Page images
PDF

Ein Rückblick auf das Jahr 1902. Dem Jahre 1902 werden wir in der Mehrzahl wohl keine junktur gehabt und da wir das Ende der letzten aufsteigenden Träne nachweinen. Es ist keines der Jahre gewesen, an Periode ungefähr auf die Grenze zwischen 1899 und 1900 verdie man sich in späteren Zeiten gern erinnert, es hat uns legen können, so haben wir auch vom nächsten Jahre wohl zwar auch manche schöne Stunde gebracht, aber im großen kaum schon etwas Gutes zu erwarten; außerdem ist die Querund ganzen war es nicht nur dem Wetter nach, sondern auch summe von 1903 = 13, in welchem Umstande abergläubische in geschäftlicher Beziehung jämmerlich verregnet und die Gemüter ebenfalls ein böses Omen erblicken wollen. Wie dem paar geschäftlichen und sonstigen Sonnentage, die wir in auch sei und was auch kommen möge, wir werden im nächsten unserem Fache haben erleben dürfen, lassen den Gegensatz Jahre wie im vergangenen unser laufendes Geschäft wie immer nur um so schärfer hervortreten.

machen, uns daran gewöhnen, unsere Ausgaben mit unseren War 1901 schon nicht gut, so ist 1902 wenn möglich noch Einnahmen im Gleichgewicht zu halten und größere Unterschlechter gewesen und sowohl der Reichsbankpräsident Koch, nehmungen auf gelegenere, günstigere Zeiten verschieben. der jetzt vor einem Jahre behauptete, daß der wirtschaftliche Jedenfalls sind wir dem tiefsten Stande der wirtschaftlichen

[merged small][graphic]
[ocr errors]

M

к
PFORZHEIMER KÜNSTLERSCHMUCK (VON DER JUBILÄUMS-KUNSTAUSSTELLUNG KARLSRUHE).

Knöpfe, ausgeführt von H. Soellner, Pforzheim
Entwürfe: Die mit K bezeichneten von Prof. G. Kleemann; die mit M bezeichneten von Arch. J. Müller-Salem.

Beide an der Kunstgewerbeschule Pforzheim.

Niedergang damals seinen tiefsten Stand erreicht habe, wie Depression jetzt am nächsten, wenn wir ihn nicht schon überauch der Handelsminister Möller, der uns versicherte, daß wir schritten haben, und können nun doch wohl auf bessere Zuuns bereits wieder einer aufsteigenden Periode nähern, haben kunft rechnen. Es muß doch Frühling werden! sich als schlechte Propheten erwiesen; das Geschäft ist das Wie bei uns in Deutschland, so war es auch in allen ganze Jahr hindurch ein unstetes und unbefriedigendes ge- anderen Ländern der Erde. England hat den unseligen südwesen, die Umsätze blieben im Durchschnitt gegen das Vorjahr afrikanischen Krieg, der ihm wirtschaftlich so schwere Opfer zurück, die Produktion in den Fabrikstädten unseres Faches auferlegte, nun endlich beendigt und kann seine riesige Geldwurde beschränkt, vielfach mußten die Arbeiter aussetzen, der macht und Energie nun wieder auf friedlichen Gebieten verExport war wenig lebhaft, kurz, die Freude am Schaffen wurde werten: es hat im letzten Jahre noch schwer unter den Folgen der großen Mehrheit stark durch die so geringen geschäftlichen des Krieges zu leiden gehabt und war dort das Geschäft in Erfolge beeinträchtigt, und es ist nur zu verwundern, daß ver- Schmucksachen ebenfalls das ganze Jahr hindurch nur wenig hältnismäßig wenig selbständige Existenzen aus der Branche lebhaft und nur zu den Krönungsfestlichkeiten etwas angeregter. ein vorzeitiges, geschäftliches Ende gefunden haben. Es sind in Frankreich machten sich die schlechten Zeiten in gleicher dies meist Geschäfte, die auch in guten Jahren nicht hätten Weise bemerkbar, innere Unruhen, Wahlkämpfe, Strikes in bestehen können; sonst kann man mit Genugtuung feststellen, Industriegebieten u. dergl. beeinträchtigten das Geschäft. Italien daß die deutsche Goldschmiedewelt sich in dem harten Kampf und Spanien hatten mit der Ordnung finanzieller Schwierigums Dasein im vergangenen Jahre sehr tapfer gehalten hat und keiten genug zu tun, um viel für Luxusartikel wie der Schmuck, daß sie diesen Kampf siegreich bestehen wird, auch wenn wir ausgeben zu können. In Österreich-Ungarn und den Balkanein weiteres schlechtes Jahr erleben sollten, können wir wohlstaaten war es geschäftlich, wie überall, sehr ruhig und in den mit aller Zuversicht erwarten.

