zeit ihre Schwierigkeiten. Trotzdem hat man sie unterbot bei Lieferungen für eine spanische Eisenbahn die englische in den Rheinlanden energisch fortgesetzt und die kaufmännischen Gesellschaft um 48%! Verdienst natürlich = Null! Die Maschinen- Vereine des Handelskammerbezirks Bochum haben in einer Verindustrie lag überhaupt darnieder und nur in den wenigsten wurde sammlung die Ausgabe monatlicher Rechnungen beschlossen. voll gearbeitet. In manchen Industrien war ein ['nterschied von Man verhandelte bei dieser Zusammenkunft auch gleich über die

« PreviousContinue »