Page images
PDF
EPUB

lose, zu elibiren.

Unter Clemens VII. besorgte Franz Quignon eine neue, nochmals geläuterte Ausgabe des Breviarium , das 1536 im Druck erschien. Durch Pius V. 1568 wurde, nach einem Beschlusse des Tris dent. Conciliums, besonders eine Reduction der Sequenzen, deren viele höchst unpassend und anstößig ersdienen, vorgenommen. Alle diese Revisionen und Reductionen können jedoch nur als Vorarbeit der großen Umbildung und Reinigung betrachtet werden, welche Urban VIII., besonders mit dem metrischen Theile der Kirchens lieder, unternahm. Dieser gelehrten Arbeit unterzogen fich auf sein Geheiß (vgl. Augufti : Denkwürdigk. S.323) Famianus Strada, Tarquinius Gallucius und Hieronys mus Petruccius. In der Constitut. Urbani VIII.: Divinam Psalmodiam etc. d. d. 25. lanuar. 1631 wird gesagt: Breviarium Romanum denuo emendatur. In eo Hymni (paucis exceptis), qui non metro, sed soluta oratione, aut etiam Rhythmo constant, vel emendatioribus codicibus adhibitis , vel aliqua facta mutatione ad carminis et latinitatis leges, ubi fieri poluil, revocati; ubi vero non potuit, de integro conditi sunt, eadem tamen, quoad licuit, servata sententia“ etc. (S. Gavanti: Thesaur. sacr. rit. T. II. p. 295.)

Daraus erklärt sich die Verschiedenheit in den einzelnen Strophen der Lieder, welche in Breviarum Romanum im Vergleid mit andern Breviarien enthalten find, da viele Particular-Kirchen in der Annahme ihrer

[ocr errors]

Hymnarien eine große Freiheit beobachteten, und fich nicht alle in den Gebrauch der approbirten römischen liturgie finden wollten.

IV. Quellen, aus denen die den Uebers segungen zum Grunde gelegten lieder: Terte gef dópft, und die Namen der Vers fasser derselben hergeleitet worden

find. Wenn, wie früher bemerkt wurde, die Bestimmung des Versmaßes der einzelnen Hymnen oft großen Sdwierigkeiten unterworfen ist, so treten diese legtern noch in erhöhtem Maaße bei der richtigen Herstellung der ursprünglichen Terte derselben, welche früher durch die handschriftliche Ueberlieferung , fpäter durch fehlerhafte Breviarien und Cantiones mannigfach verdorben worden sind, ein, und es konnte deßhalb nur aus der sorgfältigen Vergleichung vieler für die einzelnen ein einigermaßen richtiges Resultat erzielt werden. Von manchen sind die Verfasser nur mit Wahrscheinlichkeit, von man. chen faum das Jahrhundert zu bestimmen, in denen fie gedichtet worden sind, und in legterer Beziehung kann uns deßhalb oft nur die gesdichtlich bekannte Richtung und Stimmung einer Zeit für die Verehrung dieses oder jenes heiligen Gegenstandes, wie z. B. die zur Zeit Bo. naventura’s und Bernhards von Clairvaur herrschende Anbetung des 5. Kreuzes, mehr oder weniger zum Wege weifer dienen.

Die zu obigen Zweden theilweise verglichenen und benugten Schriften find folgende:

1. Hymni et sequentiae cum diligenti difficillimorum vocabulorum interpretatione Hermanni Torrentini. Colon. 1513.

2. Elucidatorium ecclesiasticum, ad officium ecclesiae pertinentia planius exponens et quatuor libros complectens, lodoco Clichtoveo, explanatore.

Basil. 1517.
3. Liber ecclesiastic. carminum. · Basil. 1538.

4. Hymnni ecclesiastici, praesertim qui Ambrosiani dicuntur etc. cum scholiis Georgii Cassandri.

Colon. 1556.

5. Pauli Eberi, Psalmi seu cantica in ecclesia cantari solita. Witteb. 1564.

6. Georgii Fabricii, Chemnicensis, Poetarum veterum ecclesiasticorum Opera christiana et operum reliquiae atq. fragmenta. Basileae 1572. (per Ioh. Aporinum), quibus in contenta sunt: Alcimi, Ambrosii, Amoeni, Aratoris, Columbani,

, , Cypriani, Damasi, Dracontii , Drepanii , Fortunati, Gregorii, Hilarii , luyenci, Laclantii, Mamerti, Merobaudis, Paulini I. et II., Prosperi, Prudentii, Rustici, Sedulii, Tertulliani, Victorini I. et II., Victoris Massiliensis atque incertorum quorundam auctorum opera.

7. Christophi Corneri, Cantica selecta. Lips. 1573.

8. In hymnos ecclesiasticos ferme omnes Michaelis Timothei Gatensis brevis elucidatio. Venet. 1582.

9. Ioannis Bonae , de divina psalmodia elc. tractalus, sive psallentis ecclesiae harmonia. Colon. 1677.

10. C. S. Schurzfleischii dissertatio de hymnis vet. eccles. Viteb. 1685.

11. Divi Aurelii Augustini meditationes etc. Colon. 1649.

12. Prudentii Carmina , edit. Chamillardi Paris. 1687. (edit. Christ. Cellarii. Halae 1703).

13. Sedulii Coelii Carmina , edit. Christ. Cellarii. Halae 1704.

14. Bernhardii Petzii Thesaurus anectod. Aug. Vind. 1721.

15. Polycarpi Leyseri (Prof. zu Helmstädt). Historia poetarum medii aevi. Halae 1721.

16. Ioh. Zach. Hilligeri, de psalmorum et hymnorum etc. discrimine. - Viteb. 1720.

17. Bartholomaei Gavanti, Thesaurus rit. sacror. - (enth. in Baumgartens Nadhrichten von denkwürdigen Büchern: angef. in Augusti Denkwürdigkeis ten 2c.).

18. I. Frickii, Meletemala varia. - Ulmae 1756.

19. G. Walchii , Miscellanea sacra. Amstelod. 1744.

20. I. G. Baumanni, de hymnis et hymnopoeis vet. et rec. eccles. elc. Bremae. 1765.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

21. I. H. a Seelen, de poesi christ., non a tertio post. Chr. nat. seculo etc. deducenda. Lubecae 1754.

22. Martin Gerbert (Abt zu St. Blasius im Sdwarzwald). De cantu et musica sacra. S. Blas. 1774.

23. Psalteriol. cantionum etc. edit. decima sexta. Colon. 1792.

24. (Wallraff) Corollae hymnorum sanctorum. Colon. 1806.

25. Friedr. Münter. Ueber die älteste dyristliche Poesie. Koppenhagen 1806. (In dessen Uebersegung der Offenbarung Johannis S. 17. 54.)

26. Björn, C.'A. Hymni veter. poetarum christ. eccles. Havniae 1818.

27. Aug. Jacob Rambach. Anthologie christlicher Gesänge aus der alten und mittleren Zeit 2c. — Altona und Leipzig 1817.

28. Aug. Hahn, Bardesanes Gnosticus Syrorum primus hymnologus. Lipsiae 1819.

29. Die heiligen Handlungen der Christen archäologisch dargestellt, von Dr. 3. Chr. With. Augusti. Leipzig 1822.

30. F. G. Herder, Briefe zur Beförderung der Humanität (vgl. dessen sämmtliche Werke).

31. Herm. Adalb. Daniel, Thesaurus hymnologicus. Halis 1841.

[ocr errors]
« PreviousContinue »