letzteren zeitigte die schlechte Zeit manche Zusammenbrüche. Ein weiteres schlechtes Jahr! Wir wollen es unseren Rußland und die nordischen Reiche waren nicht besser daran, Kollegen und uns selbst nicht wünschen, aber verlockend sind wie das übrige Europa, ebensowenig die südamerikanischen die Aussichten für 1903 gerade noch nicht; wir haben seit Staaten mit ihren permanenten Revolutionen. Nur die große 40 Jahren immer durchschnittlich 4–5 Jahre absteigende Kon- transatlantische Republik der Vereinigten Staaten von Nordamerika konnte sich ungetrübten Gedeihens erfreuen, und Präsi- für Rheinland und Westfalen gebildet hatte, ist in den dent Rosevelt war in der angenehmen Lage, in einer jüngst späteren Monaten noch an vielen Orten dank der energischen gehaltenen Rede es nochmals zu betonen, in welchem blühenden Agitationsreisen des Obermeisters und Vorsitzenden Fischer Zustande sich die geschäftliche Lage drüben immer noch be- die Begründung von Orts- und Provinzialgruppen des Verfindet und aller Aussicht nach auch noch ferner

w befinden wird. Als Hauptabnahme von Diamanten haben die Vereinigten Staaten es wohl auch in der Hauptsache zu Wege gebracht, daß die De Beers - Company in ihrer letzten Generalversammlung wieder einen Reingewinn von rund 40 Millionen Mark für das Jahr 1902 verkünden konnte. Im Anschluß hieran sei an die schwere Krisis erinnert, die im Anfang dieses Jahres Amsterdam und Antwerpen in der Diamanten-Industrie teils durch Strikes, teils durch Fallimente, durchzumachen hatten. Unser eigener Diamantenhandel ist glücklicherweise dank der zahlreichen Proteste und dem energischen Vorgehen des Verbandes von dem von einigen Hanauer Firmen erstrebten Zoll auf Diamanten-Rohstoff verschont geblieben.

Überhaupt können wir die Entwickelung und umfassende Tätigkeit des Verbandes Deutscher Juweliere, Gold- und Silberschmiede während des verflossenen Jahres als einen der wenigen Sonnenblicke bezeichnen, die es uns beschieden hat, wie ja überhaupt die Festtage in Dresden vom 22.–26. August d. J. allen Teilnehmern als die erfreulichsten Tage dieses Jahres in unserem Goldschmiedeleben in angenehmster Erinnerung sind und bleiben werden. Der Verband hat sich nach jeder Richtung gedeihlich entwickelt, seine Mitgliederzahl ist in stetem Wachsen begriffen, wurde in Dresden schon auf 1606 angegeben und dürfte mit Schluß des Jahres die Zahl 1800 erreichen, wenn nicht überschreiten. Der innere Ausbau der Organi- w sation des Verbandes machte im vergangenen Jahre bedeutende Fortschritte, es wurden viele wichtige das Fach berührende Fragen beraten, Eingaben an die Ministerien gemacht, von denen leider nicht alle Erfolg hatten. In dem Vorgehen gegen Taits ist es dem Verbande leider nicht gelungen, Ministerien bezw. Staatsanwaltschaft zum Einschreiten zu veranlassen, dagegen ist wenigstens für Preußen eine neue Verordnung über das Auktionswesen erreicht worden, welche den überhandnehmenden Schwindelauktionen mit Artikeln unserer Branche endlich das langersehnte Ende bereitete. Als einen bedeutenden Erfolg des vergangenen Jahres können wir die Tätigkeit des Verbandes in der Besteckfrage ansehen, die ihrer Lösung durch die Dresdener Beschlüsse um ein ganz bedeutendes Stück näher gerückt worden ist und den Grundstein für die Verwirklichung anderer wichtiger Reformen in unserem Fache auf ähnlichem Gebiete bilden wird. Ein anderes bedeutendes Moment in der letztjährigen Tätigkeit des Verbandes war der in Dresden zur Annahme gelangte Beschluß,

PFORZHEIMER KÜNSTLERSCHMUCK auch die Grossisten in den Verband aufzu

(VON DER JUBILÄUMS-KUNSTAUSSTELLUNG KARLSRUHE) nehmen; damit ist eine Schranke gefallen, die

Haarstecker und Broschen. Ausführung von Th. Fahrner, Pforzheim. auf die Dauer doch nicht hätte bestehen

Entwürfe: W: Prof. F. Wolber. K: Prof. G. Kleemann. bleiben können, denn nur das gemeinsame

Beide an der Großherzoglichen Kunstgewerbeschule Pforzheim. Zusammenwirken der drei Interessengruppen unseres Faches, der Detailleure beziehungsweise Gold - und bandes zustande gekommen, so daß der Wirkungskreis desSilberschmiede, Grossisten und Fabrikanten kann erfreuliche selben sich immer mehr ausdehnt und vertieft; auch die Freie und ersprießliche Verhältnisse für alle Beteiligten herbeiführen Vereinigung des Gold- und Silberwarengewerbes zu Berlin hat helfen. Nachdem sich schon im Frühjahr ein Unterverband sich erst in jüngster Zeit als Ortsgruppe des Verbandes für

[graphic]
[ocr errors]

IND

[ocr errors]
[ocr errors]

Berlin und den Regierungsbezirk Potsdam neu konstituiert deren Fachgenossen vergessen, die im Laufe des Jahres nach und somit zur Konsolidierung des Verbandes unter Ver- einem tatenreichen Leben in ein besseres Jenseits abberufen meidung der Zersplitte

worden sind, wie rung der Kräfte bei

die Juweliere Bouchegetragen.

ron in Paris, Tiffany Als bedeutsam für

in Neu-York, Koch unser Fach erwiesen

in Frankfurt am Main, sich im vergangenen

des Professors Jassoy Jahre auch die Aus

in Hanau, des Kaufstellungen von Karls

manns Otto Briesemann ruhe und Düsseldorf,

in Pforzheim, unserer sowie die augenblick

Schmuck- und Modeliche offene des Ver

Mitarbeiterin Frau eins für Deutsches

Braun, des Fabrikanten Kunstgewerbe in Berlin,

Kreuter in Hanau und die viel Anregung und

vieler anderer, die Sehenswertes in Gold

weniger als die geund Silberschmuck und

nannten an die Offent-Geräten boten. Der

lichkeit traten, deren letztgenannte Verein

Namen aber in ihrem hält seine Ausstellung

kleineren Kreise auch zur Feier seines 25 jäh

unvergessen bleiben rigen Bestehens ab;

werden. auch der Pforzheimer

Und nun zum Schluß Kunstgewerbe - Verein

wünschen wir den konnte in diesem Jahre

deutschen Juwelieren, auf eine 25 jährige, ge

Gold- und Silbersegnete Tätigkeit zu

schmieden, unseren rückblicken.

Freunden und Gönnern Wenn wir in den

im ganzen deutschen voraufgegangenen Zei

Vaterlande und außerlen einen raschen und

halb desselben ein recht gedrängten Überblick

gesegnetes neues Jahr über die Hauptereig

in der frohen Hoffnung, nisse des letzten Jahres,

daß es uns vergönnt soweit sie die Gold

sein möge, übers Jahr schmiedekunst betref

einen besseren gefen, zu geben versucht

schäftlichen Bericht und haben und dabei der

einen ebenso guten Tätigkeit der Lebenden

über die sonstige gegedachten, so wollen

deihliche Entwickelung wir auch nicht derjeni

unseres Faches abgen unserer bedeuten

statten zu können. MODERNE CHATELAINS IN OXYDIERTEM SILBER

von Gust. Hauber, Schwä b.- Gmünd.

[graphic]
[graphic]
[ocr errors]

Chemische Spaziergänge.

Von Dr. Hans Braun, Berlin. Borsäure und Borax, Löten, Schlacke, Glas, Edelstein-Imitationen, Emaille. Der Borax ist seit den ältesten Zeiten bekannt. Er bildete die Wasserdämpfe, die aus den Fumarolen Toscanas dem im grauen Altertum einen wertvollen Handelsartikel und wurde vulkanischen Erdreich entsteigen, dieselbe Substanz enthielt, schon damals zur technischen Verwendung herangezogen. Es die man bei der Zerlegung von Borax mit Säure erhalten ist anzunehmen, daß die Chinesen und Japaner sich dieses hatte. Man machte also die merkwürdige Entdeckung, daß in Ostasien vorkommenden Salzes bei ihren metallurgischen ein Körper, der in der Technik seit Jahrhunderten als feuerund Emaille-Arbeiten bedienten. Der indische Borax ist heute fest bekannt war, eine Substanz enthielt, die sich mit Wassernoch als „Tinkal“ im Handel und das Wort „Borax“ ist ab- dämpfen verflüchtete. Borax und Borsäure verhalten sich in zuleiten von dem arabischen „Baurach“. Bis vor zwei Jahr- der Hitze gleich, beide schmelzen zusammen. Durch die Enthunderten hat man sich eigentlich wenig wissenschaftlich mit deckung der Borsäure auf europäischem Gebiet wurde die dem Borax beschäftigt, bis 1702 Homberg entdeckte, daß durch Zufuhr des Tinkal selbstverständlich zurückgedrängt. Durch Salzsäure oder Salpetersäure aus dem Borax eine Substanz die monopolisierenden Bestrebungen deutscher, französischer abgeschieden wurde, die in glänzenden Schuppen kristallisierte. und italienischer Fabrikanten und Händler veranlaßt, brachten Man hatte zum erstenmal die Borsäure aus ihrer Verbindung die Engländer wieder die ostasiatische Ware auf den Markt befreit. Einige Zeit später machte man die Entdeckung, daß und bewirkten gleichzeitig die Ausnützung der chilenischen

Borax-Kalkminen. Diesem Umstande ist es zuzuschreiben, daß heute Borax und Borsäure so billige Produkte sind.

Borax pflegt man chemisch schlechthin als borsaures Natrium zu bezeichnen, in Wirklichkeit haben wir aber das vierfachborsaure Salz vor uns, welches mit zehn Molekülen Wasser kristallisiert. Schmilzt man Borax, so verflüchtet sich zunächst das Kristallwasser, d. h. dasjenige Wasser, welches dem Körper die Kristallform verliehen hat. Übrigens ist nicht immer Wasser zur Kristallbildung nötig; die Kochsalzkristalle enthalten z. B. kein Wasser.

Beim Schmelzen von Borax bildet sich eine schwammige Masse, welche dadurch entsteht, daß die gebildeten Wasserdämpfe feine Boraxhäutchen vor sich her treiben. Nimmt man die Erwärmung langsam vor, so wird die Wasserverdunstung

man nun eine Kleinigkeit des Untersuchungsobjektes an die Boraxperle und erhitzt wiederum, so wird man beobachten, daß bei Anwesenheit der geringsten Spur Chrom die Perle eine schöne Smaragdgrüne Farbe annimmt. Ist Kobalt anwesend, so erhält man eine blaue Perle, die von der blauen Kupferperle nur um ein geringes unterschieden ist. Uran und Eisen färben gelb und unter gewissen Umständen Kupfer rot, Nickel, Antimon und Silber dagegen grau. Borax besitzt nämlich die Eigentümlichkeit, Metalloxyde in ganz charakteristischer Farbe zu lösen. Man vermutet, daß diese Färbung auf der Bildung borsaurer Metallsalze beruht. Obwohl die Borsäure in wässeriger Lösung eine so schwache Säure ist, daß sie nur mit der Kohlensäure annähernd verglichen werden kann, stellt sie im feuerflüssigen Zustande die stärkste Säure

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][graphic][ocr errors][ocr errors]

sich mit einer geringeren Vehemenz zeigen. Erhitzt man das Salz dagegen plötzlich, so wird eine schnelle Verdunstung des Kristallwassers herbeigeführt und es kommt in der geschmolzenen Masse zu Erscheinungen, die wir am besten mit Explosionen vergleichen können. Durch die plötzliche Ausdehnung werden kleine Teilchen fortgeschleudert, und dies ist auch der Grund, weshalb man mit Borax beim Löten so schwer arbeiten kann. Wird der betreffende Gegenstand, der gelötet werden soll, langsam erhitzt, so wird bedeutend weniger Material von der Lötstelle fortspringen. Geduld und Ruhe ist also das einzige Mittel, welches man angeben kann. Der junge Goldschmied muß dieselben Erfahrungen in dieser Beziehung durchmachen wie der angehende Chemiker. Bei der Untersuchung auf Metalle ist es eine altbewährte Methode, die Gegenwart verschiedener Körper durch die Farbe der Boraxperle zu ermitteln. Mit der Öse eines Platindrahtes bringt man etwas gepulverten Borax in die Flamme, um das Kristallwasser zu vertreiben. Hierbei beobachtet man nun, daß der ganze Inhalt der Öse plötzlich fortspringt. Nähert man dagegen den Borax langsam der Flamme, bis man keine Auftreibungen der Masse mehr beobachtet, so kann man den Borax zu einer wasserhellen Perle zusammenschmelzen. Bringt

dar, die wir besitzen. Unter Anwendung entsprechender Hitzegrade vermag die Borsäure alle anderen, besonders auch feuerfeste Säuren (Phosphorsäure) aus ihren Verbindungen zu verdrängen. Hieraus ergibt sich, daß man beim Löten Börsäure und Borax mit dem gleichen Erfolg anwenden kann.

Die chemische Wirkung der Borsäure und seines Natronsalzes beim Löten besteht also darin, daß die auf der Metalloberfläche befindlichen Oxyde in Lösung gebracht werden, um so die blanken Metallflächen der Einwirkung der Adhäsionskraft aussetzen zu können. Würde der Goldschmied nur mit Feinmetallen arbeiten, so würde die Anwendung von Borax nicht nötig sein, weil die Oxyde der Edelmetalle bekanntlich durch die Hitze zerlegt werden. Da in der Praxis aber nur Legierungen vorkommen, so hat man mit Zinn-, Zink-, Kupferund Nickeloxyd etc. zu rechnen, und dem aufmerksamen Beobachter wird bei Gelegenheit eine Färbung der Schmelze nach dem Löten gewiß schon aufgefallen sein.

Der Goldschmied pflegt aber auch Borax beim Zusammenschmelzen seiner Legierungen anzuwenden. Auch hier erfüllt er den bereits beschriebenen Zweck. Er soll die Oberfläche der geschmolzenen Metallmasse vor Oxydation schützen und gleichzeitig die etwa vorhandenen Metalloxyde der Schwer

metalle in Lösung bringen. Würde man das Schmelzen der Legierung ohne Borax oder bei Anwesenheit von zu wenig Borax vornehmen, so würden die unvermeidlich entstehenden Oxyde der Schwermetalle später ein Reißen der Masse bewirken. Andererseits können die in der Legierung mechanisch untergemischten Schwermetalloxyde eine mehr oder weniger starke Porosität zur Folge haben. Mit anderen Worten ausgedrückt heißt dies: die Legierung würde in ein Gemisch aus Metall und Metalloxyd übergeführt.

Denselben Zweck, den Borax in der Werkstätte des Goldschmieds erfüllt, versieht draußen im Hüttenbetrieb bei der Gewinnung der Schwermetalle der Sand. In seiner chemischen Zusammensetzung besteht Sand aus Siliciumoxyd, oder, wie man es schlechthin nennt, aus Kiesel. Durch den Sand wird die Bildung einer Schlacke bewerkstelligt, welche die glühende Metallmasse ebenso vor dem Sauerstoff der Luft schützen soll, wie der Borax. In ihrem chemischen Verhalten ähneln sich Börsäure und Kiesel ungemein. Auch Kiesel vermag mit Metalloxyden Verbindungen einzugehen, welche ganz charakteristische Färbungen zeigen. Kieselsaures Eisenoxydul ruft die dunkel grüne, kieselsaures Eisenoxyd dagegen die hellgrüne Farbe des Glases hervor.

Und was ist Glas? – Nun, ein ähnlicher Körper wie die Hochofenschlacke. Da man im Hüttenprozeß außer Sand noch Kalk zusetzt, bildet sich als Schlacke kieselsaurer Kalk eine spröde, undurchsichtige Masse. Nimmt man das Zusammenschmelzen dagegen unter weiterem Zusatz von Soda vor, so erhält man ein Produkt, welches in chemischer Beziehung Natrium-Calcium-Silikat vorstellt. Das böhmische Glas besteht aus kieselsaurem Kalium-Calcium, und fügt man außerdem noch Blei zu, so gelangt man zum Flintglas. Je höher man den Bleigehalt eines Glases steigert, um so tiefer liegt sein Schmelzpunkt und um so geringer ist seine Härte und seine Festigkeit. Reiner dagegen wird sein Klang und schöner der Glanz, sowie die Lichtbrechungs- und das Lichtzerstreuungsvermögen. Bleihaltige Gläser werden für optische Linsen und

Prismen verarbeitet, und da ihr Lichtbrechungsvermögen ein sehr großes ist, erscheinen die durch solche Linsen betrachteten Gegenstände mit farbigen Rändern versehen. Das Kalikalkglas (Kronglas) besitzt diese Eigenschaften in geringerem Grade. Bringt man also eine konvexe Flintglaslinse mit einer konkaven Kronglaslinse zusammen, so erhält man die ,,achromatische Linse“, die zur Darstellung von Mikroskopen, Ferngläsern und Operngläsern Verwendung findet. In letzter Zeit setzt man dem Glase auch Aluminium, Zink, Barium und Bor zu und erhält dadurch Glasmassen, welche zu verschiedenen wissenschaftlichen Instrumenten dienen.

Schmilzt man Pottasche, Mennige, Sand, Aluminiumoxyd und Borsäure zusammen, so erhält man eine Glasmasse, welche heute einen eigenen Industriezweig darstellt. Nach seinem Erfinder Strasser führt die Masse den Namen Strass. Wie natürliche Edelsteine geschliffen kommen diese in ihrem Glanz und Lichtzerstreuungsvermögen echten Steinen mehr oder weniger nahe, in ihrer Härte aber stehen sie bedeutend hinter jenen zurück. Die Brillanten werden aus ungefärbtem Glas geschliffen. Durch Zusatz von Metalloxyden ist man aber in der Lage, Farbtöne zu erzeugen, die an den Rubin, Saphyr, Smaragd und Topas erinnern. Der Vorgang der Färbung ist genau derselbe wie in der Boraxperle. Chromoxyd liefert eine grüne, Kupferoxyd eine blaugrüne, Kobaltoxyd eine blaue, Mangansuperoxyd eine weinrote bis violette und Uranoxyd eine gelbe, grünlich floureszierende Schmelze.

Während die Glasflüsse durchsichtig dargestellt werden, fertigt man die Emaillegläser getrübt an. Man pflegt ihnen in der Regel etwas Zinnoxyd zuzusetzen und erhält dann das sogenannte Bein- oder Milchglas. Die Färbungen dieser Masse werden entsprechend den Glasflüssen ausgeführt, die ausgegossen in Stückchen zerschlagen, geschliffen und dann zu den bekannten Mosaikbildern zusammengesetzt werden. Venedig ist ehedem der Sitz dieser Industrie gewesen, wo man auch zuerst gefärbte und trübe Glasperlen aus derselben Masse anfertigte.

Fortsetzung folgt.

Zu unseren Abbildungen.

Unser Musterblatt. Wir bringen als erstes unserer künftigen Musterbeilagen ein Blatt mit Schmuckentwürfen von dem Maler R. Langner, München. Die Entwürfe sind für eine Ausführung in Silber unter teilweiser Verwendung von Email gedacht.

Vier Abbildungen von Herrenchâtelaines aus der Silberwarenfabrik von Gust. Hauber in Schwäb. Gmünd bringen wir auf Seite 10 der heutigen Nummer und hoffen damit das Interesse unserer Leser zu erregen. Dieser Artikel hat in den letzten Jahren in Deutschland mehr und mehr Anklang gefunden; die Kettenform bietet der Châtelaine, im Gegensatz

zu einer gewöhnlichen Kette, eine breitere Gelegenheit zur Entfaltung von mancherlei Formen, die, wie unsere Abbildungen zeigen, großenteils in modernem Charakter, teilweise aber auch in historischem Genre gehalten sind. Unsere Beispiele zeigen eine oxidierte Ausführung mit teilweiser Vergoldung. Drei davon tragen unten eine Spiegelplatte; die vierte, eine mit sehr zierlichen Jagdemblemen ausgestattete Kette, ist mit einem kreisrunden Medaillon abgeschlossen. Wir sind der Firma Gust. Hauber für die freundliche Überlassung dieser Muster zu Dank verpflichtet.

Wie viel du wünschen magst,
Der Wunsch wird weiter gehn,
Und Glück ist da nur,
Wo die Wünsche stille stehn.

« PreviousContinue »